Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunde als Cyborgs: Tragbares Blutzucker-Messgerät macht Diabetes auch bei Hunden besser behandelbar

23.09.2011
Auch Tiere können an Diabetes erkranken. Wie beim Menschen ist die beste Therapie eine, die auf die natürlichen Schwankungen des Blutzuckerspiegels eingeht.

Bei Tieren sind diese aber schwer zu bestimmen. Nadja Affenzeller und ihre Kollegen von der Vetmeduni Vienna konnten nun zeigen, dass ein für Menschen entwickeltes tragbares Gerät zur Überwachung des Blutzuckerspiegels auch bei Hunden mit Diabetes funktioniert. Ihre Arbeit ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Veterinary Record“ erschienen.

Diabetes hat für die von dieser Krankheit betroffenen Patienten viele ernsthafte Folgen, die nur vermieden werden können, wenn ihr Blutzuckerspiegel nahe dem von Gesunden gehalten werden kann. Jüngst gab es bedeutende Fortschritte in der Behandlung dieser Stoffwechselkrankheit mit Insulin. Für diese neuen Therapien sind Ärzte aber auf detailliertes Wissen über Schwankungen des Blutzuckers angewiesen.

Üblicherweise werden diese Schwankungen bei Klinikaufenthalten der Patienten bestimmt. Diese sind jedoch oft irreführend, da die Ess- und Bewegungsgewohnheiten der Patienten sich während des Klinikaufenthalts ändern, auch ändert sich ihre Stressbelastung im Vergleich zum Alltag. Deshalb würde die Bestimmung der Schwankungen des Blutzuckers während des normalen Alltags von Menschen – und auch Tieren – wertvolle Daten für eine effiziente individuelle Therapie von Diabetes geben.

Blutzucker kontinuierlich überwachen

Die Firma Menarini Diagnostics hat ein Gerät entwickelt, mit dem bei Menschen der Blutzuckerspiegel über eine gewisse Zeit hinweg kontinuierlich überwacht werden kann. Das GlucoDay genannte Gerät kann Konzentrationen von Glukose im Blut in einem großen Messereich bestimmen, das macht auch seine Anwendung bei Tieren möglich. Nadja Affenzeller und ihre Kollegen an der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) testeten das Gerät bei zehn Hunden mit Diabetes, die schon davor mit Insulin behandelt wurden. Die Tiere vertrugen das Gerät, und es funktionierte unter den Testbedingungen gut. Lediglich einer der Hunde verlor das Gerät während einer Rauferei, zwei der Geräte fielen noch vor Ende der Testperiode aus.

Bessere Behandlung möglich

Trotz dieser kleinen Rückschläge konnten die Ergebnisse der Studie überzeugen. Nach Analyse der Blutzuckerdaten, die die Geräte aufgezeichnet hatten, wurde klar, dass keiner der zehn Hunde bisher optimal behandelt wurde. Die Forschenden konnten anhand der Gerätedaten Verbesserungen in der Behandlung vorschlagen, die von einer Änderung der Insulindosis über eine Änderung des Insulintyps bis zu einer Veränderung der Futterzusammensetzung reichten. Affenzeller ist von den Möglichkeiten der neuen Technik überzeugt: „Die Daten zum Glukosegehalt des Blutes der Hunde waren einfach zu interpretieren und ermöglichten es uns, die Behandlung jedes einzelnen Tieres noch weiter zu verbessern. Diese Tatsache zeigt, wie schwierig es ist, die richtige Behandlung ohne solch detaillierte Informationen über den Blutzuckerspiegel festzulegen.“ Dank der Anwendung von Systemen, die den Blutzuckergehalt kontinuierlich messen, könnten in Zukunft auch zuckerkranke Haustiere von den neuesten Behandlungsmethoden für diese Krankheit profitieren.

Der Artikel „Home-based subcutaneous continuous glucose monitoring in ten diabetic dogs – a case series stud“y von Nadja Affenzeller, Johann G. Thalhammer und Michael Willmann ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „The Veterinary Record“ (169(8):206) veröffentlicht worden.

Der wissenschaftliche Artikel im Volltext online:
http://veterinaryrecord.bmj.com/content/169/8/206.full
Rückfragehinweis:
Dr. Nadja Affenzeller, E Nadja.Affenzeller@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-5122
Aussender:
Mag. Klaus Wassermann, E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at, T +43 1 25077-1153

Beate Zöchmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten