Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software erkennt grünen Star bereits im Anfangsstadium

06.03.2008
Entscheidend ist die Fähigkeit Bewegungen zu erkennen

Wissenschaftler des Moorfields Eye Hospital entwickeln derzeit eine Software, die Anzeichen eines grünen Stars früher erkennen kann als konventionelle Tests.

Der so genannte Moorfields Motion Detection Test (MDT) hat laut Vis Viswanathan das Potenzial viele Menschen vor dem Erblinden zu bewahren. Die Glaukom-Diagnose kann schwierig sein, da viele Patienten die Symptome erst erkennen, wenn bereits ein Großteil der Sehkraft dauerhaft zerstört ist.

Schätzungen gehen laut BBC davon aus, dass weltweit rund 67 Millionen Menschen betroffen sind. Nur bei der Hälfte wurde jedoch eine entsprechende Diagnose erstellt. In Großbritannien zum Beispiel wird angenommen, dass das frühzeitige Erkennen von nur zehn Prozent der rund 500.000 Erkrankungen jährlich zu einer Einsparung von einer Milliarde Pfund führen könnte. Wird eine Erkrankung rechzeitig diagnostiziert, kann sie mit Augentropfen vergleichsweise einfach behandelt werden.

Eine Erkrankung führt zu einer Schädigung des Sehnervs, der visuelle Informationen vom Auge an das Gehirn überträgt. Der neue Test ist darauf ausgerichtet, den Sichtbereich zu beurteilen. Die Software kann derzeit auf ein Notebook heruntergeladen werden. In Zukunft soll sie direkt über das Internet verfügbar sein. Auf einem grauen Bildschirm sind ein zentraler weißer Punkt und mehrere weiße Linien zu sehen. Der Patient wird gebeten ruhig auf diesen Punkt zu schauen und jedes Mal, wenn sich eine der Linien bewegt, mit der Maus zu klicken. Im Verlauf des Tests bewegen sich die Linien mit der gleichen Geschwindigkeit aber mit einem größeren Abstand. Dadurch wird das Ausmaß des Sehverlustes beurteilbar. Der leitende Wissenschaftler Vis Viswanathan betont, dass der Test kostengünstig, mobil und schnell ist. Zudem kann er eine Erkrankung früher und mit größerer Genauigkeit erkennen.

Konventionelle Tests konzentrieren sich auf die Fähigkeit Licht zu sehen. Die Fähigkeit Bewegungen wahrzunehmen wird dabei nicht berücksichtigt. Gerade diese Fähigkeit verschwindet bei einer Erkrankung ganz früh. Kann jemand bereits eine geringe Bewegung wahrnehmen, ist der Zustand des Auges ebenfalls nicht Besorgnis erregend. Ab April werden Krankenhäuser in Toronto, Rom, Afrika und Singapur die Software unabhängig voneinander testen.

Ziel ist es, die Effektivität des Tests zu untersuchen. Die Wissenschaftler hoffen, dass die Finanzierung für einen großflächigen Einsatz in Großbritannien bereits im nächsten Jahr gesichert werden kann. Der erste World Glaucoma Day http://www.wgday.net soll heute, Donnerstag, auf die Gefahren von Glaukom-Erkrankungen aufmerksam machen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.moorfields.org.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Extrem schnelle Erfassung und Visualisierung von Tumorgrenzen während der Operation
15.01.2018 | Universität zu Lübeck

nachricht Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen
12.01.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie