Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung für Kinder mit Leberversagen auf dem Boden einer „idiopathischen Leberfibrose

12.03.2013
LMU-Mediziner entdecken eine neue primäre Immundefekterkrankung im Gen des Interleukin-21 Rezeptors. Diese Mutation führte dazu, dass eine wichtige Antenne des Immunsystems fehlt, der IL21-Rezeptor.
Diagnosen und Therapien für Kinder und Jugendliche mit seltenen Erkrankungen zu entwickeln, ist eine der Herausforderungen, der sich das Team von Kinderärzten, Wissenschaftlern und Labormitarbeitern am Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU tagtäglich stellt. Damit helfen sie nicht nur den Betroffenen, sondern tragen auch zur Weiterentwicklung der Medizin bei. Nachfolgendes Beispiel soll Einblick in eine Forschungswelt geben, in der trotz aller Fortschritte und Hoffnungen auch schwere Schicksalsschläge verkraftet werden müssen.

Sabrina (Name geändert) war neun Jahre alt, als sie zu einer Lebertransplantation überwiesen wurde. Unerträglicher Juckreiz und Bauchschmerzen quälten das zarte und minderwüchsige Mädchen. Ihre Ärzte hatten eine sogenannte “idiopathische Leberfibrose” diagnostiziert. Die Ursache der Leberentzündung war unklar, die Vernarbungen in der Leber führten zu einem Leberversagen. Ihr Bruder hatte eine ähnliche Erkrankung. Er hatte bereits eine Lebertransplantation erhalten, entwickelte aber schwere Komplikationen und starb an einem Multi-Organversagen. Ein Ärzte-Team um Professor Christoph Klein, Direktor der Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital des Klinikums der Universität München (LMU), gab sich mit der Diagnose nicht zufrieden: „Die behandelnden Ärzte taten alles, um Sabrina und ihrem Bruder zu helfen. Doch die Medizin hat Grenzen. Unsere Aufgabe ist es, über diese Grenzen hinauszugehen und die Ursache von Erkrankungen zu erforschen, damit neue Behandlungsmöglichkeiten entwickelt werden können”. Es dauerte über zwei Jahre, bis die wissenschaftlichen Untersuchungen zum Ziel führten. Die Ärzte untersuchten alle Gene in Sabrinas Genom und fanden einen kleinen, aber verheerenden „Webfehler“ im Gen des Interleukin-21 Rezeptors. Diese Mutation führte dazu, dass eine wichtige Antenne des Immunsystems fehlt, der IL21-Rezeptor. Dieser Defekt führte zu einem schwerwiegenden Problem in Sabrinas Immunsystem, so dass keine „Gedächtnis-Zellen” entstehen konnten.

Die Vernarbung in der Leber wurde durch eine chronische Kryptosporidieninfektion*. Kryptosporiden rufen bei gesunden Menschen lediglich eine selbst-limitierende Durchfallerkrankung hervor. Bei Sabrina allerdings war das Immunsystem nicht in der Lage, diese Infektionserreger zu eliminieren, so dass sich eine fatale Entzündung in der Leber entwickelte. Die Entdeckung dieser neuen Immundefekterkrankung zeigt eine neue Therapiemöglichkeit auf: Immunzellen können durch eine Blutstammzelltransplantation ersetzt werden, dadurch ist es möglich, das Immunsystem zu heilen. Allerdings war Sabrinas Leber bereits zu schwach, um diese Therapie zu ertragen. Sie starb an ihrer Erkrankung. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hätten die Ärzte sie retten können, wenn der IL21R-Defekt rechtzeitig diagnostiziert worden wäre. Weltweit hoffen Ärzte und Wissenschaftler nun, dass weitere Kinder von dieser Entdeckung direkt profitieren können.

Nach aktuellen Schätzungen gibt es allein in Deutschland ca. 100.000 Menschen mit angeborenen Immundefekten, viele sind nur unzureichend charakterisiert. Wie viele Kinder und Jugendliche mit einem IL-21R-Defekt auf der ganzen Welt leben, vermag niemand zu sagen. Allerdings haben die Ärzte in München dank einer guten internationalen Vernetzung bereits zwei Geschwister mit derselben Erkrankung in den USA diagnostiziert. Beide Kinder sollen in Kürze durch eine Blutstammzelltransplantation behandelt werden. „Wir hoffen sehr, dass unsere Forschungsarbeiten dazu beitragen, dass diese Kinder mit einer sehr seltenen Erkrankung nun Hoffnung auf Heilung haben können”, sagt Daniel Kotlarz, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Dr. von Haunerschen Kinderspital und einer der Erstautoren der wissenschaftlichen Publikation im Journal of Experimental Medicine.

Originalpublikation:
„Loss-of-function mutations in the IL-21 receptor gene cause a primary immunodeficiency syndrome“

The Journal of Experimental Medicine, 11.03.2013
DOI: 10.1084/jem.20111229
www.jem.org/cgi/doi/10.1084/jem.20111229

Ansprechpartner:
Prof. Christoph Klein
Tel: 089/5160-7701
E-Mail: christoph.klein@med.uni-muenchen.de

Daniel Kotlarz
Tel: 089/5160-7701
E-Mail: daniel.kotlarz@med.uni-muenchen.de

* Kryptosporidien: Einzellige Parasiten, die meist über verunreinigtes Wasser auf den Menschen übertragen werden und zu gastrointestinalen Erkrankungen mit Durchfall führen können. Kryptosporidien sind weltweit verbreitet und extrem resistent.

Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2011 an den Standorten Großha-dern und Innenstadt 466.909 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 45 Fachkliniken, Institute und Abteilungen sowie 35 interdisziplinäre Zentren verfügen über mehr als 2.200 Betten. Von insgesamt über 10.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner und 3.400 Pflegekräfte. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2011 rund 75 Millionen Euro an Drittmitteln verausgabt und ist seit 2006 Anstalt des öf-fentlichen Rechts.

Gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität ist das Klinikum der Universität München an fünf Sonderforschungsbereichen der DFG (SFB 455, 571, 596, 684, 914), an drei Transregios (TR 05, 127, 128), zwei Forschergruppen (FOR 535, 809) sowie an zwei Graduiertenkollegs (GK 1091, 1202) beteiligt. Hinzu kommen die vier Exzellenzcluster „Center for Integrated Protein Sciences“ (CIPSM), „Munich Center of Advanced Photonics“ (MAP), „Nanosystems Initiative Munich“ (NIM) und „Munich Cluster for Systems Neurology“ (SyNergy) sowie die Graduiertenschulen „Graduate School of Systemic Neurosciences“ (GSN-LMU) und „Graduate School of Quantitative Biosciences Mu-nich (QBM)“.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau