Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessens modernste Herzkatheterabteilung wird eröffnet

26.08.2010
Mit dem Neubau der Herzkatheterabteilung der Kerckhoff-Klinik ist heute eine der modernsten und leistungsfähigsten Einheit zur Diagnose und Therapie von Herzerkrankungen in Deutschland eröffnet worden.

Neben fünf Kathetermessplätzen umfasst die Abteilung auch einen modernen Reinraum für minimalinvasive Herzklappeneingriffe per Katheter. Mittels dieser hochmodernen Operationsverfahren lassen sich Ersatz und Rekonstruktion von Herzklappen besonders schonend durchführen und stehen damit erstmals auch älteren und multimorbiden Patienten zur Verfügung.


Einer der modernsten Katheterplätze zur Durchführung minimalinvasive Eingriffe an den Herzklappen steht an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim.


Der Geschäftsführer des ausführenden Architekturbüros mtp architekten aus Frankfurt, Martin Rudolf (Mitte) bei der symbolischen Schlüsselübergabe an den Ärztlichen Direktor und Chefarzt Kardiologie der Kerckhoff-Klinik, Prof. Dr. Christian Hamm (Links), und den kaufmännichen Geschäftsführer Ulrich Jung.

Insgesamt 4,5 Millionen Euro hat der vom Frankfurter Architekturbüro mtp architekten gmbh betreute Neubau der Herzkatheterabteilung der Kerckhoff-Klinik gekostet, in der die Patienten der Kerckhoff-Klinik zukünftig versorgt werden. „In unserer neuen Abtei-lung werden unsere fünf Herzkathetermessplätze zusammengefasst sein“, erläutert Ul-rich Jung, Kaufmännischer Geschäftsführer und Verwaltungsdirektor der Kerckhoff-Klinik.

"Diese räumliche Zusammenfassung wird die medizinischen und pflegerischen Arbeitsabläufe verbessern und damit die Versorgung unserer Patienten optimieren“, hebt Jung die Bedeutung der neuen Abteilung hervor. Deren Eröffnung sei damit der erste wichtige Schritt hin zu einem vollkommen neuen Raumkonzept der Kerckhoff-Klinik, das 2012 mit dem Abschluss der Bauarbeiten am Neubau zwischen internistischem und chirurgischem Trakt vollständig umgesetzt sein wird.

Nach Angaben der Klinik sieht das neue Raumkonzept vor, Primärflächen, wie etwa den Intensivpflegebereich, Operationsräume, Katheterlabore, Ambulanzen und Radiologie funktionsorientiert räumlich zusammenzufassen. „Damit erhalten wir einen geschlosse-nen Bereich, der in seiner Raumstruktur passgenau unseren medizinischen Arbeitsabläu-fen entsprich“, erklärt Jung weiter. Flächen, die nicht direkt in Diagnose, Therapie oder Pflege involviert seien, werden sich um diesen zusammenhängenden Primärflächenkom-plex gruppieren, ohne medizinische oder pflegerische Arbeitsabläufe zu unterbrechen.

Die Bedeutung der neu gestalteten Katheterabteilung sowie des gesamten Neubaus an der Kerckhoff-Klinik betonte auch der Ärztliche Direktor und Geschäftsführer der Klinik Prof. Dr. Christian Hamm: „Der Neubau schafft zusammen räumlich-strukturelle Vor-aussetzungen, um den aktuellen Anforderungen der Patientenversorgung gerecht zu werden und weiter zu verbessern.“ Am Ende dieser Entwicklung, so Hamm weiter, wer-de die Kerckhoff-Klinik ihre Leistungsfähigkeit als Zentrum für Herz- und Thorax-erkrankungen optimieren und ihre Spitzenstellung festigen.“ Welche strukturpolitische Bedeutung mit dieser Entwicklung der Kerckhoff-Klinik verbunden ist, illustriere nicht zuletzt auch das Engagement der Landesregierung, die den Neubau an der Kerckhoff-Klinik zum Transplantationszentrum mit insgesamt 13 Millionen Euro fördert.

Die neue Katheterabteilung ist ein Symbol für die interdisziplinäre Leistungsfähigkeit der Kerckhoff-Klinik, betont an dieser Stelle Prof. Dr. Thomas Walther, der seit Anfang des Jahres als Ärztlicher Direktor der Abteilung für Herzchirurgie an der Kerckhoff-Klinik arbeitet. Exemplarisch hebt Prof. Walther an dieser Stelle das neue Herzkatheterlabor mit der Reinraumklasse 1B hervor, einer der modernsten seiner Art in Hessen, der mit der Eröffnung der neuen Herzkatheterabteilung in Betrieb geht. „In diesem neuen Raum haben wir die Möglichkeit, unsere Herzpatienten im interdisziplinären Team von Herzchirurgen und Kardiologen zu versorgen“, so Prof. Walther. Besonders moderne minimalinvasive Techniken der kardiochirurgischen Praxis stünden damit den Patienten der Kerckhoff-Klinik zur Verfügung. „Zu nennen wären da etwa die kathetergestütze Implantation von Aortenklappen“ so Walther weiter.

Auch die Abteilung klinische Elektrophysiologie verfügt nun über zwei hochmoderne Zwei-Ebenen Röntgenanlagen, die gleichzeitig auch CT-Untersuchungen mit geringer Strahlenbelastung ermöglichen. Zusätzlich sind sie mit den modernsten Navigationssys-temen zur automatischen Steuerung von Kathetern ausgestattet. Damit wird in Hessen der höchste technische Standard in einem elektrophysiologischen Labor erreicht. Neben einer Leistungszunahme im Bereich ambulanter Schrittmacherimplantation, kann nun vor allem die Wartezeit für Patienten deutlich verkürzt werden.

Pressekontakt:
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de

C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation
Ansprechpartner:
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie