Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu viele Patienten leiden unnötig - Studien zeigen: Akute Schmerzen sind ein vermeidbares Übel

12.09.2011
Akute Schmerzen sind oft ein vermeidbares Übel: So werden bei Kindern nach Operationen Schmerzmittel häufig unnötig unterdosiert, aus Angst vor Nebenwirkungen.

Auch Erwachsene müssen nach Operationen, aber auch bei internistischen und orthopädischen Erkrankungen noch zu oft leiden, und das unnötig, wie Studien zeigen.

Neue Techniken und Leitlinien sollen helfen, die Realität in den Krankenhäusern zu verbessern. Im „Global Year against Acute Pain“ stellt die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS) das Thema Akutschmerz in den Mittelpunkt. Sie lädt am Vortag der Jahrestagung der Europäischen Schmerzgesellschaft EFIC in Hamburg (21.-24.9.2011) zum Satellitensymposium ein.

Auch beim Deutschen Schmerzkongress 2011 in Mannheim (5.-8.10.2011) werden neue Trends gegen akuten Schmerz vorgestellt.

Akuter Schmerz: Unnötig schlecht behandelt

Akute Schmerzen haben, anders als chronische, oft einen Sinn: Als Symptom einer Komplikation oder eines Krankheitsbildes kann Schmerz die Diagnosestellung erleichtern. „Das erklärt vielleicht, warum Studien dem Akutschmerz lange wenig Bedeutung beigemessen haben“, so Prof. Dr. Esther Pogatzki-Zahn, Mitglied der DGSS-Taskforce Global Year against Acute Pain. „Allerdings wissen wir heute, dass akute Schmerzen, z.B. nach einer Operation, Probleme bei der Genesung machen, Komplikationen hervorrufen und sogar chronisch werden können.“

Daher haben sich in den letzten Jahren internationale Wissenschaftler intensiv mit der Verbesserung der Akutschmerztherapie befasst. „Doch trotz vieler neuer Erkenntnisse und spezieller Leitlinien gibt es weiterhin eine schmerztherapeutische Unterversorgung von Patienten mit akuten Schmerzen“, so Prof. Pogatzki-Zahn.

Nicht stiefkindlich behandeln: Kinderschmerzen nach OPs

Beim Schmerzkongress widmen sich die Spezialisten dem bisher stiefkindlich behandelten Thema postoperative Schmerzen bei Kindern (Do. 6.10., 15-16.30 Uhr). Häufig werden z.B. Schmerzmedikamente aus Angst vor Nebenwirkungen unterdosiert, die Zeitintervalle zwischen den Medikamentengaben verlängert, nachts wird zu wenig oder gar nichts verabreicht, und „stark wirksame“ Substanzen wie Opioide werden ganz gemieden. Dabei ist der Einsatz von Opioiden bei Kindern nach Operationen prinzipiell einfach; effektive Wirkstoffe sind teils altbekannt, aber in Vergessenheit geraten. Das Symposium nimmt auch die Wirksamkeit und vermeintliche Sicherheit von Paracetamol im Kindesalter unter die Lupe. Neue Publikationen zeigen neben der bekannten Gefahr der Leberschädigung (auch in niedrigen Dosierungen) vor allem einen Zusammenhang zwischen der Gabe von Paracetamol und dem Auftreten allergischer Erkrankungen. Es stehen andere, zudem wirksamere Substanzen zur Verfügung.

Neue Trends und Ergebnisse: Wirksamkeitsunterschiede von Medikamenten

Ein Symposium des Schmerzkongresses befasst sich mit „Neuen Trends in der Akutschmerztherapie“ (Do. 6.10., 8.30 bis 10 Uhr). Es werden neue Regionalanalgesietechniken diskutiert, die nach einigen Operationsarten gleichzeitig effektiv und risikoarm zu sein scheinen. Ob und wann diese Techniken Vorteile, z.B. gegenüber einer Epiduralanalgesie, haben könnten oder zumindest gleichwertig sind, soll anhand der bisher vorhandenen Daten aus klinischen Studien diskutiert werden. Ebenso wollen die Spezialisten die Wirksamkeit verschiedener Nicht-Opiod-Analgetika (z.B. Paracetamol, Metamizol, NSARs, Coxibe) für Schmerzen nach Operationen und bestimmte Operationsarten differenziert bewerten. Daten aus mehr als 100 deutschen Kliniken deuten darauf hin, dass es deutliche Unterschiede in der Wirksamkeit der verschiedenen Medikamente gibt. Ob und inwieweit dies für Opioide gilt, wird ebenfalls diskutiert. Weiteres Thema: Psychologische Interventionen. Dazu gehört auch die Patienteninformation zum Schmerzmanagement vor Operationen. Sie dient u.a. der Wissenserweiterung, Verhaltenslenkung und Befindensbeeinflussung.

Herzschmerz, Schmerz in arabischen Ländern

Außerdem Thema beim Schmerzkongress: akute internistische und orthopädische Schmerzen (Fr. 7.10., 8.30 bis 10 Uhr). Speziell Angina pectoris-Schmerzen, akute Bauchschmerzen und Schmerzen nach Wirbelkörperfrakturen bei Osteoporose stehen auf dem Programm. Daneben finden sich im Programm anderer Symposien „versteckte“ Vorträge zum Akutschmerz wie „Akutschmerzdienste in arabischen Ländern – Welche Hindernisse müssen überwunden werden“ (Fr. 7.10., 15.30 Uhr) oder „Verbesserung der Qualität der Akutschmerztherapie – Welche Strukturen brauchen wir?“ (Fr. 7.10., 15.30 Uhr). „Diese Präsenz des Themas Akutschmerz auf dem Deutschen Schmerzkongress 2011 repräsentiert die Wichtigkeit, die die DGSS diesem Thema beimisst, nicht nur im Rahmen des ‚Globalen Jahres gegen den Akutschmerz‘“, unterstreicht Prof. Pogatzki-Zahn. „Letztlich kann nur die stete Thematisierung dazu beitragen, dass sich die Situation „vor Ort“ verbessert. Die Zukunft wird zeigen, ob diese und andere Aktionen die Therapie von Akutschmerz in der Praxis einen (Meilen-)Schritt weiterbringen können.“

Kontakt

Univ.-Prof. Dr. med. Esther Pogatzki-Zahn, Taskforce DGSS Global Year against Acute Pain, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin des UKM, Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A 1, 48149 Münster, Tel. 0251-8347261, E-Mail: pogatzki@anit.uni-muenster.de

Kongresstermine

7th Congress of the European Federation of IASP® Chapters (EFIC®)
21.-24. September 2011
CCH – Congress Center Hamburg
DGSS-Satellitensymposium
Acute Pain Management: “Yes, we can?”
20. September 2011
Hotel Hafen, Hamburg,
http://www.dgss.org/fileadmin/pdf/GYAAP_HH_11-09-20.pdf
Deutscher Schmerzkongress 2011
5. bis 8. Oktober 2011
Congress Center Rosengarten Mannheim

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.schmerzkongress2011.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie