Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hornhaut aus dem Labor verbessert Sehkraft

26.08.2010
Synthetisches Collagen lässt Zellen und Nerven wieder wachsen

Hornhäute, die im Labor hergestellt wurden, haben die Sehkraft von zehn schwedischen Patienten wieder deutlich verbessert. Wissenschaftler der Linköpings universitet haben die Hornhaut vollständig aus synthetischem Collagen hergestellt. Sie könnten eines Tages eine wirkliche Alternative zu gespendeten Hornhäuten darstellen.

Sehkraft herstellen

Individuell angepasst, fördern sie die Regeneration von Nerven und Zellen im Auge. Es ist das erste Mal, dass die Sehkraft mit einem derartigen Verfahren wieder hergestellt werden konnte, berichtet die BBC. Details der Studienergebnisse wurden in Science Translational Medicine veröffentlicht. Schädigungen der Hornhaut sind weltweit die zweithäufigste Ursache für Erblindung. Betroffen sind fast zehn Mio. Menschen.

Die biosynthetischen Hornhäute wurden aus einer synthetischen Version des menschlichen Collagens hergestellt und sollen die Kornea so genau wie nur möglich nachbilden. Die Herstellerfirma FibroGen http://www.fibrogen.com setzte bei der Herstellung Hefe und Sequenzen menschlicher DNA zur Herstellung der maßgeschneiderten Hornhäute ein.

Synthetische Hornhäute angenommen

Bei zehn Patienten wurde das geschädigte Gewebe der Hornhaut entfernt und durch die Implantate ersetzt. Die Wissenschaftler beobachteten in den nächsten zwei Jahren genau, wie gut die synthetischen Hornhäute vom Körper angenommen wurden. Bei sechs der Patienten verbesserte sich die Sehkraft von 20/400 auf 20/100.

Das bedeutet, dass sie jetzt Objekte sehen konnten, die vier Mal weiter entfernt waren. Die Sehkraft konnte bei allen Patienten wieder hergestellt werden. Ein Teil benötigte eine zusätzliche Unterstützung durch Kontaktlinsen. Alle Studienteilnehmer befanden sich auf einer Warteliste für Hornhautspenden.

Gewebe im Auge wächst nach

May Griffith, eine der Autorinnen der Studie, erklärte, dass der Erfolg des Projekts sie überrascht hat. Ziel sei es vorerst nur gewesen, die Sicherheit der synthetischen Hornhäute zu testen. Die Verbesserung der Sehkraft sei ein unerwarteter Bonus gewesen. Der Erfolg der Implantate beruht auf ihrer Fähigkeit, Gewebe im Auge wieder nachwachsen zu lassen. Die eigenen Zellen und Nerven des Patienten sind es, die in einem vorgefertigten Gerüst zu einer neuen Hornhaut werden. Entscheidend sei daher die Stimulation der Regeneration.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.liu.se

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau

„Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

24.02.2017 | CeBIT 2017

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise