Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Therapie steht in den Genen

25.09.2008
Arbeitsgruppe des Universitätsklinikums Heidelberg untersucht molekulare Eigenschaften von Tumoren der Mundhöhle / Manfred Lautenschläger-Stiftung unterstützt Projekt mit 80.000 Euro

Tumoren der Mund- und Rachenschleimhaut, sogenannte Plattenepithelkarzinome, zeigen charakteristische Veränderungen im Erbgut: Bestimmte Abschnitte sind zu häufig vorhanden. Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg und des Deutschen Krebsforschungszentrums untersuchen, wie sich diese Veränderungen auf die Aggressivität der Tumoren auswirken und wo individuell angepasste Therapien ansetzen können. Die Manfred Lautenschläger-Stiftung unterstützt das Projekt nun mit 80.000 Euro.

Plattenepithelkarzinome der Kopf-Hals-Region treten als Tumoren der Mundhöhle, des Rachens und des Kehlkopfes aus. Damit ist diese Krebsart weltweit die sechsthäufigste Tumorerkrankung: Allein für das Mundhöhlenkarzinom werden in Deutschland jedes Jahr mehr als 10.000 Neuerkrankungen beobachtet.

Kooperation sorgt für kurze Wege zwischen Forschung und klinischer Anwendung

Seit dem Jahr 2000 existiert die Arbeitsgruppe um Dr. Dr. Kolja Freier, Oberarzt an der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. Dr. J. Mühling) , in Kooperation mit der Abteilung Molekulare Genetik unter der Leitung von Professor Dr. Peter Lichter am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg. "Diese Kooperation ermöglicht die fruchtbare Verbindung zwischen Grundlagenforschung und klinischer Tätigkeit. Wir prüfen bei allen Ergebnissen, wie brauchbar sie für Diagnostik und Therapie sind", sagt Dr. Kolja Freier. Die Zusammenarbeit verläuft erfolgreich: Viele Abschnitte im Erbgut (Gene) der Tumorzellen, die von den kritischen Vervielfältigungen (Amplifikationen) betroffen sind, hat die Gruppe in den letzten Jahren selbst identifiziert und beschrieben.

Im Rahmen des geförderten Projektes untersuchen die Heidelberger Wissenschaftler nun, welche Funktionen diese Gene im Zellstoffwechsel erfüllen und was passiert, wenn zu viele Kopien dieser Gene gleichzeitig aktiv sind. "Werden mehrere Kopien dieser Gene abgelesen und in Eiweiße übersetzt, kann das die Kontrollmechanismen der Zelle außer Kraft setzten: Es entsteht Krebs", erklärt Dr. Freier. "Allerdings ist das nicht bei allen betroffenen Genen der Fall. Welche Gene hier eine wichtige Rolle in der Tumorentstehung spielen, ist Gegenstand unserer aktuellen Untersuchungen." Dabei helfen Kulturen mit humanen Tumorzellen. Die Wissenschaftler prüfen hier u.a., wie sich die Zellen entwickeln, wenn verschiedene Proteine im Überschuss produziert werden und wie man hier regulierend eingreifen kann.

Die Ergebnisse könnten die Diagnostik des Plattenepithelkarzinoms im Kopf-Hals-Bereich deutlich verbessern und dazu beitragen, Therapien individuell anzupassen: "Bisher geben weder Gewebeproben noch die bildgebenden Verfahren Hinweise darauf, wie aggressiv die Tumoren sind und ob sich Metastasen bilden, nachdem der Tumor operativ entfernt wurde", erklärt Dr. Freier. "Finden wir allerdings einen Zusammenhang zwischen bestimmten Erbgutveränderungen und der Bildung von Metastasen, können wir aus den Genen Schlüsse auf die benötigte Therapieintensität ziehen." So könnte für Patienten, deren Tumoren die kritischen Veränderungen zeigen, nach einer Operation eine zusätzliche Bestrahlung sinnvoll sein, während man anderen Patienten, deren Tumoren diese Veränderungen nicht aufweisen, diese Belastung ersparen könnte. "Denkbar wäre auch eine Chemotherapie, die gezielt diese Veränderungen der Tumorzellen als Angriffspunkt nutzt", so Dr. Freier.

Ansprechpartner:
Dr. med. Dr. med. dent. Kolja Freier
Klinik für Mund-, Kiefer und Gesichtschirurgie
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 7315
E-Mail: Kolja.Freier@med.uni-heidelberg.de
Literatur:
Freier K, Pungs S, Sticht C, Flechtenmacher C, Lichter P, Joos S, Hofele C: High survivin expression is associated with favorable outcome in advanced primary oral squamous cell carcinoma (OSCC) after radiation therapy. Int J Cancer 120:942-6, 2007

Sticht C, Freier K, Knoepfle K, Flechtenmacher C, Pungs S, Hofele C, Hahn M, Joos S, Lichter P: Activation of map kinase signalling via ERK5 but not ERK1 expression is associated with lymph node metastases in oral squamous cell carcinoma (OSCC). Neoplasia 10:462-70, 2008

(Die Originalartikel können bei der Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden.)

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften