Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überlebens-Chancen verbessert: Kölner Forscher entwickeln neuen Therapiestandard für Leukämie

01.10.2010
Erstmals konnte durch einen medikamentösen Therapieansatz die Überlebenszeit von Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) deutlich verlängert werden. Der Lancet, eine der renommiertesten Fachzeitschriften der Medizin, berichtet in seiner heute erschienenen Ausgabe über die Ergebnisse einer Kölner Leukämie-Studie.

In der gleichen Ausgabe des Lancet schreibt der englische Wissenschaftler Peter Hillmen (Leeds): "Nur selten hat eine einzige klinische Phase III-Studie eine so massive Auswirkung auf die Behandlung einer Erkrankung wie die CLL8-Studie der Deutschen CLL-Studiengruppe es für die Therapie der CLL hat." (Übersetzung: Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.) Er bezeichnet diese Studie als Meilenstein, der für die Behandlung dieser Leukämie einen fundamentalen Wandel einleitet.

Verlängerung der Überlebenszeit durch neue Chemoimmuntherapie

Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist die zweithäufigste Leukämie und gilt gegenwärtig als nicht heilbar. Sie wurde bisher mit Chemotherapien behandelt. In der CLL8-Studie der Deutschen CLL Studiengruppe wurden insgesamt 817 Patienten zuvor nicht therapierte Patienten in 190 Behandlungszentren in 11 Ländern behandelt. 408 Patienten wurden zufällig der Behandlung mit einer Chemoimmuntherapie bestehend aus Fludarabin, Cyclophosphamid und Rituximab (FCR) zugeteilt. 408 Patienten erhielten eine Chemotherapie aus Fludarabin und Cyclophosphamid (FC). Drei Jahre nach der Chemoimmuntherapie war die Krankheit bei 65 % der Patienten nicht weiter fortgeschritten – im Vergleich zu 45 % der Patienten, die die Chemotherapie erhalten hatten. Das zentrale Resultat dieser Studie ist jedoch, dass sich die Überlebenswahrscheinlichkeit durch die Chemoimmuntherapie nachweislich erhöhte. Drei Jahre nach der Behandlung lebten 87 % der zusätzlich mit Rituximab behandelten Patienten gegenüber 83 % der Patienten, die allein die Chemotherapie erhalten hatten.

Was ist nun so neu an den Ergebnissen der Kölner CLL8-Studie? – Erstens zeigen die Ergebnisse, dass die Güte des Therapieansprechens durch die neue Chemoimmuntherapie, also die Kombination aus dem monoklonalen Antikörper Rituximab mit den Zytostatika Fludarabin und Cyclophosphamid (FCR) viel besser ist, als für vorherige Therapien. Fast die Hälfte der Patienten (44 %) erreichen eine komplette Remission mit der Chemoimmuntherapie im Vergleich zu weniger als einem Viertel (22 %) mit der Chemotherapie aus Fludarabin und Cyclophosphamid (FC) allein. Daraus folgt, dass die Remissionsqualität eine echte Auswirkung auf die Überlebenschancen hat. Zweitens fügt das Rituximab der Therapie einen neuen Mechanismus hinzu, der die Leukämiezellen abtötet. Anders als bei Chemotherapien ist dieser Mechanismus unabhängig von dem Tumorsuppressor-Protein p53. Dadurch reduzieren monoklonale Antikörper die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Therapie-resistente Leukämie entwickelt. Vermutlich ist dieser Mechanismus dafür verantwortlich, dass die Chemoimmuntherapie die Überlebenschancen von CLL-Patienten verbessert.

Maßgeschneiderte Behandlung

Die CLL8-Studie etabliert aber nicht nur einen neuen therapeutischen Goldstandard. Die Studie kündigt auch eine neue Behandlungs-Ära für diese Leukämie an, indem sie zeigt, dass bestimmte genetische Subgruppen von Patienten unterschiedlich von der Chemoimmuntherapie profitieren.

Dazu sagt Peter Hillmen in seinem Kommentar: "Wir können nicht länger bei allen Patienten mit CLL die gleiche Therapie anwenden und sind damit bei der Behandlung der CLL im Zeitalter der personalisierten Medizin angekommen. (...) Wir sind nun in der Lage, Patienten zu identifizieren, die von vornherein eine schlechte Prognose haben, um sie für neuartige therapeutische Ansätze in Betracht zu ziehen." (Übersetzung: Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.)

Die mittels genetischer Tests erkennbaren Veränderungen an den Chromosomen sind dabei der bedeutsamste Faktor: Patienten mit einem Verlust des kurzen Arms von Chromosom 17 (17p-Deletion) haben die schlechteste Prognose. Dagegen haben Patienten mit einem Verlust des langen Arms von Chromosom 13 (13q-Deletion) oder einer Trisomie 12 einen guten Verlauf nach Chemoimmuntherapie. Am eindrucksvollsten sind die Ergebnisse für Patienten mit einem Verlust des langen Arms von Chromosom 11 (11q-Deletion). Sie hatten bisher eine schlechte Prognose, sprechen aber so gut auf die Chemoimmuntherapie an, dass ihre Prognose jetzt zu der von Gruppen mit gutem Risiko vergleichbar wird.

"Daher", so der Studienleiter Professor Hallek von der Universität Köln, "wird die CLL8-Studie die Behandlungsstrategie der CLL stark verändern. Wir werden ab jetzt unsere Behandlung nach der Genetik und Biologie der Leukämie maßschneidern. Zudem werden wir stets versuchen, das bestmögliche Ansprechen durch die erste Therapie zu erzielen." Was ist der nächste Schritt? "Es gilt jetzt, den Therapieerfolg der Chemoimmuntherapie durch eine Erhaltungsbehandlung zu bewahren", so Hallek weiter. Dies soll in künftigen Studien getestet werden.

Literatur:

M Hallek, K Fischer, G Fingerle-Rowson et al. Addition of rituximab to fludarabine and cyclophosphamide for patients with chronic lymphatic leukaemia: a randomized, open-label, phase 3 trial. Lancet 2010, 376:1164-74. DOI: S0140-6736(10)61381-5

P Hillmen. Chronic lymphocytic leukaemia – moving towards cure? Lancet 2010, 376:1122-1124. DOI: S0140-6736(10)61512-7

Ansprechpartner zur Studie:

Professor Dr. Michael Hallek
Direktor der Klinik I für Innere Medizin
Uniklinik Köln
D-50924 Köln
Tel.: +49 (0)221 478-4400 (ServiceCenter)
Fax: +49 (0)221 478-5455
E-Mail: michael.hallek@uni-koeln.de
Internet: http://innere1.uk-koeln.de und http://www.dcllsg.de
Presseanfragen:
Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.
Silke Hellmich
Information & Kommunikation
Uniklinik Köln
D-50924 Köln
Tel.: +49 (0)221 478-7405 oder 7400
Fax: +49 (0)221 478-7406
E-Mail: silke.hellmich@uk-koeln.de
Internet: http://www.lymphome.de
Zur Deutschen CLL-Studiengruppe
Die Deutsche CLL Studiengruppe ist Mitglied im Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V., einem Zusammenschluss führender deutscher Lymphom-Studiengruppen und Versorgungseinrichtungen. Die Kooperation trägt dazu bei, die Kommunikation und den Wissenstransfer zwischen Wissenschaftlern, Ärzten und Betroffenen zu verbessern und neue Ergebnisse aus der Forschung schnellstmöglich in die Patientenversorgung zu überführen. Auch Patienten und Selbsthilfeverbände sind eingebunden, so dass ihre Fragen und Bedürfnisse in die Gestaltung der Forschungsprojekte einfließen. Das Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V. ist eines von inzwischen 21 Kompetenznetzen in der Medizin und wurde zwischen 1999 und 2009 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Silke Hellmich | idw
Weitere Informationen:
http://www.lymphome.de
http://www.dcllsg.de
http://innere1.uk-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern

23.06.2017 | Informationstechnologie

Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schimpansen belohnen Gefälligkeiten

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie