Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seltene neurodegenerative Erkrankungen: Auch Kinder und Jugendliche bekommen neurodegenerative Erkrankungen

01.07.2010
Die Erforschung seltener neurodegenerativer Erkrankungen einschließlich neurodegenerativer Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen vorantreiben – das soll jetzt der enge wissenschaftliche Austausch zwischen dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), der Universitätsmedizin Göttingen, der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (achse) und der NCL-Stiftung.

Neurodegenerative Erkrankungen werden gemeinhin mit älteren Patienten in Verbindung gebracht. Doch auch bei Kindern und Jugendlichen treten seltene erbliche neurodegenerative Erkrankungen auf, die häufig mit Speicherphänomenen in Nervenzellen einhergehen und letztendlich zum Verlust von Nervenzellen führen. Mittlerweile sind mehr als 50 verschiedene kindliche Demenz-Erkrankungen bekannt.

Ein Beispiel sind die sogenannten Neuronalen Ceroid-Lipofuszinosen, bei denen erste Krankheitssymptome bereits zwischen dem späten Säuglings- und dem Schulalter auftreten können. Der Verlauf dieser genetisch bedingten Stoffwechselkrankheit ist dramatisch. Durch eine Störung des Zellstoffwechsels sterben die betroffenen Nervenzellen ab. Die gesundheitlichen Folgen äußern sich im Auftreten von zerebralen Krampfanfällen, fortschreitender Bewegungsstörung, zunehmendem Sehverlust bis zur Erblindung. Die Patienten verlieren schließlich sämtliche ihrer kognitiven und motorischen Fähigkeiten und erleiden einen frühzeitigen Tod.

Die Aufklärung und Information zu seltenen neurodegenerativen Erkrankungen einschließlich kindlicher Demenzerkrankungen ist das Ziel der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (achse) und auch der NCL-Stiftung. Gemeinsam informieren sie Öffentlichkeit und Politik über diese seltenen Erkrankungen, an denen in Deutschland jährlich mehr als 1000 Kinder und Jugendliche neu erkranken. Bei dem engen wissenschaftlichen Austausch mit dem DZNE sollen nun die bisher unbekannten Ursachen und Krankheitsmechanismen erforscht und daraus Therapien entwickelt werden. „Wir erhoffen uns aus dem Austausch neue molekulare Einblicke in die Krankheitsprozesse kindlicher neurodegenerativer Erkrankungen.

Auf dieser Grundlage wollen wir dann Therapien entwickeln, die langfristig das Auftreten und den Verlauf einer Neurodegeneration bei betroffenen Kindern und Jugendlichen verhindern können.“, erklärt Prof. Jutta Gärtner, Leiterin der Abteilung Pädiatrie II mit dem Schwerpunkt Neuropädiatrie der Universitätsmedizin Göttingen. Schwerpunkt der Göttinger Arbeitsgruppe sind neurodegenerative Erkrankungen des Kindes- und Jugendalters. In den letzten Jahren konnte die Gruppe auch zahlreiche neue kindliche Demenzerkrankungen erstbeschreiben. So ist es ihr beispielsweise im letzten Jahr gelungen für eine bislang unklare kindliche Demenzerkrankung, die zerebrale Folatdefizienz, den der Erkrankung zugrunde liegenden Gendefekt und den molekularen Pathomechanismus im Folatrezeptor alpha aufzuklären und diese Erkenntnisse unverzüglich in die klinische Umsetzung zu bringen. Diese kindliche Demenzerkrankung ist wenige Monate nach ihrer Entdeckung jetzt behandelbar.

Mit diesem engen wissenschaftlichen Austausch soll die Erforschung seltener neurodegenerativer und pädiatrischer neurodegenerativer Erkrankungen in das Forschungsprogramm des DZNE aufgenommen werden. Durch die Erforschung seltener neurodegenerativer Erkrankungen versprechen sich die Wissenschaftler auch neue Erkenntnisse für die häufiger vorkommenden Altersdemenzen.

Für die Durchführung dieser Forschungsvorhaben sind jedoch zusätzliche Mittel erforderlich. „Die positive Reaktion aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung zeigt uns, dass auch dort die seltenen Neurodegenerationen ein wichtiges Thema sind. Das ermutigt uns auch auf diesem Gebiet, zusätzlich zu unserem bisherigen Forschungsprogramm, tätig zu werden“, so Prof. Pierluigi Nicotera, wissenschaftlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender des DZNE.

Ansprechpartnerin:
Sonja Jülich-Abbas
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 228 43302 260
Mobil: +49 172 283 89 30
E-Mail: sonja.juelich-abbas@dzne.de

Daniel Bayer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie