Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kopfschmerz-Forschung: Damit das Gewitter im Kopf nicht chronisch wird

03.09.2008
Deutscher Kopfschmerztag am 5. September / Thema auf dem Hamburger Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie

Wer sehr viel Schmerzmittel nimmt, hat ein um das Achtfache erhöhtes Risiko, chronische Kopfschmerzen zu entwickeln.

Das ist eines der Ergebnisse des Deutschen Kopfschmerzkonsortiums aus 14 Arbeitsgruppen von acht Universitäten, das seit 2002 insgesamt 18000 Personen untersucht hat. Überraschendes auch zum Schleudertrauma nach Autounfällen: Die Patienten berichten von umso mehr Kopfschmerztagen, je größer das Auto war, in dem sie bei dem Unfall saßen. Eindeutiger noch ist der Zusammenhang mit psychosozialen Merkmalen: Je gereizter die Patienten sind, je größer die Angst vor Erkrankung ist und je höher das Gesundheitsbewusstsein, desto länger dauern die Symptome an.

Rund eine Million Arbeitstage gehen jedes Jahr durch chronischen Kopfschmerz und Migräne verloren. Man geht bei beiden Krankheiten von etwa acht Millionen Betroffenen aus. Chronische Kopfschmerzen bleiben aufgrund ihrer weiten Verbreitung eines der wichtigsten Gesundheitsprobleme. Daran erinnert Prof. Hans Christoph Diener, Direktor der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen, anlässlich des Deutschen Kopfschmerztages am 5. September 2008. Gleichzeitig hat Diener aber auch eine gute Nachricht: Das vom Forschungsministerium seit 2002 mit 6,5 Millionen Euro finanzierte Deutsche Kopfschmerzkonsortium hat in mehreren Studien grundlegende Erkenntnisse über die Entstehung und Entwicklung chronischer Kopfschmerzen aufgedeckt, die nun zu einer besseren Vorbeugung beitragen. Einzelheiten zu den erzielten Fortschritten werden Diener und weitere führende Mitglieder des Konsortiums auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) berichten, die vom 10. bis 13. September in Hamburg stattfindet.

Schmerzmittel können Kopfschmerzen erzeugen

Der Übergebrauch von Schmerzmitteln ist ein wesentlicher Faktor, der mit der Chronifizierung von Kopfschmerz einher geht. Während im Durchschnitt fünf Prozent aller Studienteilnehmer chronische Kopfschmerzen aufwiesen, waren es bei denjenigen mit einem Übergebrauch von Schmerzmedikamenten 40 Prozent - also acht Mal so viele. In der Praxis lässt sich diese Erkenntnis dazu nutzen, Hochrisikopatienten frühzeitig zu erkennen und sie rechtzeitig an eines der spezialisierten Zentren zu überweisen, wo sie adäquat behandelt werden können, bevor sie zu Dauerpatienten werden.

"Auch die Krankenkassen haben den Wert unserer Daten erkannt", so Diener. Aus den Verschreibungsdaten ihrer Mitglieder können so auch die dortigen Sachbearbeiter erkennen, wer besonders gefährdet ist und diese Risikopatienten mit einem Anruf auf die drohende Gefahr hinweisen.

Überraschendes zum Schleudertrauma

Auch Auffahrunfälle, bei denen es zu einer Verletzung der Halswirbelsäule (Schleudertrauma) kommt, stehen im Visier des Deutschen Kopfschmerzkonsortiums. Immerhin erleiden etwa 80 Prozent aller Verkehrsunfallopfer ein mehr oder weniger schweres Halswirbelsäulen-Trauma und etwa 90 Prozent der Betroffenen klagen danach über Kopf- und/oder Nackenschmerzen. Laut Statistik bleiben die Kopfschmerzen in 10 bis 20 Prozent aller Fälle auf Dauer. Ein Team von Neurologen um Dr. Mark Obermann von der Universitätsklinik Essen hat deshalb über 200 Patienten aus 21 kooperierenden Kliniken erfasst und mehr als die Hälfte zur Teilnahme an einer Studie gewinnen können. Dabei fand Obermann gleich mehrere Faktoren, die zur Chronifizierung der Kopfschmerzen beitragen: Überraschenderweise berichteten die Patienten in ihren Tagebüchern von umso mehr Kopfschmerztagen, je größer das Auto war, in dem sie bei dem Unfall saßen. Eindeutiger noch war der Zusammenhang mit psychosozialen Merkmalen der Patienten: "Je gereizter die Patienten waren, je größer die Angst vor Erkrankung ist und je höher das Gesundheitsbewusstsein, desto länger dauerten die Symptome an", berichtet Obermann.

Hinweis für die Presse
Prof. Dr. med. Hans Christoph Diener wird die Ergebnisse des Kopfschmerzkonsortiums auf der Themenpressekonferenz zum 81. Jahreskongress der DGN am Mittwoch, 10. September 2008 ab 10.30 Uhr erläutern und steht für Fragen und Interviews zur Verfügung.

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN) sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren fast 6000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

Pressezentrum und Pressekonferenzen
Congress Center Hamburg, Am Dammtor/Marseiller Straße, 20355 Hamburg, Saal 16 in der Eingangsebene. Geöffnet von Mittwoch, 10.09., bis Freitag, 12.09., von 9.00 bis 17.00 Uhr.

Ansprechpartner für die Medien/Akkreditierung: Frank A. Miltner, Tel: 089 46148622, E-Mail: presse@dgn.org, Internet: http://www.dgn.org/presse.html

Geschäftsstelle Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.:
Prof. Dr. med. O. Busse, Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin, Tel: 030 531437930, E-Mail: busse@dgn-berlin.org

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org
http://www.dgn.org/presse.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics