Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanomedizin macht Krebstherapie effektiver

27.08.2012
Er untersucht die kleinsten Teilchen, um Tumorpatienten zu helfen.
Dr. Twan Lammers, Arbeitsgruppenleiter in der Abteilung für Experimentelle Molekulare Bildgebung am Universitätsklinikum Aachen und am Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik der RWTH, erhält den vom Europäischen Forschungsrat (ERC) vergebenen Starting Grant für sein Forschungsvorhaben „Neoadjuvant Nanomedicines for vascular Normalization“ (NeoNaNo).

Nanoskalige Wirkstoffträger, wie zum Beispiel Polymere, Mizellen und Liposome, werden seit einigen Jahren klinisch eingesetzt, um die Pharmakokinetik, die Körperverteilung und die Tumoranreicherung von Chemotherapeutika zu verbessern. Hierdurch sind sie in der Regel in der Lage, die Nebenwirkungen von krebshemmenden Wirkstoffen zu reduzieren und deren Effektivität zu verbessern.

RWTH-Wissenschaftler Twan Lammers entwickelt mit Nanowirkstoffen Methoden zur Darstellung des Tumorwachstums, die körperliche Eingriffe wie Schnitte nicht mehr erforderlich machen."
Foto: Peter Winandy

„Das Problem ist aber, dass diese zielgerichteten Nanowirkstoffe nur dann effektiv sind, wenn sie mit anderen chemo- oder radiotherapeutischen Ansätzen kombiniert werden“, sagt Lammers. Außerdem sei es problematisch, dass nicht nur Tumore an sich, sondern auch die Gefäßstrukturen in den Tumoren sehr heterogen sind, was sowohl die Durchblutung und die Durchlässigkeit von Tumorgefäßen, als auch das Eindringen und die Verweildauer von (Nano-) Wirkstoffen in Tumoren negativ beeinflusst.

„Im Gegensatz zu gängigen nano-chemotherapeutischen Ansätzen möchten wir die Tumorzellen nicht direkt töten, sondern die Gefäßstrukturen in Tumoren mit entzündungshemmenden Nanowirkstoffen normalisieren, um so die Effizienz von danach eingesetzten radio- und chemotherapeutischen Verfahren zu verbessern“, erklärt Lammers das Ziel des Projekts.

Der ERC Starting Grant richtet sich an Nachwuchskräfte ab dem zweiten bis dem zwölften Jahr nach der Promotion. Ziel ist der Aufbau und die Stärkung eines unabhängigen exzellenten Forschungsteams. Für ein Projekt können maximal 1.5 Millionen Euro beantragt werden. Bei Vertretern, die aus Drittstaaten kommen oder deren Projekt besonders hohe Investitionskosten beinhaltet, sind bis zu 2 Millionen Euro möglich. Das von Lammers koordinierte NeoNaNo-Projekt wird mit einem Gesamtvolumen von 1.4 Millionen Euro bis zum 31. Dezember 2017 gefördert.

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie