Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überlebens-Chancen verbessert: Kölner Forscher entwickeln neuen Therapiestandard für Leukämie

01.10.2010
Erstmals konnte durch einen medikamentösen Therapieansatz die Überlebenszeit von Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) deutlich verlängert werden. Der Lancet, eine der renommiertesten Fachzeitschriften der Medizin, berichtet in seiner heute erschienenen Ausgabe über die Ergebnisse einer Kölner Leukämie-Studie.

In der gleichen Ausgabe des Lancet schreibt der englische Wissenschaftler Peter Hillmen (Leeds): "Nur selten hat eine einzige klinische Phase III-Studie eine so massive Auswirkung auf die Behandlung einer Erkrankung wie die CLL8-Studie der Deutschen CLL-Studiengruppe es für die Therapie der CLL hat." (Übersetzung: Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.) Er bezeichnet diese Studie als Meilenstein, der für die Behandlung dieser Leukämie einen fundamentalen Wandel einleitet.

Verlängerung der Überlebenszeit durch neue Chemoimmuntherapie

Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist die zweithäufigste Leukämie und gilt gegenwärtig als nicht heilbar. Sie wurde bisher mit Chemotherapien behandelt. In der CLL8-Studie der Deutschen CLL Studiengruppe wurden insgesamt 817 Patienten zuvor nicht therapierte Patienten in 190 Behandlungszentren in 11 Ländern behandelt. 408 Patienten wurden zufällig der Behandlung mit einer Chemoimmuntherapie bestehend aus Fludarabin, Cyclophosphamid und Rituximab (FCR) zugeteilt. 408 Patienten erhielten eine Chemotherapie aus Fludarabin und Cyclophosphamid (FC). Drei Jahre nach der Chemoimmuntherapie war die Krankheit bei 65 % der Patienten nicht weiter fortgeschritten – im Vergleich zu 45 % der Patienten, die die Chemotherapie erhalten hatten. Das zentrale Resultat dieser Studie ist jedoch, dass sich die Überlebenswahrscheinlichkeit durch die Chemoimmuntherapie nachweislich erhöhte. Drei Jahre nach der Behandlung lebten 87 % der zusätzlich mit Rituximab behandelten Patienten gegenüber 83 % der Patienten, die allein die Chemotherapie erhalten hatten.

Was ist nun so neu an den Ergebnissen der Kölner CLL8-Studie? – Erstens zeigen die Ergebnisse, dass die Güte des Therapieansprechens durch die neue Chemoimmuntherapie, also die Kombination aus dem monoklonalen Antikörper Rituximab mit den Zytostatika Fludarabin und Cyclophosphamid (FCR) viel besser ist, als für vorherige Therapien. Fast die Hälfte der Patienten (44 %) erreichen eine komplette Remission mit der Chemoimmuntherapie im Vergleich zu weniger als einem Viertel (22 %) mit der Chemotherapie aus Fludarabin und Cyclophosphamid (FC) allein. Daraus folgt, dass die Remissionsqualität eine echte Auswirkung auf die Überlebenschancen hat. Zweitens fügt das Rituximab der Therapie einen neuen Mechanismus hinzu, der die Leukämiezellen abtötet. Anders als bei Chemotherapien ist dieser Mechanismus unabhängig von dem Tumorsuppressor-Protein p53. Dadurch reduzieren monoklonale Antikörper die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Therapie-resistente Leukämie entwickelt. Vermutlich ist dieser Mechanismus dafür verantwortlich, dass die Chemoimmuntherapie die Überlebenschancen von CLL-Patienten verbessert.

Maßgeschneiderte Behandlung

Die CLL8-Studie etabliert aber nicht nur einen neuen therapeutischen Goldstandard. Die Studie kündigt auch eine neue Behandlungs-Ära für diese Leukämie an, indem sie zeigt, dass bestimmte genetische Subgruppen von Patienten unterschiedlich von der Chemoimmuntherapie profitieren.

Dazu sagt Peter Hillmen in seinem Kommentar: "Wir können nicht länger bei allen Patienten mit CLL die gleiche Therapie anwenden und sind damit bei der Behandlung der CLL im Zeitalter der personalisierten Medizin angekommen. (...) Wir sind nun in der Lage, Patienten zu identifizieren, die von vornherein eine schlechte Prognose haben, um sie für neuartige therapeutische Ansätze in Betracht zu ziehen." (Übersetzung: Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.)

Die mittels genetischer Tests erkennbaren Veränderungen an den Chromosomen sind dabei der bedeutsamste Faktor: Patienten mit einem Verlust des kurzen Arms von Chromosom 17 (17p-Deletion) haben die schlechteste Prognose. Dagegen haben Patienten mit einem Verlust des langen Arms von Chromosom 13 (13q-Deletion) oder einer Trisomie 12 einen guten Verlauf nach Chemoimmuntherapie. Am eindrucksvollsten sind die Ergebnisse für Patienten mit einem Verlust des langen Arms von Chromosom 11 (11q-Deletion). Sie hatten bisher eine schlechte Prognose, sprechen aber so gut auf die Chemoimmuntherapie an, dass ihre Prognose jetzt zu der von Gruppen mit gutem Risiko vergleichbar wird.

"Daher", so der Studienleiter Professor Hallek von der Universität Köln, "wird die CLL8-Studie die Behandlungsstrategie der CLL stark verändern. Wir werden ab jetzt unsere Behandlung nach der Genetik und Biologie der Leukämie maßschneidern. Zudem werden wir stets versuchen, das bestmögliche Ansprechen durch die erste Therapie zu erzielen." Was ist der nächste Schritt? "Es gilt jetzt, den Therapieerfolg der Chemoimmuntherapie durch eine Erhaltungsbehandlung zu bewahren", so Hallek weiter. Dies soll in künftigen Studien getestet werden.

Literatur:

M Hallek, K Fischer, G Fingerle-Rowson et al. Addition of rituximab to fludarabine and cyclophosphamide for patients with chronic lymphatic leukaemia: a randomized, open-label, phase 3 trial. Lancet 2010, 376:1164-74. DOI: S0140-6736(10)61381-5

P Hillmen. Chronic lymphocytic leukaemia – moving towards cure? Lancet 2010, 376:1122-1124. DOI: S0140-6736(10)61512-7

Ansprechpartner zur Studie:

Professor Dr. Michael Hallek
Direktor der Klinik I für Innere Medizin
Uniklinik Köln
D-50924 Köln
Tel.: +49 (0)221 478-4400 (ServiceCenter)
Fax: +49 (0)221 478-5455
E-Mail: michael.hallek@uni-koeln.de
Internet: http://innere1.uk-koeln.de und http://www.dcllsg.de
Presseanfragen:
Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.
Silke Hellmich
Information & Kommunikation
Uniklinik Köln
D-50924 Köln
Tel.: +49 (0)221 478-7405 oder 7400
Fax: +49 (0)221 478-7406
E-Mail: silke.hellmich@uk-koeln.de
Internet: http://www.lymphome.de
Zur Deutschen CLL-Studiengruppe
Die Deutsche CLL Studiengruppe ist Mitglied im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V., einem Zusammenschluss führender deutscher Lymphom-Studiengruppen und Versorgungseinrichtungen. Die Kooperation trägt dazu bei, die Kommunikation und den Wissenstransfer zwischen Wissenschaftlern, Ärzten und Betroffenen zu verbessern und neue Ergebnisse aus der Forschung schnellstmöglich in die Patientenversorgung zu überführen. Auch Patienten und Selbsthilfeverbände sind eingebunden, so dass ihre Fragen und Bedürfnisse in die Gestaltung der Forschungsprojekte einfließen. Das Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. ist eines von inzwischen 21 Kompetenznetzen in der Medizin und wurde zwischen 1999 und 2009 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Silke Hellmich | idw
Weitere Informationen:
http://www.lymphome.de
http://www.dcllsg.de
http://innere1.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics