Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genvariante verantwortlich für Kommunikationsstörung im Gehirn

01.05.2009
Schizophrenie und bipolare Störung sind häufige und schwere psychische Erkrankungen, deren Ursachen weitgehend unbekannt sind. Bekannt ist, dass Genvarianten einen Teil des Risikos für die Erkrankungen tragen.

Forschern am ZI (Mannheim) u. an der Abt. Medizin. Psychologie (Univ. Bonn) ist es gelungen, Auswirkungen dieser Genvariante auf Funktionen des Gehirns zu identifizieren.

Gesunde Träger dieser Genvariante zeigen eine gestörte Zusammenarbeit von Hirnarealen, die wesentlich an Arbeitsgedächtnis, Aufmerksamkeitslenkung und Emotionsverarbeitung beteiligt sind. Damit ist erstmals ein gesicherter Mechanismus identifiziert worden, durch den Gene das Risiko für diese Erkrankungen vermitteln.

Gesunde Träger einer häufigen Genvariante, die das Risiko für Schizophrenie und bipolare Störung erhöht, zeigen Zeichen der gestörten Zusammenarbeit von Hirnarealen, die wesentlich an Arbeitsgedächtnis, Aufmerksamkeitslenkung und Emotionsverarbeitung beteiligt sind. Dies berichten Christine Esslinger, Andreas Meyer-Lindenberg und Peter Kirsch vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Universität Heidelberg/Medizinische Fakultät Mannheim sowie Henrik Walter von der Abteilung für Medizinische Psychologie an der Klink für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Bonn im Wissenschaftsmagazin SCIENCE (Ausgabe vom 1.5.2009).

Damit ist erstmals ein gesicherter Mechanismus identifiziert worden, durch den Gene das Risiko für diese schwerwiegenden Erkrankungen vermitteln - eine Entdeckung, die auch der Therapieforschung in diesem Bereich neue Impulse geben kann.

Schizophrenie und bipolare Störung (manisch-depressive Erkrankung) sind häufige, schwere und oft chronische seelische Erkrankungen. Obwohl ihre Ursachen noch weitgehend unklar sind, so ist doch bekannt, dass erbliche Faktoren (Genvarianten) den Löwenanteil des Risikos für beide Erkrankungen tragen. Eine internationale Arbeitsgruppe konnte im letzten Jahr die erste mit hoher Sicherheit mit dem Erkrankungsrisiko verbundene Variante in einem Gen namens ZNF804A identifizieren.

In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Nationalen Genomforschungsnetzwerks (NGFNplus) geförderten und von Andreas Meyer-Lindenberg vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit initiierten Projektes ist es nun den Arbeitsgruppen in Mannheim (um Peter Kirsch und Marcella Rietschel) und Bonn (um Henrik Walter und Sven Cichon) gelungen, die Auswirkungen dieser Genvariante auf die Funktion des Gehirns zu identifizieren.

Dazu untersuchten sie 115 gesunde Personen mit Hilfe der funktionellen Kernspintomographie (fMRT). Bei Trägern der Risikogenvariante zeigte sich eine veränderte Kommunikation des dorsolateralen präfrontalen Kortex (DLPFC), einem für das Arbeitsgedächtnis und höhere" Hirnfunktionen wesentlichen Areal, mit anderen Hirnregionen: Während die Aktivität zwischen rechtem und linkem DLPFC bei Risikogenträgern weniger stark gekoppelt war, zeigte sich zwischen DLPFC und dem Hippokampus, einer weiteren für das Gedächtnis wichtigen Hirnregion, dagegen eine verstärkte Kopplung (siehe Abbildung). Beide Auffälligkeiten waren schon früher bei Patienten mit Schizophrenie nachgewiesen worden.

Darüber hinaus zeigte sich bei Risikoträgern auch eine verstärkte Kopplung der Amygdala, einer zentralen Struktur der Emotionsverarbeitung, mit mehreren anderen Hirnregionen. Diesen Befund bringen die Forscher mit der bipolaren Störung in Verbindung, die durch starke Stimmungsschwankungen gekennzeichnet ist.

Schon vor mehr als 100 Jahren hatte der deutsche Psychiater Carl Wernicke vermutet, dass die Schizophrenie auf eine gestörte Zusammenarbeit von Hirnarealen zurückzuführen ist. Die neue Arbeit bestätigt diese Vermutung durch eine innovative Kombination von moderner Genetik und Hirnbildgebung und verknüpft sie zugleich mit molekularen Faktoren. Die Funktion des durch das Gen ZNF804A kodierten spezifischen Proteins ist zwar bislang noch unklar, doch wird es derzeit intensiv als möglicher Ansatzpunkt von neuen Therapieformen untersucht. "Es ist eindrucksvoll, dass wir mit modernen Bildgebungsmethoden derart subtile Geneffekte im lebenden Gehirn aufspüren können", so Professor Peter Kirsch, Leiter der Arbeitsgruppe Hirnbildgebung am ZI. "Die Genvariante trägt nur einen geringen Anteil zu diesen Störungen bei" beruhigt Dr. Christine Esslinger (ZI).

Beteiligt an der Studie waren weiterhin Leila Haddad, Daniela Mier, Kyeon Raab und Stefanie Witt (alle ZI) sowie Claudia Arnold, Susanne Erk, Knut Schnell und Carola Opitz von Boberfeld (alle Univ. Bonn). Weitere Förderung erhielt die Studie von der DFG (SFB 636-B7, Universität Heidelberg).

Sigrid Wolff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zi-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise