Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsmedizin Mainz entwickeln in Kooperation gemeinsames Konzept zur Rückengesundheit

10.06.2013
Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin und Kooperationspartner stellen Studienergebnisse vor

Das Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universitätsmedizin Mainz hat in Kooperation mit der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrts und der Unfallkasse Rheinland-Pfalz ein Konzept zur Erhaltung der Rückengesundheit (KERs) für Pflegekräfte entwickelt. Das Fortbildungsprogramm soll den Beschäftigten helfen, Rückenschmerzen zu verhindern oder bestehende zu lindern.

Es basiert auf Erkenntnissen aus einer Pilotstudie, in welcher die Mainzer Wissenschaftler drei verschiedene Präventionsangebote sowie deren Kombination zu rückengerechter Arbeitsweise, zur Verbesserung der körperlichen Fitness und zum Umgang mit psychosozialen Belastungen untersucht haben. Die Entstehung von Rückenschmerz, so die Ausgangshypothese, ist ein multikausaler Prozess, den sowohl ergonomische Belastungen als auch psychische Faktoren beeinflussen. Die wichtigsten Ergebnisse der KERs-Studie haben die Forscher kürzlich im Rahmen eines Expertenworkshops vorgestellt.

Pflegekräfte sind einer Vielfalt von Arbeitsbelastungen ausgesetzt. Erkrankungen von Muskeln, Gelenken und Knochen, zusammengefasst als muskuloskelettale Erkrankungen (MSE), stehen an einer der ersten Stellen bei den Gesundheitsbeschwerden von Pflegekräften. Die Gesundheit und die Arbeitssituation und somit auch die Lebensqualität dieser so wichtigen Berufsgruppe zu verbessern, wird angesichts des demographischen Wandels in Deutschland zunehmend relevant. Schon heute steht eine wachsende Anzahl an Pflegebedürftigen einem unzureichenden Angebot an kompetenten Pflegekräften gegenüber. Um diese große Herausforderung für das Gesundheitssystem im Allgemeinen und für die Pflegeeinrichtungen im Speziellen besser bewältigen zu können, bedarf es neuer Lösungsansätze.

Die Untersuchungsergebnisse der KERs-Studie belegen, dass chronische Rückenschmerzen mit unterschiedlichen Faktoren zusammenhängen. Pflegekräfte haben insbesondere Schmerzen im Nacken und im unteren Rücken, wenn sie psychisch stark beansprucht sind, sie häufig Lasten von mehr als 20 Kilo bewegen müssen und ihre Rückenmuskulatur nicht ausreichend trainiert ist. Um die Rücken- und Nackenschmerzen zu verringern, hat sich eine Kombination verschiedener Einzelmaßnahmen als besonders nützlich erwiesen, so eine zentrale Erkenntnis der KERs-Studie. Die Studienteilnehmer, die an gezielten Fortbildungsmaßnahmen über rückengerechtes Arbeiten, Fitness und Stressmanagement teilnahmen und dieses Wissen auch in allen drei Bereichen anwendeten, hatten anschließend weniger Schmerzen als vor den Interventionen. Der Anteil der Personen ohne Schmerzen konnte deutlich gesteigert werden.

In ihrer Studie konnten die Wissenschaftler zeigen, dass spezifische Fortbildungsmaßnahmen eindeutig eine präventive Wirkung entfalten und wesentlich zum Wohlbefinden der Beschäftigten beitragen können. „Wir sind froh, mit KERs eine Basis für ein innovatives Konzept entwickelt zu haben, das den Beschäftigten hilft, die Beanspruchungen an ihrem Arbeitsplatz zu reduzieren und ihre individuellen Gesundheitsressourcen zu stärken“, so der medizinische Leiter der Studie, Univ.-Prof. Dr. Stephan Letzel, Direktor des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universitätsmedizin Mainz. „Für die Zukunft der Pflege sind sowohl in der Verhaltensprävention als auch im Bereich Organisation und Arbeitsbedingungen weitere Verbesserungen notwendig, um die Attraktivität des Pflegeberufs zu steigern und arbeitsbedingte Gesundheitsstörungen zu vermeiden.“

Die KERS-Studie besitzt jedoch nicht nur für die Berufsgruppe der Pflegenden Relevanz, denn in der heutigen Gesellschaft sind Rückenschmerzen eine Volkskrankheit. Wenn der Betroffene diesem Prozess nicht präventiv oder kurativ entgegen wirkt, sind die Folgen der Leidens trotz aller individuellen Ausprägungen stets die gleichen: ein eingeschränktes subjektives Wohlbefinden und eine verminderte Leistungsfähigkeit, zunehmende Arbeitsunfähigkeit sowie nicht selten frühzeitiges Ausscheiden aus dem Berufsleben. Die Krankheitskosten für Rückenleiden und spezifische Rückenschmerzen beliefen sich laut Robert Koch-Institut im Jahr 2008 in Deutschland geschätzt auf 12,6 Milliarden Euro. In einer Studie wurden für Rückenschmerzen durchschnittliche Kosten von 1.322 Euro pro Patient und Jahr in Deutschland errechnet. Wissenschaftlich fundierte Studien wie KERs, leisten also einen wichtigen Beitrag um Gesundheitswesen und Volkswirtschaft zu entlasten und gleichzeitig die Lebensqualität von Betroffenen zu verbessern.
Die KERs-Studie hatte eine Laufzeit von 18 Monaten. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz und die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege unterstützten die Forschungen inhaltlich und finanziell. Ergänzende Fördergelder für das 140.000 Euro teure Projekt kamen vom Europäischen Sozialfonds Rheinland-Pfalz und vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz.

Kontakt:
Dorothee Frey, Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin, Universitätsmedizin Mainz, Tel. 06131/17-9228, -Mail: freyd@uni-mainz.de

Dr. rer.soc. Dipl.-Psych. Luis Carlos Escobar Pinzon,
Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin,
Universitätsmedizin Mainz, Tel. 06131/17-9117, E-Mail: escobar@uni-mainz.de
Dipl. Soz. Katharina Kayser,
Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin,
Universitätsmedizin Mainz, Tel. 06131/17-9117, E-Mail: kayserk@uni-mainz.de
Dr. Christoph Heidrich,
Abteilung Prävention, Unfallkasse Rheinland-Pfalz,
Tel.: +49 2632 960-2540, E-Mail : c.heidrich@ukrlp.de
Stefan Kuhn, Präventionsabteilung, Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Mainz, Tel. 06131-8083902, E-Mail: stefan.kuhn@bgw-online.de

Pressekontakt:
Barbara Reinke, Stabsstelle Kommunikation und Presse, Universitätsmedizin Mainz, Tel. 06131/17-7428, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de
Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige Einrichtung dieser Art in Rheinland-Pfalz. Mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen sowie zwei Einrichtung der medizinischen Zentralversorgung gehören zur Universitätsmedizin Mainz. Mit der Krankenversorgung untrennbar verbunden sind Forschung und Lehre. Rund 3.500 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz kontinuierlich ausgebildet.

Dr. Renée Dillinger-Reiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unimedizin-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen