Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erste Krebs-Enzyklopädie veröffentlicht

29.03.2012
Zelllinien und Medikamente werden einander gegenübergestellt

Der erste Band eines Buches über den Krebs ist veröffentlicht worden. Experten gehen davon aus, dass dies die Suche nach neuen Medikamenten entscheidend beeinflussen wird.

Die Enzyklopädie listet auf, wie Hunderte verschiedene Krebszellen auf Medikamente gegen diese Krankheit reagieren. Britische, amerikanische und europäische Wissenschaftler gehen davon aus, dass die in Nature veröffentlichten Daten einen Schritt auf dem Weg bedeuten, Krebsmedikamente auf das genetische Profil von Patienten hin maßzuschneidern.

Krebzellen katalogiosiert

Im Labor gezüchtete Krebszellen sind ein grundlegendes Instrument der Krebsforschung. Es existieren Hunderte verschiedener Zelllinien, die es den Forschern ermöglichen, die Auswirkungen von neuen Medikamenten auf den menschlichen Körper zu testen. Ein Team des Wellcome Trust Sanger Institute hat gemeinsam mit Kollegen aus der ganzen Welt zwei Studien veröffentlicht, die die Daten zu Krebszellen katalogisieren.

Die Wissenschaftler stellten mehr als 600 Zelllinien 130 Medikamenten gegenüber und identifizierten genetische Signaturen, die mit der Wirkstoffempfindlichkeit in Zusammenhang stehen. Erste Hinweise, die Vorteile für Patienten bringen könnten, sind bereits bekannt. Dazu gehört auch, dass ein seltener Knochenkrebs bei Kindern, das sogenannte Ewing-Sarkom, auf bestimmte Medikamente anspricht. Mathew Garnett vom Sanger Institute ist der leitende Wissenschaftler einer der beiden Studien, berichtet die BBC.

Präparate effizienter machen

Laut Garnett werden mit dieser Enzyklopädie zwei sehr große und wichtige Datenbestände zusammengebracht. Zusätzlich werde die Frage gestellt, welche Zelllinie am sensibelsten reagiert und was hinter dieser Reaktion steht. "Das ist die größte Studie dieser Art. Sie bringt die Reaktion auf Medikamente mit genetischen Markern in Verbindung. So groß angelegte Erhebungen sind notwendig, um kleine Untergruppen von Zellen zu identifizieren, die auf Medikamente reagieren."

Levi Garraway vom Broad Institute http://broadinstitute.org war entscheidend an der zweiten Studie beteiligt. Die Forscher stellten darin 24 Medikamente fast 500 Zelllinien gegenüber. Garraway betont, dass diese Studien ein Schritt in Richtung personalisierter Medikamente gegen Krebs sind. "Wir versuchen mehr darüber herauszufinden, welches Medikament aufgrund der genetischen Information eines Tumors das richtige ist. Das ist ein Meilenstein auf einem langen Weg."

Dazu gehört auch ein genetischer Fingerabdruck des Tumors, der mit den Informationen aus der Datenbank abgeglichen werden kann. Es stehen bereits einige Krebsmedikamente für Patienten mit bestimmten genetischen Grundlagen zur Verfügung. Am bekanntesten ist Herceptin, ein Medikament gegen Brustkrebs, das bei Patientinnen mit einem überaktiven HER2-Gen wirksam ist.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://nature.com
http://sanger.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften