Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

All-in-one-Mikroskop-Familie

01.11.2009
Ab sofort können selbst in der Mikroskopie unerfahrene Anwender erstklassige Bilder von ihren Proben aufnehmen. Möglich wird dies durch die neuen Komplettlösungen FluoView FV10i für konfokale Mikroskopie und FSX100 für Fluoreszenzmikroskopie von Olympus.

Die All-in-one-Modelle nehmen alle mühsamen, komplizierten Schritte beim Einrichten und Verwenden moderner konfokaler Systeme und Fluoreszenzmikroskope ab. So kann der Anwender sich ganz auf die Bilder und Daten konzentrieren - auch ohne Vorkenntnisse in der Steuerung der verschiedenen Komponenten.Auflegen - Auswählen - Aufnehmen:

Die Mikroskopsysteme FSX100 und FluoView FV10i verbinden hochqualitative Mikroskopie- und Imaging-Hardware mit präziser Automation sowie moderner Software. Der Workflow wird dadurch auf das Einfachste reduziert. In nur drei Schritten lassen sich brillante Bilder und Bildserien erzielen: Probe laden, Beobachtungsmethode sowie interessierende Bereiche (Region of Interest - ROI) festlegen, Bilder aufnehmen. Kurz gesagt: Auflegen - Auswählen - Aufnehmen.

Motorisiert und automatisiert:

Alle Komponenten sind motorisiert und softwaregesteuert. Funktionen wie Fokussierung, Belichtung, Einstellung der Systemkomponenten für korrekte Fluoreszenzdetektion und sogar Deckglasdickenkorrektur sind automatisiert. Der Anwender braucht das Mikroskop nicht ein einziges Mal anzufassen. Somit lassen sich auch komplexere Imaging-Prozesse, beispielsweise Time-Lapse, Z-Stapel und die Aufnahme von Mosaik-Bildern ("Stitching"), leicht durchführen und für echtes multidimensionales Imaging sogar kombinieren.

In sich geschlossen:

Beide Modelle enthalten alle nötigen Komponenten in einer kompakten, in sich geschlossenen Einheit. Daher lassen sie sich problemlos transportieren und genau dort aufstellen, wo sie benötigt werden. Außerdem umschließt das Gehäuse den Tisch vollständig, so dass Dunkelkammerbedingungen und damit maximale Detektionsempfindlichkeit gegeben sind.

Intuitive Software:

Die benutzerfreundliche Software führt den Anwender durch den gesamten Imaging-Prozess. Sobald der Objektträger oder die Kulturplatte auf dem Tisch platziert wurde und der Anwender "Start" angeklickt hat, wird ein Übersichtsbild der Probe erstellt. Auf ihm wählt der Benutzer die für ihn interessanten Bereiche aus und das Mikroskop zoomt hinein, optimiert das Bild und präsentiert dem Anwender eine Reihe intuitiver Werkzeuge für das Imaging der Probe. Diese ermöglichen die Wahl der Beobachtungsmethode, das Betrachten der verschiedenen Fluoreszenz- und Hellfeldkanäle, das Navigieren innerhalb der Probe, die manuelle Steuerung von Fokus und Belichtung sowie die Steuerung der Laser- intensität und die Anwendung von Echtzeit-Softwarefiltern. Hierbei werden Daten und Metadaten in einem logischen Format gespeichert. So können die Einstellungen von einem existierenden Bild auf neue Proben angewandt werden, wodurch eine exzellente Versuchskonsistenz gewährleistet ist, so die Pressemeldung der Firma.

FSX100:

Dieses Modell ist für den Einsatz in zahlreichen Anwendungen mit drei Fluoreszenzfilterwürfeln ausgestattet. Die Fluoreszenzbeleuchtung liefert ein leicht zu installierender, vorzentrierter Metallhalidbrenner mit einer Lebensdauer von 2000 Stunden, während das LED-Beleuchtungssystem mit einer Lebensdauer von 16 000 Stunden für eine gleichbleibende Hellfeld- und Phasenkontrastbeleuchtung sorgt. Zu den fortschrittlichen UIS2-Optiken im System gehört ein SAPO 40x-Objektiv (NA 0,95) und eine 0,4x...2,0x-Zoomoptik, wodurch ein Vergrößerungsbereich von 17x...80x zur Verfügung steht.

FluoView FV10i:

Dieses konfokale Laser-Scanning-Mikroskop ist als Öl- oder Wasserimmersionsmodell erhältlich. Beide bieten durch die Kombination der 10x und 60x UIS2 SAPO Objektive mit der konfokalen Zoomtechnik einen Vergrößerungsbereich von 10x...600x. Die Laserplattform mit vier Dioden liefert die nötige Flexibilität für das Arbeiten mit den meisten Fluoreszenzfarben. Die zweikanalige Fluoreszenzdetektionseinheit nutzt eine neuartige Spektralmethode, um die zu den verwendeten Farbstoffen passenden Detektionswellenlängen automatisch auszuwählen. Über einen zusätzlichen Kanal kann das entsprechende Phasenkontrastbild mit dargestellt werden. Das Wasserimmersionsmodell ist darüber hinaus mit einer automatischen Wasserversorgung und einem Korrekturring ausgestattet. Sie stellen sicher, dass das 60x-Objektiv immer korrekt verwendet wird. Der ebenfalls integrierte Inkubator mit Temperatur-, Feuchtigkeits- und CO2-Regulierung ermöglicht Langzeit-Imaging an lebenden Zellen.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/All-in-one-Mikroskop-Familie_id_510__dId_471310_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten
25.04.2017 | University of Hong Kong

nachricht Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation
25.04.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie