Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katheter erreicht kleinste Verästelungen am Herzen

06.02.2007
Stereotaxie-Anlage am Universitätsklinikum Mannheim zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen

Das Universitätsklinikum Mannheim verfügt seit dem Jahreswechsel über eine der europaweit modernsten Behandlungseinrichtungen zur Therapie von Herzrhythmusstörungen.

Die Stereotaxie-Anlage ermöglicht es, einen Katheter über die Blutbahn besonders präzise in das Herz vorzuschieben, um dort die Herzrhythmusstörung zu behandeln. Besonders augenfällig sind zwei etwa Hüpfball-große Magnete an der Anlage, mit deren Hilfe der Arzt die metallene Spitze des dünnen, schlauchartigen Katheters in bisher nicht erreichbare kleinste Verästelungen der Blutgefäße im Herzen lenken kann - daher auch der Begriff Stereotaxie, also eine von zwei gegenüberliegenden Seiten aus eingesetzte räumliche Fernsteuerung. Das zur Therapie der Gesundheitsstörung eingesetzte Verfahren ist die so genannte Katheterablation: Die Metallspitze wird durch einen von dem Kardiologen ausgelösten Impuls erhitzt und verödet Herzgewebe, das bis dahin durch überaktive Reizleitungen die Herzrhythmusstörungen ausgelöst hat.

Das einschließlich der erforderlichen Umbauten rund 3,5 Millionen Euro teure Gerät ist zum Jahreswechsel 2006 / 2007 in der auf Herzerkrankungen spezialisierten I. Medizinischen Universitätsklinik in Betrieb genommen worden. Klinikdirektor Professor Dr. Martin Borggrefe und die Oberärzte Privat-Dozent Dr. Tim Süselbeck und Privat-Dozent Dr. Christian Wolpert sehen in der Investition einen großen Nutzen für die Patienten: "Durch die fein abgestimmten Veränderungen des Magnetfeldes ist es möglich, mit dem biegsamen Katheter in bislang nahezu unerreichbare Winkel und Areale der Herzkranzgefäße zu gelangen. Durch die Navigation mit den zwei großen Magneten können wir die Katheterspitze an jede Position stufenweise heranführen, indem diese Magnete unterschiedlich ausgerichtet werden."

Die Navigation erfolgt anhand einer Computersimulation: Das zuvor mit einem Computertomographen erstellten Aufnahmen des Herzens werden in einer dreidimensionalen Darstellung abgebildet. An dieser Abbildung auf dem Bildschirm orientiert sich der Arzt beim Vorschieben des Elektrodenkatheters. Die Durchleuchtung des Brustraums ist zunächst nur beim Start der Untersuchung nötig, kann aber jederzeit zur Kontrolle erneut aktiviert werden. Angenehme Folge für die Patienten und die behandelnden Ärzte: Sie sind weniger Röntgenstrahlen ausgesetzt als bisher.

Außer im Mannheimer Universitätsklinikum steht diese Technologie mit dem Namen Niobe II derzeit europaweit nur zehn Zentren zur Verfügung. Die behandelten Patienten können zumeist nach einer Nacht, die sie zur Überwachung im Klinikum verbleiben, wieder nach Hause. Der Zeitaufwand für die Behandlung liegt meist bei drei bis vier Stunden pro Patient.

Ziel von Katheterablationen ist es, Art und Mechanismus der vorliegenden Herzrhythmusstörungen festzustellen und zu therapieren. Sobald die Diagnose der Herzrhythmusstörung feststeht, kann der Arzt in vielen Fällen sofort eine Verödung des erkrankten Bereichs mit Hochfrequenzstrom oder Kälte durchführen. Die Katheterablation ist eine unter örtlicher Betäubung durchgeführte Behandlungsmethode, die vor zwanzig Jahren entwickelt und seither immer weiter verfeinert wurde. Mit dieser Methode konnte man erstmals Unregelmäßigkeiten des Herzschlags ohne eine Operation am offenen Brustkorb behandeln, außerdem mit deutlich weniger Risiken als mit den zum damaligen Zeitpunkt verfügbaren Verödungstechniken. Im Juni 1986 hatten Professor Dr. Martin Borggrefe und Professor Dr. Günther Breithardt die weltweit erste Hochfrequenzstrom-Kathetherablation durchgeführt. Nach den ersten Behandlungen in Deutschland hat diese Therapie in den vergangenen Jahren über Europa und die USA einen weltweiten Siegeszug angetreten: Dies dokumentiert nicht zuletzt die Zahl von rund 20.000 Ablationsbehandlungen, die pro Jahr allein in Deutschland vorgenommen werden.

Unser Herz schlägt am Tag durchschnittlich etwa 100.000 mal, doch keineswegs immer in regelmäßigen Abständen. Jeder Mensch hat in seinem Leben gelegentlich Herzrhythmusstörungen - Unregelmäßigkeiten des normalen Herzschlags in Form von Geschwindigkeitsänderungen, kurzen Unterbrechungen oder zusätzlichen Herzschlägen. In der Regel sind diese Unregelmäßigkeiten harmlos. Treten sie allerdings häufiger auf, sollten sie ärztlich untersucht werden. Die Kardiologen am Mannheimer Universitätsklinikum verfügen übrigens noch über ein zweites komplett eingerichtetes elektrophysiologisches Labor, in dem Herzerkrankungen mit Kathetern behandelt werden können.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Herzrhythmusstörung Katheter Katheterablation Magnet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Fraunhofer IGB wirkt bei Gestaltung des europäischen Fahrplans für Organ-on-a-Chip-Technologie mit
14.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Entwicklung modernster Navigationssysteme für die Gefäßchirurgie
06.11.2017 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte