Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger ist besser! Reduzierung der Chemotherapie für Patienten mit fortgeschrittenem HodgkinLymphom

04.04.2012
Wissenschaftler der Uniklinik Köln zeigen in einem heute "Online First" publizierten Artikel der Zeitschrift "The Lancet", dass Patienten mit fortgeschrittenem Hodgkin Lymphom effektiver und nebenwirkungsärmer behandelt werden können, wenn man die bisherige Standardchemotherapie BEACOPPeskaliert von acht auf sechs Zyklen reduziert.
Dies zeigte die Auswertung der HD15-Studie der Deutschen Hodgkin Studiengruppe (GHSG). Sie ging der Frage nach, wie die Toxizität der Behandlung bei gleichbleibender Tumoreffektivität vermindert werden kann.

Das Hodgkin Lymphom ist eine bösartige Erkrankung des lymphatischen Systems, an der in Deutschland jedes Jahr rund 2.100 Menschen neu erkranken und die unbehandelt zum Tod der Patienten führt. Mit Heilungsraten von über 80 % gehört das Hodgkin Lymphom aber zu den sehr gut therapierbaren Krebserkrankungen. Um auch Patienten in fortgeschrittenen Stadien effektiv behandeln zu können, erhalten diese meist acht Zyklen einer intensiven Chemotherapie-Kombination (BEACOPPeskaliert). Unklar war bislang, wie intensiv diese Chemotherapie tatsächlich sein muss und ob eine zusätzliche Bestrahlung erforderlich ist.

In der HD15-Studie der GHSG wurden 2.126 Patienten nach einem Zufallsverfahren drei verschiedenen Therapiegruppen zugewiesen. 705 Patienten erhielten die Standardtherapie mit acht Zyklen BEACOPPeskaliert im Abstand von drei Wochen (8xB-esc). In den beiden Therapiegruppen mit reduzierter Dosis erhielten 711 Patienten alle drei Wochen 6 Zyklen BEACOPPeskaliert (6xB-esc) und weitere 710 Patienten 8 Zyklen BEACOPP in der Grunddosierung – nun allerdings im Abstand von 14 Tagen (8xB-14). Einige Patienten, die nach der Chemotherapie nicht vollständig auf die Therapie ansprachen, wurden abhängig vom Befund einer Positronenemissionstomografie (PET) zusätzlich mit 30 Gy bestrahlt.

Die Auswertung ergab, dass beide dosisreduzierten Behandlungsgruppen der intensiv therapierten Gruppe nicht unterlegen waren: Der Anteil der Patienten, bei denen es nach fünf Jahren nicht zu einem Therapieversagen gekommen war (Freedom from Treatment Failure = FFTF) betrug in der 8xB-esc-Gruppe 84 %, gegenüber 89 % in der 6xB-esc-Gruppe und 85 % in der BEACOPP-14-Gruppe. Das Gesamtüberleben betrug in den drei Gruppen 92 % (8xB-esc), 95 % (6xB-esc) und 95 % (8xB-14) – ein Unterschied, der zwischen den Gruppen mit 6-maliger und 8-maliger Gabe von BEACOPPeskaliert signifikant war. Gleichzeitig gab es in der 6xB-esc-Gruppe mit 5 % weniger therapieassoziierte Todesfälle als in den beiden anderen Gruppen (beide 8 %). Ein Vergleich der beiden dosisreduzierten Therapiegruppen untereinander zeigte außerdem, dass mit 8xB-14 weniger langanhaltende Remissionen erzielt wurden als mit 6xB-esc.

Die Autoren der aktuell publizierten Studie sprechen deshalb eine deutliche Empfehlung aus: "Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass die Behandlung mit sechs Zyklen BEACOPPeskaliert gefolgt von einer PET-gestützten Radiotherapie hinsichtlich der Tumorkontrolle effektiver und mit Blick auf die Nebenwirkungen weniger toxisch ist als acht Zyklen der gleichen Therapie", sagte der Leiter der GHSG und Erstautor des Artikels Prof. Dr. Andreas Engert, Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln. "Aus diesem Grund sollte 6x BEACOPPeskaliert für Patienten mit fortgeschrittenem Hodgkin Lymphom zukünftig die Therapie der Wahl sein." Zuversichtlich äußerte sich der Arzt und Wissenschaftler auch über die Bestrahlung: "Diese zusätzliche Therapie könnte nach einer PET-Untersuchung auf eine kleine Minderheit von Patienten beschränkt werden."

In einem Kommentar zu dieser Studie bewerten die beiden renommierten französischen Lymphomforscher Dr. Olivier Casasnovas (Dijon) und Dr. Bertrand Coiffier (Lyon) die aktuellen Ergebnisse als wichtigen Schritt, um eine Balance zwischen der Wirksamkeit der Behandlung einerseits und der Toxizität andererseits herzustellen. Dennoch seien zukünftig weitere Anstrengungen erforderlich, um festzustellen, welche Patienten möglicherweise weniger als 6 Zyklen BEACOPPeskaliert benötigen. Genau diese Frage wird in der aktuellen GHSG HD18-Studie für Hodgkin Patienten in fortgeschrittenen Stadien untersucht.

Literatur:

A Engert, H Haverkamp, C Kobe et al. Reduced-intensity chemotherapy and PET-guided radiotherapy in patients with advanced stage Hodgkin's lymphoma (HD15 trial): a randomised, open-label, phase 3 non-inferiority trial. The Lancet. Published online April 4, 2012. DOI:10.1016/S0140-6736(11)61940-5

http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(11)61940-5/abstract

O Casasnovas, B Coiffier. Escalated BEACOPP in advanced Hongkin’s Lymphoma. The Lancet. Published online April 4, 2012. DOI: 10.1016/S0140-6736(12)60153-6
http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(12)60153-6/fulltext

Ansprechpartner zu Hodgkin-Studien:
Prof. Dr. Andreas Engert
Klinik I für Innere Medizin
Uniklinik Köln, D-50924 Köln
Tel. +49 (0)221 478-5966
a.engert@uni-koeln.de
Ansprechpartner für die Presse:
Silke Hellmich
Information & Kommunikation
Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.
Uniklinik Köln, D-50924 Köln
Tel.: +49 (0)221 478-7405
silke.hellmich@uk-koeln.de

Christoph Wanko
Pressesprecher Uniklinik Köln
Stabsabteilung Unternehmenskommunikation
Uniklinik Köln, D-50924 Köln
Telefon: +49 (0)221 478-5548
presse@uk-koeln.de

Die Deutsche Hodgkin Studiengruppe (GHSG) ist an der Uniklinik Köln angesiedelt und Mitglied im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V., einem Zusammenschluss führender deutscher Lymphom-Studiengruppen und Versorgungseinrichtungen. www.ghsg.org, www.lymphome.de und www.uk-koeln.de

Silke Hellmich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau