Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßarbeit: MHH-Ärzte entwickeln Gelenke aus körpereigenem Material

14.04.2010
MHH-Klinik für Unfallchirurgie stellt zwei neue Professuren vor / Traumastiftung finanziert Stiftungsprofessur mit 350.000 Euro

Jedes Jahr werden in der Klinik für Unfallchirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) über 3000 Patienten mit schwersten Verletzungen des Bewegungsapparates behandelt, zum Beispiel nach Autounfällen oder schweren Stürzen.

"Die Rekonstruktion und Regeneration von Knochen, Knorpel, Sehnen und Bändern, besonders in verletzungsanfälligen Gelenken wie Schulter, Knie, Hüfte oder Sprunggelenk, ist seit vielen Jahren ein Schwerpunkt der Klinik in Forschung und Behandlung", betonte Professor Dr. Christian Krettek, Direktor der Klinik für Unfallchirurgie.

Seit Oktober 2009 forscht Professorin Dr. Andrea Hoffmann unter anderem auf dem Gebiet des Tissue Engineering (Gewebezüchtung), ihre Stiftungsprofessur zur "Biologie des Bewegungsapparates" wird von der Traumastiftung der MHH mit 350.000 Euro finanziert. Die Traumastiftung setzt sich seit fünf Jahren für Forschung und Entwicklung in den innovativen Bereichen Tissue Enginneering, Navigation, Robotik sowie in der Polytraumaversorgung ein.

"Mir geht es darum, die verschiedenen Gewebe innerhalb des Bewegungsapparates besser zu verstehen: Knorpel, Knochen, Sehnen, Bänder und Muskeln, und zwar einerseits unter normalen Bedingungen, andererseits aber auch unter pathologischen Umständen. Aufbauend auf den Ergebnissen aus eigener Grundlagenforschung wollen wir im Rahmen anwendungsorientierter Forschung neue Strategien entwickeln, um in Zukunft bei Erkrankungen des Bewegungsapparates neuartige Behandlungsansätze mit Hilfe der Regenerativen Medizin liefern zu können, unter anderem auf der Basis von körpereigenen Stammzellen", erklärte Professorin Hoffmann.

Seit dem 1. Januar 2010 ist Professor Dr. Michael Jagodzinski Professor für regenerative Gelenkchirurgie in der Unfallchirurgie. Der Oberarzt ist seit Jahren auf die innovative Behandlung von Knochen- und Knorpeldefekten in Gelenken spezialisiert. 40 Prozent seiner Arbeit widmet der Unfallchirurg fortan der klinisch angewandten Forschung in diesem Bereich. " Mittlerweile ist es uns gelungen, bei fünf Patienten ein hochgradig zerstörtes Knie zu rekonstruieren", erklärte Jagodzinski. " Wir sind als einzige Klinik in Deutschland in der Lage, ganze Gelenkflächen aus körpereigenem Material zu ersetzen, in Kombination mit dem Ersatz von Gelenkknorpel und Bändern."

Einer der Patienten mit einer schweren Knieverletzung ist Andre S. Bei einem Autounfall war sein halbes Knie zerstört worden. Als er anderthalb Jahre nach dem Unfall in die MHH kam, hatte er immer noch starke Schmerzen und konnte nicht vernünftig laufen. Aus den Vergleichsbildern der MHH-Radiologen vom kranken und vom gesunden Knie erstellte der Diplom-Ingenieur Dr. Götz Graubner (Klinik für Neurochirurgie) eine exakte Simulation der fehlenden Knochenteile. Nach dieser Vorlage fertigten die Unfallchirurgen während der Operation mit einer Kopierfräse die passenden Knochenstücke aus den Knochenelementen, die sie dem Patienten vorher aus dem Beckenkamm entnommen hatten. Außerdem ersetzten sie den fehlenden Gelenkknorpel und das Innenband mithilfe der körpereigenen Gewebezüchtung. Heute kann sich der 26-jährigeich wieder schmerzfrei bewegen und sogar Sport treiben.

Ein unbedachter Schritt wurde Ellen P. zum Verhängnis. Sie brach sich den Unterschenkel, nach der Operation kam es zur Infektion. Als die 62-Jährige ein halbes Jahr nach dem Unfall in die MHH-Unfallchirurgie kam, waren ihre Alternativen entweder eine Amputation oder ein Leben mit starken Schmerzen. Ellen P. entschied sich für die bis dahin nur im Labor getestete Methode, den 7, 5 Zentimeter langen Knochendefekt im Schienbein mit Hilfe des Tissue Engineering ersetzen zu lassen. Um das fehlende Knochenstück zu ersetzen, besiedelten die Unfallchirurgen Rinderknochen mit adulten Stammzellen, die sie vorher aus dem Beckenkamm der Patientin entnommen hatten. Diese Zellkultur ließen sie im Bioreaktor auf den Knochenscheiben anwachsen. Nach etwa drei Wochen setzten die Chirurgen die Knochenscheiben in die Knochenlücke im Schienbein der Patientin. "Von diesem Zeitpunkt an nutzten wir ihren Körper als Bioreaktor - damit neue Gefäße in den Knochen hineinwachsen konnten", erläuterte Professor Krettek. Sechs Monate nach der Implantation war das Bein von Ellen P. wieder voll belastbar. "Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, so ist der Sturz trotz der Komplikationen doch noch gut ausgegangen", sagte Ellen P.

Ganz ähnlich sah die Lage bei Gerhard B. aus. Nach einem Skiunfall in Italien mussten sieben Zentimeter Knochen im Unterschenkel direkt unterhalb des Knies komplett ersetzt werden. Auch hier wurde der eigene Körper als Bioreaktor genutzt. Stammzellen aus dem Becken wurden in einer Zentrifuge als Konzentrat angereichert und anschließend mit einem Knochenersatzstoff in den Defekt eingesetzt. Innerhalb von drei Monaten bildete sich eine stabile Knochenbrücke. Mit den bisherigen Möglichkeiten, der äußeren Überbrückung mit Metallstäben, hätte eine Heilung neun bis zwölf Monate gedauert. "Ich kann mittlerweile ohne Gehhilfe laufen und sogar wieder Wandern gehen", erklärte Gerhard B. Die Stoffwechseluntersuchung zeigte, dass das Implantat gut durchblutet und vital ist.

Weitere Informationen erhalten Sie Daniela Koss, Geschäftsführung Traumastiftung, unter Telefon (0511) 532 2027

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften