Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zupacken können – auch nach einem Schlaganfall

25.10.2010
Psychologen der Universität Jena belegen therapeutischen Nutzen des Taubschen Bewegungstrainings

Es sieht ganz einfach aus: Farbige Holzklötzchen mit einem Loch in der Mitte soll Nick Tschirner auf einen kleinen Stab aufstecken. Doch für den 19-jährigen Berliner ist diese Aufgabe alles andere als ein Kinderspiel.

Seine rechte Hand zittert, Daumen und Zeigefinger, die das rote Klötzchen greifen wollen, gehorchen nur mit Mühe. Vor jedem Handgriff muss sich der junge Mann konzentrieren, versuchen, die unruhige Hand zu entspannen. Dass es ihm schließlich doch gelingt, verdankt er auch einem intensiven Therapieprogramm, das er gerade zwei Wochen lang an der Friedrich-Schiller-Universität Jena absolviert hat.

Das hat Prof. Dr. Wolfgang Miltner, Inhaber des Lehrstuhls für Biologische und Klinische Psychologie, gemeinsam mit amerikanischen Kollegen entwickelt. Das „Taubsche Bewegungstraining“ – auch „Constraint-Induced Movement Therapy“ (CIMT) genannt – ist ein Programm zur Verbesserung der motorischen Fähigkeiten von Patienten nach einem Schlaganfall.

„Beinahe jeder Betroffene, der die Finger seiner behinderten Hand noch leicht bewegen kann, kann davon profitieren“, sagt Prof. Miltner und verweist auf umfangreiche Studienergebnisse zur Effizienz des Trainings, die die Psychologen der Jenaer Uni aktuell vorlegen. Demnach hängt die Wirksamkeit der Therapie, die in Kooperation mit der Klinik für Neurologie des Jenaer Universitätsklinikums angeboten wird, weder von Alter oder Geschlecht der Patienten ab, noch von der Zeitspanne, die seit dem Schlaganfall verstrichen ist.

Allein die Intensität des Trainings und die Motivation des Patienten seien für den Therapieerfolg entscheidend. Von den Teilnehmern des zweiwöchigen Therapieprogramms stellten sich bei annähernd allen deutliche Verbesserungen ihrer motorischen Fähigkeiten ein, so das Ergebnis der Jenaer Studie.

„Das Problem ist, dass sich die meisten Schlaganfallpatienten, nachdem sie die akute Phase der Rehabilitation hinter sich haben, mit ihrer Situation abfinden und glauben, keine weiteren Verbesserungen erreichen zu können“, erläutert Prof. Miltner. „Doch das ist ein Irrtum.“ Einerseits weisen Gehirn und Nervensystem eine enorme Plastizität auf: Die Funktionen geschädigter Bereiche können von anderen übernommen werden. Andererseits führt die Bewegungseinschränkung beispielsweise eines Armes in aller Regel dazu, dass sich die Betroffenen allein auf ihren gesunden Arm verlassen. „Obwohl der betroffene Arm nicht völlig gelähmt ist, benutzen ihn die Patienten praktisch gar nicht mehr“, so der Jenaer Psychologe. Dieser „gelernte Nichtgebrauch“ verschlimmere die Situation aber noch weiter.

Genau da setzt das von ihm mitentwickelte Behandlungsverfahren an. „Der gesunde Arm der Patienten wird mit einer Manschette komplett fixiert, so dass sie gezwungen sind, die bewegungseingeschränkte Hand zu benutzen“, erläutert Miltner. Das tägliche Trainingspensum während der teilstationären Behandlung ist groß. Vormittags üben die Patienten vier Stunden lang in der Klinik verschiedene grob- und feinmotorische Bewegungen. So stapeln sie z. B. kleine Bauklötzchen aufeinander oder stecken winzige Pins in ein Lochbrett. Auch Alltagstätigkeiten stehen auf dem Übungsprogramm wie Händewaschen oder Trinken aus einer Tasse. Für den Nachmittag erhalten die Patienten umfangreiche „Hausaufgaben“ und müssen weitere Stunden intensiv zu Hause weiter üben.

Über 300 Patienten aus dem gesamten Bundesgebiet und sogar aus dem Ausland haben das Bewegungstraining in Jena mittlerweile absolviert. So wie Christine Kohblanck. Die 60-Jährige hatte im Mai 2008 einen Schlaganfall erlitten und in einer Selbsthilfegruppe von dem Angebot erfahren. Für ihren Therapieaufenthalt ist sie jetzt extra aus Chemnitz nach Jena gereist. Wer wie sie an dem Bewegungstraining an der Uni Jena teilnehmen möchte und die Zugangsvoraussetzengen erfüllt (siehe: www.uni-jena.de/Bewegungstraining_nach_Schlaganfall-path-1,20,88,828,17446,17441,1020.html) kann sich telefonisch unter 03641/945150 oder per E-Mail (CIMT[at]uni-jena.de) anmelden.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Miltner
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3 / Haus 1
07743 Jena
Tel.: 03641 / 945140
E-Mail: wolfgang.miltner[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen