Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung für Kinder mit Leberversagen auf dem Boden einer „idiopathischen Leberfibrose

12.03.2013
LMU-Mediziner entdecken eine neue primäre Immundefekterkrankung im Gen des Interleukin-21 Rezeptors. Diese Mutation führte dazu, dass eine wichtige Antenne des Immunsystems fehlt, der IL21-Rezeptor.
Diagnosen und Therapien für Kinder und Jugendliche mit seltenen Erkrankungen zu entwickeln, ist eine der Herausforderungen, der sich das Team von Kinderärzten, Wissenschaftlern und Labormitarbeitern am Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU tagtäglich stellt. Damit helfen sie nicht nur den Betroffenen, sondern tragen auch zur Weiterentwicklung der Medizin bei. Nachfolgendes Beispiel soll Einblick in eine Forschungswelt geben, in der trotz aller Fortschritte und Hoffnungen auch schwere Schicksalsschläge verkraftet werden müssen.

Sabrina (Name geändert) war neun Jahre alt, als sie zu einer Lebertransplantation überwiesen wurde. Unerträglicher Juckreiz und Bauchschmerzen quälten das zarte und minderwüchsige Mädchen. Ihre Ärzte hatten eine sogenannte “idiopathische Leberfibrose” diagnostiziert. Die Ursache der Leberentzündung war unklar, die Vernarbungen in der Leber führten zu einem Leberversagen. Ihr Bruder hatte eine ähnliche Erkrankung. Er hatte bereits eine Lebertransplantation erhalten, entwickelte aber schwere Komplikationen und starb an einem Multi-Organversagen. Ein Ärzte-Team um Professor Christoph Klein, Direktor der Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital des Klinikums der Universität München (LMU), gab sich mit der Diagnose nicht zufrieden: „Die behandelnden Ärzte taten alles, um Sabrina und ihrem Bruder zu helfen. Doch die Medizin hat Grenzen. Unsere Aufgabe ist es, über diese Grenzen hinauszugehen und die Ursache von Erkrankungen zu erforschen, damit neue Behandlungsmöglichkeiten entwickelt werden können”. Es dauerte über zwei Jahre, bis die wissenschaftlichen Untersuchungen zum Ziel führten. Die Ärzte untersuchten alle Gene in Sabrinas Genom und fanden einen kleinen, aber verheerenden „Webfehler“ im Gen des Interleukin-21 Rezeptors. Diese Mutation führte dazu, dass eine wichtige Antenne des Immunsystems fehlt, der IL21-Rezeptor. Dieser Defekt führte zu einem schwerwiegenden Problem in Sabrinas Immunsystem, so dass keine „Gedächtnis-Zellen” entstehen konnten.

Die Vernarbung in der Leber wurde durch eine chronische Kryptosporidieninfektion*. Kryptosporiden rufen bei gesunden Menschen lediglich eine selbst-limitierende Durchfallerkrankung hervor. Bei Sabrina allerdings war das Immunsystem nicht in der Lage, diese Infektionserreger zu eliminieren, so dass sich eine fatale Entzündung in der Leber entwickelte. Die Entdeckung dieser neuen Immundefekterkrankung zeigt eine neue Therapiemöglichkeit auf: Immunzellen können durch eine Blutstammzelltransplantation ersetzt werden, dadurch ist es möglich, das Immunsystem zu heilen. Allerdings war Sabrinas Leber bereits zu schwach, um diese Therapie zu ertragen. Sie starb an ihrer Erkrankung. Mit hoher Wahrscheinlichkeit hätten die Ärzte sie retten können, wenn der IL21R-Defekt rechtzeitig diagnostiziert worden wäre. Weltweit hoffen Ärzte und Wissenschaftler nun, dass weitere Kinder von dieser Entdeckung direkt profitieren können.

Nach aktuellen Schätzungen gibt es allein in Deutschland ca. 100.000 Menschen mit angeborenen Immundefekten, viele sind nur unzureichend charakterisiert. Wie viele Kinder und Jugendliche mit einem IL-21R-Defekt auf der ganzen Welt leben, vermag niemand zu sagen. Allerdings haben die Ärzte in München dank einer guten internationalen Vernetzung bereits zwei Geschwister mit derselben Erkrankung in den USA diagnostiziert. Beide Kinder sollen in Kürze durch eine Blutstammzelltransplantation behandelt werden. „Wir hoffen sehr, dass unsere Forschungsarbeiten dazu beitragen, dass diese Kinder mit einer sehr seltenen Erkrankung nun Hoffnung auf Heilung haben können”, sagt Daniel Kotlarz, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Dr. von Haunerschen Kinderspital und einer der Erstautoren der wissenschaftlichen Publikation im Journal of Experimental Medicine.

Originalpublikation:
„Loss-of-function mutations in the IL-21 receptor gene cause a primary immunodeficiency syndrome“

The Journal of Experimental Medicine, 11.03.2013
DOI: 10.1084/jem.20111229
www.jem.org/cgi/doi/10.1084/jem.20111229

Ansprechpartner:
Prof. Christoph Klein
Tel: 089/5160-7701
E-Mail: christoph.klein@med.uni-muenchen.de

Daniel Kotlarz
Tel: 089/5160-7701
E-Mail: daniel.kotlarz@med.uni-muenchen.de

* Kryptosporidien: Einzellige Parasiten, die meist über verunreinigtes Wasser auf den Menschen übertragen werden und zu gastrointestinalen Erkrankungen mit Durchfall führen können. Kryptosporidien sind weltweit verbreitet und extrem resistent.

Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2011 an den Standorten Großha-dern und Innenstadt 466.909 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 45 Fachkliniken, Institute und Abteilungen sowie 35 interdisziplinäre Zentren verfügen über mehr als 2.200 Betten. Von insgesamt über 10.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner und 3.400 Pflegekräfte. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2011 rund 75 Millionen Euro an Drittmitteln verausgabt und ist seit 2006 Anstalt des öf-fentlichen Rechts.

Gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität ist das Klinikum der Universität München an fünf Sonderforschungsbereichen der DFG (SFB 455, 571, 596, 684, 914), an drei Transregios (TR 05, 127, 128), zwei Forschergruppen (FOR 535, 809) sowie an zwei Graduiertenkollegs (GK 1091, 1202) beteiligt. Hinzu kommen die vier Exzellenzcluster „Center for Integrated Protein Sciences“ (CIPSM), „Munich Center of Advanced Photonics“ (MAP), „Nanosystems Initiative Munich“ (NIM) und „Munich Cluster for Systems Neurology“ (SyNergy) sowie die Graduiertenschulen „Graduate School of Systemic Neurosciences“ (GSN-LMU) und „Graduate School of Quantitative Biosciences Mu-nich (QBM)“.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie