Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßarbeit: MHH-Ärzte entwickeln Gelenke aus körpereigenem Material

14.04.2010
MHH-Klinik für Unfallchirurgie stellt zwei neue Professuren vor / Traumastiftung finanziert Stiftungsprofessur mit 350.000 Euro

Jedes Jahr werden in der Klinik für Unfallchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) über 3000 Patienten mit schwersten Verletzungen des Bewegungsapparates behandelt, zum Beispiel nach Autounfällen oder schweren Stürzen.

"Die Rekonstruktion und Regeneration von Knochen, Knorpel, Sehnen und Bändern, besonders in verletzungsanfälligen Gelenken wie Schulter, Knie, Hüfte oder Sprunggelenk, ist seit vielen Jahren ein Schwerpunkt der Klinik in Forschung und Behandlung", betonte Professor Dr. Christian Krettek, Direktor der Klinik für Unfallchirurgie.

Seit Oktober 2009 forscht Professorin Dr. Andrea Hoffmann unter anderem auf dem Gebiet des Tissue Engineering (Gewebezüchtung), ihre Stiftungsprofessur zur "Biologie des Bewegungsapparates" wird von der Traumastiftung der MHH mit 350.000 Euro finanziert. Die Traumastiftung setzt sich seit fünf Jahren für Forschung und Entwicklung in den innovativen Bereichen Tissue Enginneering, Navigation, Robotik sowie in der Polytraumaversorgung ein.

"Mir geht es darum, die verschiedenen Gewebe innerhalb des Bewegungsapparates besser zu verstehen: Knorpel, Knochen, Sehnen, Bänder und Muskeln, und zwar einerseits unter normalen Bedingungen, andererseits aber auch unter pathologischen Umständen. Aufbauend auf den Ergebnissen aus eigener Grundlagenforschung wollen wir im Rahmen anwendungsorientierter Forschung neue Strategien entwickeln, um in Zukunft bei Erkrankungen des Bewegungsapparates neuartige Behandlungsansätze mit Hilfe der Regenerativen Medizin liefern zu können, unter anderem auf der Basis von körpereigenen Stammzellen", erklärte Professorin Hoffmann.

Seit dem 1. Januar 2010 ist Professor Dr. Michael Jagodzinski Professor für regenerative Gelenkchirurgie in der Unfallchirurgie. Der Oberarzt ist seit Jahren auf die innovative Behandlung von Knochen- und Knorpeldefekten in Gelenken spezialisiert. 40 Prozent seiner Arbeit widmet der Unfallchirurg fortan der klinisch angewandten Forschung in diesem Bereich. " Mittlerweile ist es uns gelungen, bei fünf Patienten ein hochgradig zerstörtes Knie zu rekonstruieren", erklärte Jagodzinski. " Wir sind als einzige Klinik in Deutschland in der Lage, ganze Gelenkflächen aus körpereigenem Material zu ersetzen, in Kombination mit dem Ersatz von Gelenkknorpel und Bändern."

Einer der Patienten mit einer schweren Knieverletzung ist Andre S. Bei einem Autounfall war sein halbes Knie zerstört worden. Als er anderthalb Jahre nach dem Unfall in die MHH kam, hatte er immer noch starke Schmerzen und konnte nicht vernünftig laufen. Aus den Vergleichsbildern der MHH-Radiologen vom kranken und vom gesunden Knie erstellte der Diplom-Ingenieur Dr. Götz Graubner (Klinik für Neurochirurgie) eine exakte Simulation der fehlenden Knochenteile. Nach dieser Vorlage fertigten die Unfallchirurgen während der Operation mit einer Kopierfräse die passenden Knochenstücke aus den Knochenelementen, die sie dem Patienten vorher aus dem Beckenkamm entnommen hatten. Außerdem ersetzten sie den fehlenden Gelenkknorpel und das Innenband mithilfe der körpereigenen Gewebezüchtung. Heute kann sich der 26-jährigeich wieder schmerzfrei bewegen und sogar Sport treiben.

Ein unbedachter Schritt wurde Ellen P. zum Verhängnis. Sie brach sich den Unterschenkel, nach der Operation kam es zur Infektion. Als die 62-Jährige ein halbes Jahr nach dem Unfall in die MHH-Unfallchirurgie kam, waren ihre Alternativen entweder eine Amputation oder ein Leben mit starken Schmerzen. Ellen P. entschied sich für die bis dahin nur im Labor getestete Methode, den 7, 5 Zentimeter langen Knochendefekt im Schienbein mit Hilfe des Tissue Engineering ersetzen zu lassen. Um das fehlende Knochenstück zu ersetzen, besiedelten die Unfallchirurgen Rinderknochen mit adulten Stammzellen, die sie vorher aus dem Beckenkamm der Patientin entnommen hatten. Diese Zellkultur ließen sie im Bioreaktor auf den Knochenscheiben anwachsen. Nach etwa drei Wochen setzten die Chirurgen die Knochenscheiben in die Knochenlücke im Schienbein der Patientin. "Von diesem Zeitpunkt an nutzten wir ihren Körper als Bioreaktor - damit neue Gefäße in den Knochen hineinwachsen konnten", erläuterte Professor Krettek. Sechs Monate nach der Implantation war das Bein von Ellen P. wieder voll belastbar. "Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, so ist der Sturz trotz der Komplikationen doch noch gut ausgegangen", sagte Ellen P.

Ganz ähnlich sah die Lage bei Gerhard B. aus. Nach einem Skiunfall in Italien mussten sieben Zentimeter Knochen im Unterschenkel direkt unterhalb des Knies komplett ersetzt werden. Auch hier wurde der eigene Körper als Bioreaktor genutzt. Stammzellen aus dem Becken wurden in einer Zentrifuge als Konzentrat angereichert und anschließend mit einem Knochenersatzstoff in den Defekt eingesetzt. Innerhalb von drei Monaten bildete sich eine stabile Knochenbrücke. Mit den bisherigen Möglichkeiten, der äußeren Überbrückung mit Metallstäben, hätte eine Heilung neun bis zwölf Monate gedauert. "Ich kann mittlerweile ohne Gehhilfe laufen und sogar wieder Wandern gehen", erklärte Gerhard B. Die Stoffwechseluntersuchung zeigte, dass das Implantat gut durchblutet und vital ist.

Weitere Informationen erhalten Sie Daniela Koss, Geschäftsführung Traumastiftung, unter Telefon (0511) 532 2027

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten