Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Analyse der Topographie

01.11.2009
Die Fries Research & Technology GmbH (FRT) stellt die überarbeitete Analysesoftware Mark III vor.

Diese universelle Software ist für die vollständige Analyse von Profil- und 3D-Messdaten konzipiert. "Durch die neuen Features ist unsere Standard-Software noch flexibler und benutzerfreundlicher", erklärt Dr. Thomas Fries, Geschäftsführer von FRT. Ein besonderes Plus für FRT-Kunden: Sie sind dank kostenloser Updates immer auf dem neuesten Entwicklungsstand.

Ob bei der Neuentwicklung, der Prozesskontrolle oder der Schadensanalyse - fast immer ist es notwendig, eine Vielzahl verschiedener Messungen an Oberflächen vorzunehmen, um ein aussagefähiges Ergebnis zu erhalten. Das bedeutet meist auch eine Vielzahl verschiedener Daten in verschiedenen Formaten, die erst abgeglichen und ausgewertet werden müssen. Mark III ermöglicht eine vollständige Analyse von unterschiedlichen Bild- und Profildaten.

Die FRT-Software verfügt über zahlreiche Auswertefunktionen wie Rauheit, Ebenheit, Volumen- und Flächenberechnungen, Traglastkurven, Histogramm und weitere. Sie ermöglicht 3D-Ansichten mit realistischem Beleuchtungsmodell und den komfortablen Export der Ergebnisse in den gängigen Grafik- oder ASCII-Formaten. Die 3D-Daten können mit beliebigen Profilschnitten versehen und diese durch Polynome und Asphärenfunktionen angefittet werden.

Bei Bedarf kann Mark III durch einen Importfilter zum Einlesen spezieller Bildformate erweitert werden. Das bedeutet, dass auch die Daten von bereits vorhandenen oder später angeschafften Messgeräten von der Software verarbeitet werden können. "Bei der täglichen Arbeit hat sich das Auswerteprogramm Mark III als sehr intuitiv und leicht bedienbar erwiesen", so Dr. Markus Balkenhol von der Justus-Liebig-Universität in Gießen.

Mark III unterstützt mit dem neuen GUI den WindowsVista Support und ermöglicht Schnellbefehle (Shortcuts) sowie Tabbing für die schnellere Bedienung der Benutzeroberfläche. Aus den aufgezeichneten Analyseschritten und Ergebnissen können mit einem Mausklick PDF-Reports erstellt werden. Direkteingaben von Auswertepositionen können jetzt auch über die Tastatur getätigt werden. Um eigene Arbeitsabläufe abbilden und vereinfachen zu können, hat FRT eine anpassbare Symbolleiste integriert. Die 2D- und 3D-Anzeige wurde verbessert und 3D-Ansichten sind jetzt interaktiv mit der Pfeiltaste steuerbar.

Die FRT-Auswertesoftware ist Bestandteil der MicroProf® und MicroGlider® Geräteserien, aber auch als Einzelprodukt erhältlich. Mark-III-Nutzer erhalten neue Features kostenlos als Updates und sind somit immer auf dem neuesten Entwicklungsstand. Wenn man mal nicht weiter weiß, hilft das FRT-Supportteam, im Notfall auch per Fernwartung.

| LABO
Weitere Informationen:
http://www.labo.de/xist4c/web/3D-Analyse-der-Topographie_id_510__dId_471350_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Bypass – Lebensbrücke für das Herz; keine Angst vor der Herz-Operation
21.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.

nachricht Positron trifft Kernspin
19.09.2017 | Universitätsklinikum Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen

21.09.2017 | Informationstechnologie

Bald bessere Akkus?

21.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Evolution der schnellsten Fallen im Pflanzenreich

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie