Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zu viele Patienten leiden unnötig - Studien zeigen: Akute Schmerzen sind ein vermeidbares Übel

12.09.2011
Akute Schmerzen sind oft ein vermeidbares Übel: So werden bei Kindern nach Operationen Schmerzmittel häufig unnötig unterdosiert, aus Angst vor Nebenwirkungen.

Auch Erwachsene müssen nach Operationen, aber auch bei internistischen und orthopädischen Erkrankungen noch zu oft leiden, und das unnötig, wie Studien zeigen.

Neue Techniken und Leitlinien sollen helfen, die Realität in den Krankenhäusern zu verbessern. Im „Global Year against Acute Pain“ stellt die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS) das Thema Akutschmerz in den Mittelpunkt. Sie lädt am Vortag der Jahrestagung der Europäischen Schmerzgesellschaft EFIC in Hamburg (21.-24.9.2011) zum Satellitensymposium ein.

Auch beim Deutschen Schmerzkongress 2011 in Mannheim (5.-8.10.2011) werden neue Trends gegen akuten Schmerz vorgestellt.

Akuter Schmerz: Unnötig schlecht behandelt

Akute Schmerzen haben, anders als chronische, oft einen Sinn: Als Symptom einer Komplikation oder eines Krankheitsbildes kann Schmerz die Diagnosestellung erleichtern. „Das erklärt vielleicht, warum Studien dem Akutschmerz lange wenig Bedeutung beigemessen haben“, so Prof. Dr. Esther Pogatzki-Zahn, Mitglied der DGSS-Taskforce Global Year against Acute Pain. „Allerdings wissen wir heute, dass akute Schmerzen, z.B. nach einer Operation, Probleme bei der Genesung machen, Komplikationen hervorrufen und sogar chronisch werden können.“

Daher haben sich in den letzten Jahren internationale Wissenschaftler intensiv mit der Verbesserung der Akutschmerztherapie befasst. „Doch trotz vieler neuer Erkenntnisse und spezieller Leitlinien gibt es weiterhin eine schmerztherapeutische Unterversorgung von Patienten mit akuten Schmerzen“, so Prof. Pogatzki-Zahn.

Nicht stiefkindlich behandeln: Kinderschmerzen nach OPs

Beim Schmerzkongress widmen sich die Spezialisten dem bisher stiefkindlich behandelten Thema postoperative Schmerzen bei Kindern (Do. 6.10., 15-16.30 Uhr). Häufig werden z.B. Schmerzmedikamente aus Angst vor Nebenwirkungen unterdosiert, die Zeitintervalle zwischen den Medikamentengaben verlängert, nachts wird zu wenig oder gar nichts verabreicht, und „stark wirksame“ Substanzen wie Opioide werden ganz gemieden. Dabei ist der Einsatz von Opioiden bei Kindern nach Operationen prinzipiell einfach; effektive Wirkstoffe sind teils altbekannt, aber in Vergessenheit geraten. Das Symposium nimmt auch die Wirksamkeit und vermeintliche Sicherheit von Paracetamol im Kindesalter unter die Lupe. Neue Publikationen zeigen neben der bekannten Gefahr der Leberschädigung (auch in niedrigen Dosierungen) vor allem einen Zusammenhang zwischen der Gabe von Paracetamol und dem Auftreten allergischer Erkrankungen. Es stehen andere, zudem wirksamere Substanzen zur Verfügung.

Neue Trends und Ergebnisse: Wirksamkeitsunterschiede von Medikamenten

Ein Symposium des Schmerzkongresses befasst sich mit „Neuen Trends in der Akutschmerztherapie“ (Do. 6.10., 8.30 bis 10 Uhr). Es werden neue Regionalanalgesietechniken diskutiert, die nach einigen Operationsarten gleichzeitig effektiv und risikoarm zu sein scheinen. Ob und wann diese Techniken Vorteile, z.B. gegenüber einer Epiduralanalgesie, haben könnten oder zumindest gleichwertig sind, soll anhand der bisher vorhandenen Daten aus klinischen Studien diskutiert werden. Ebenso wollen die Spezialisten die Wirksamkeit verschiedener Nicht-Opiod-Analgetika (z.B. Paracetamol, Metamizol, NSARs, Coxibe) für Schmerzen nach Operationen und bestimmte Operationsarten differenziert bewerten. Daten aus mehr als 100 deutschen Kliniken deuten darauf hin, dass es deutliche Unterschiede in der Wirksamkeit der verschiedenen Medikamente gibt. Ob und inwieweit dies für Opioide gilt, wird ebenfalls diskutiert. Weiteres Thema: Psychologische Interventionen. Dazu gehört auch die Patienteninformation zum Schmerzmanagement vor Operationen. Sie dient u.a. der Wissenserweiterung, Verhaltenslenkung und Befindensbeeinflussung.

Herzschmerz, Schmerz in arabischen Ländern

Außerdem Thema beim Schmerzkongress: akute internistische und orthopädische Schmerzen (Fr. 7.10., 8.30 bis 10 Uhr). Speziell Angina pectoris-Schmerzen, akute Bauchschmerzen und Schmerzen nach Wirbelkörperfrakturen bei Osteoporose stehen auf dem Programm. Daneben finden sich im Programm anderer Symposien „versteckte“ Vorträge zum Akutschmerz wie „Akutschmerzdienste in arabischen Ländern – Welche Hindernisse müssen überwunden werden“ (Fr. 7.10., 15.30 Uhr) oder „Verbesserung der Qualität der Akutschmerztherapie – Welche Strukturen brauchen wir?“ (Fr. 7.10., 15.30 Uhr). „Diese Präsenz des Themas Akutschmerz auf dem Deutschen Schmerzkongress 2011 repräsentiert die Wichtigkeit, die die DGSS diesem Thema beimisst, nicht nur im Rahmen des ‚Globalen Jahres gegen den Akutschmerz‘“, unterstreicht Prof. Pogatzki-Zahn. „Letztlich kann nur die stete Thematisierung dazu beitragen, dass sich die Situation „vor Ort“ verbessert. Die Zukunft wird zeigen, ob diese und andere Aktionen die Therapie von Akutschmerz in der Praxis einen (Meilen-)Schritt weiterbringen können.“

Kontakt

Univ.-Prof. Dr. med. Esther Pogatzki-Zahn, Taskforce DGSS Global Year against Acute Pain, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin des UKM, Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A 1, 48149 Münster, Tel. 0251-8347261, E-Mail: pogatzki@anit.uni-muenster.de

Kongresstermine

7th Congress of the European Federation of IASP® Chapters (EFIC®)
21.-24. September 2011
CCH – Congress Center Hamburg
DGSS-Satellitensymposium
Acute Pain Management: “Yes, we can?”
20. September 2011
Hotel Hafen, Hamburg,
http://www.dgss.org/fileadmin/pdf/GYAAP_HH_11-09-20.pdf
Deutscher Schmerzkongress 2011
5. bis 8. Oktober 2011
Congress Center Rosengarten Mannheim

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.schmerzkongress2011.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften