Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitätsmedizin Mainz entwickeln in Kooperation gemeinsames Konzept zur Rückengesundheit

10.06.2013
Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin und Kooperationspartner stellen Studienergebnisse vor

Das Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universitätsmedizin Mainz hat in Kooperation mit der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrts und der Unfallkasse Rheinland-Pfalz ein Konzept zur Erhaltung der Rückengesundheit (KERs) für Pflegekräfte entwickelt. Das Fortbildungsprogramm soll den Beschäftigten helfen, Rückenschmerzen zu verhindern oder bestehende zu lindern.

Es basiert auf Erkenntnissen aus einer Pilotstudie, in welcher die Mainzer Wissenschaftler drei verschiedene Präventionsangebote sowie deren Kombination zu rückengerechter Arbeitsweise, zur Verbesserung der körperlichen Fitness und zum Umgang mit psychosozialen Belastungen untersucht haben. Die Entstehung von Rückenschmerz, so die Ausgangshypothese, ist ein multikausaler Prozess, den sowohl ergonomische Belastungen als auch psychische Faktoren beeinflussen. Die wichtigsten Ergebnisse der KERs-Studie haben die Forscher kürzlich im Rahmen eines Expertenworkshops vorgestellt.

Pflegekräfte sind einer Vielfalt von Arbeitsbelastungen ausgesetzt. Erkrankungen von Muskeln, Gelenken und Knochen, zusammengefasst als muskuloskelettale Erkrankungen (MSE), stehen an einer der ersten Stellen bei den Gesundheitsbeschwerden von Pflegekräften. Die Gesundheit und die Arbeitssituation und somit auch die Lebensqualität dieser so wichtigen Berufsgruppe zu verbessern, wird angesichts des demographischen Wandels in Deutschland zunehmend relevant. Schon heute steht eine wachsende Anzahl an Pflegebedürftigen einem unzureichenden Angebot an kompetenten Pflegekräften gegenüber. Um diese große Herausforderung für das Gesundheitssystem im Allgemeinen und für die Pflegeeinrichtungen im Speziellen besser bewältigen zu können, bedarf es neuer Lösungsansätze.

Die Untersuchungsergebnisse der KERs-Studie belegen, dass chronische Rückenschmerzen mit unterschiedlichen Faktoren zusammenhängen. Pflegekräfte haben insbesondere Schmerzen im Nacken und im unteren Rücken, wenn sie psychisch stark beansprucht sind, sie häufig Lasten von mehr als 20 Kilo bewegen müssen und ihre Rückenmuskulatur nicht ausreichend trainiert ist. Um die Rücken- und Nackenschmerzen zu verringern, hat sich eine Kombination verschiedener Einzelmaßnahmen als besonders nützlich erwiesen, so eine zentrale Erkenntnis der KERs-Studie. Die Studienteilnehmer, die an gezielten Fortbildungsmaßnahmen über rückengerechtes Arbeiten, Fitness und Stressmanagement teilnahmen und dieses Wissen auch in allen drei Bereichen anwendeten, hatten anschließend weniger Schmerzen als vor den Interventionen. Der Anteil der Personen ohne Schmerzen konnte deutlich gesteigert werden.

In ihrer Studie konnten die Wissenschaftler zeigen, dass spezifische Fortbildungsmaßnahmen eindeutig eine präventive Wirkung entfalten und wesentlich zum Wohlbefinden der Beschäftigten beitragen können. „Wir sind froh, mit KERs eine Basis für ein innovatives Konzept entwickelt zu haben, das den Beschäftigten hilft, die Beanspruchungen an ihrem Arbeitsplatz zu reduzieren und ihre individuellen Gesundheitsressourcen zu stärken“, so der medizinische Leiter der Studie, Univ.-Prof. Dr. Stephan Letzel, Direktor des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universitätsmedizin Mainz. „Für die Zukunft der Pflege sind sowohl in der Verhaltensprävention als auch im Bereich Organisation und Arbeitsbedingungen weitere Verbesserungen notwendig, um die Attraktivität des Pflegeberufs zu steigern und arbeitsbedingte Gesundheitsstörungen zu vermeiden.“

Die KERS-Studie besitzt jedoch nicht nur für die Berufsgruppe der Pflegenden Relevanz, denn in der heutigen Gesellschaft sind Rückenschmerzen eine Volkskrankheit. Wenn der Betroffene diesem Prozess nicht präventiv oder kurativ entgegen wirkt, sind die Folgen der Leidens trotz aller individuellen Ausprägungen stets die gleichen: ein eingeschränktes subjektives Wohlbefinden und eine verminderte Leistungsfähigkeit, zunehmende Arbeitsunfähigkeit sowie nicht selten frühzeitiges Ausscheiden aus dem Berufsleben. Die Krankheitskosten für Rückenleiden und spezifische Rückenschmerzen beliefen sich laut Robert Koch-Institut im Jahr 2008 in Deutschland geschätzt auf 12,6 Milliarden Euro. In einer Studie wurden für Rückenschmerzen durchschnittliche Kosten von 1.322 Euro pro Patient und Jahr in Deutschland errechnet. Wissenschaftlich fundierte Studien wie KERs, leisten also einen wichtigen Beitrag um Gesundheitswesen und Volkswirtschaft zu entlasten und gleichzeitig die Lebensqualität von Betroffenen zu verbessern.
Die KERs-Studie hatte eine Laufzeit von 18 Monaten. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz und die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege unterstützten die Forschungen inhaltlich und finanziell. Ergänzende Fördergelder für das 140.000 Euro teure Projekt kamen vom Europäischen Sozialfonds Rheinland-Pfalz und vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz.

Kontakt:
Dorothee Frey, Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin, Universitätsmedizin Mainz, Tel. 06131/17-9228, -Mail: freyd@uni-mainz.de

Dr. rer.soc. Dipl.-Psych. Luis Carlos Escobar Pinzon,
Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin,
Universitätsmedizin Mainz, Tel. 06131/17-9117, E-Mail: escobar@uni-mainz.de
Dipl. Soz. Katharina Kayser,
Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin,
Universitätsmedizin Mainz, Tel. 06131/17-9117, E-Mail: kayserk@uni-mainz.de
Dr. Christoph Heidrich,
Abteilung Prävention, Unfallkasse Rheinland-Pfalz,
Tel.: +49 2632 960-2540, E-Mail : c.heidrich@ukrlp.de
Stefan Kuhn, Präventionsabteilung, Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Mainz, Tel. 06131-8083902, E-Mail: stefan.kuhn@bgw-online.de

Pressekontakt:
Barbara Reinke, Stabsstelle Kommunikation und Presse, Universitätsmedizin Mainz, Tel. 06131/17-7428, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de
Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige Einrichtung dieser Art in Rheinland-Pfalz. Mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen sowie zwei Einrichtung der medizinischen Zentralversorgung gehören zur Universitätsmedizin Mainz. Mit der Krankenversorgung untrennbar verbunden sind Forschung und Lehre. Rund 3.500 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz kontinuierlich ausgebildet.

Dr. Renée Dillinger-Reiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unimedizin-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie