Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltherztag: Herz-Kreislauf-Risiko erkennen - und länger leben

23.09.2008
Test der Deutschen Herzstiftung hilft bei der Risiko-Einschätzung

Viele Menschen leben gefährlich und ahnen es nicht einmal. Nämlich dann, wenn sie kaum etwas über ihr persönliches Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wissen, gleichzeitig aber langsam eine solche Krankheit entwickeln.

Dabei sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall Todesursache Nummer Eins: Jährlich sterben weltweit 17,5 Millionen Menschen daran, das entspricht mehr als einem Todesfall alle zwei Sekunden.

"Viele Betroffene könnten noch leben, wenn sie rechtzeitig und regelmäßig auf eine Überprüfung ihres Herz-Kreislauf-Risikos geachtet hätten", betont Prof. Dr. med. Helmut Gohlke, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung, anlässlich des diesjährigen Weltherztags am 28. September, der unter dem Motto "Know your risk - Kenne dein Risiko!" steht.

Zu den bedeutendsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen Rauchen, Bluthochdruck (Hypertonie), erhöhte Cholesterin- und Blutzuckerwerte, Übergewicht und Bewegungsmangel. So leiden weltweit nahezu eine Milliarde, davon in Deutschland rund 20 Millionen Menschen an einer Hypertonie, mit Blutdruckwerten ab 140/90 mm Hg. Erhöhter Blutdruck stellt den Haupt-Risikofaktor für Schlaganfälle dar, ist ein sehr wichtiger Mitverursacher bei jedem zweiten Herzinfarkt und auch für Herzinsuffizienz (Herzschwäche) und Herzrhythmusstörungen von großer Bedeutung. "Das Tückische ist", so Prof. Gohlke, "dass sowohl Bluthochdruck als auch ein zu hoher Cholesterin- oder Glukosespiegel jahrelang die Blutgefäße schädigen, ohne dass die Betroffenen etwas davon merken. Weil man diese Risikofaktoren nicht spüren kann, muss man sie messen." Deren Kontrolle sollten gerade auch Menschen, die sich gesund fühlen, regelmäßig - zum Beispiel im Rahmen des ab dem 35. Lebensjahr von den Krankenkassen alle zwei Jahre bezahlten Gesundheits-Checks - beim Arzt durchführen lassen.

Um das Bewusstsein für das eigene Risiko für Herz- und Gefäßkrankheiten zu schärfen, hat die Deutsche Herzstiftung den Fragebogen-Selbsttest "Herzinfarkt: Wie gefährdet sind Sie?" entwickelt. Anhand der mit dem Test errechneten Punktzahl lässt sich das persönliche Risikoprofil abschätzen und entscheiden, ob schon bald ein Arztbesuch erfolgen sollte.

In jedem Lebensalter lässt sich eine Menge dafür tun, sein persönliches Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen günstig zu beeinflussen. "An erster Stelle steht dabei, nicht zu rauchen", sagt Prof. Gohlke. Sehr wichtig ist es aber ebenso, Übergewicht (vor allem Bauchfett) abzubauen, auf regelmäßige sportliche Bewegung zu achten (am besten vier- bis fünfmal pro Woche mindestens eine halbe Stunde) und sich ausgewogen, mit viel Obst und Gemüse sowie wenig tierischen Fetten und Salz zu ernähren. So kann nur drei Gramm weniger Salzkonsum pro Tag - das entspricht etwa einem halben Teelöffel Salz - die Zahl der durch Bluthochdruck verursachten Todesfälle um 16 bis 22 Prozent (bezogen auf tödliche Herzkranzgefäß-Erkrankungen bzw. Schlaganfälle) vermindern.

Der Risikotest der Deutschen Herzstiftung kann kostenlos angefordert werden bei: Deutsche Herzstiftung e.V., Vogtstr. 50, 60322 Frankfurt am Main, per E-Mail info@herzstiftung.de oder online über www.herzstiftung.de

Über den Weltherztag
Der Weltherztag ist eine Initiative der World Heart Federation (WHF), in der sich die Herzstiftungen und kardiologischen Fachgesellschaften aller Nationen zusammengeschlossen haben. Die Interessen von Deutschland werden von der Deutschen Herzstiftung e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e. V. vertreten.
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Dr. Klaus Fleck / Pierre König
Tel. 069/95 51 28-140
Fax: 069/95 51 28-345
E-Mail: koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie