Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Analysen in der Krankheitsprävention?

28.05.2009
Können genetische Untersuchungen bei der Prävention von lebensstilbedingten Krankheiten nützen? Und wie kann man die Betroffenen anregen, ihren Lebensstil zu optimieren, ohne sie unnötig zu beunruhigen?

Forscher am Universitätsklinikum Bonn erproben derzeit die Handhabbarkeit eines Verfahrens, mit dem anhand genetischer Analysen und Fragebogendaten Vorschläge für eine geänderte Lebensführung erarbeitet werden. Bonn ist einer von drei Pilotstandorten in Europa, die an dem EU-Projekt 'Eurogene' teilnehmen.

"Trotz der 99.9 %igen Übereinstimmung in der Abfolge des genetischen Codes sind die Menschen ganz offensichtlich verschieden", sagt Studienleiter Dr. Markus Look. "Zu unserer Individualität tragen unter anderem kleine Variationen in unseren Erbanlagen bei. Manche von ihnen steigern beispielsweise das individuelle Risiko, eine Krankheit zu bekommen, wenn weitere ungünstige Faktoren wie Bewegungsmangel, Fehlernährung oder Nikotin bei der Lebensführung hinzukommen."

Nur selten bedeutet jedoch eine bestimmte genetische Konstellation, dass der Betroffene einem unausweichlichen Schicksal entgegen sieht. "Risikogene spannen den Hahn des Revolvers, den Abzug betätigt man dagegen selbst durch eine gesundheitsschädliche Lebensführung", fasst Dr. Look den Sachverhalt in ein Bild. Beispiel Thrombose: "Wenn gefährdete Personen zusätzlich noch rauchen, übergewichtig sind oder orale Verhütungsmittel nehmen, steigt das Thrombose-Risiko deutlich an", sagt Look. "Ein Gentest kann also in diesem Fall dazu anregen, den Lebensstil entsprechend anzupassen. Dagegen ist es meist nicht sinnvoll, Genvarianten isoliert zu betrachten - sprich: ohne das individuelle Verhalten mit einzubeziehen."

Dr. Look und seine Kollegen am Institut für Klinische Chemie und Pharmakologie untersuchen derzeit, wie eine solche "Kontextualisierung" aussehen könnte. Einhundert über- bzw. normalgewichtigen Probanden nehmen daran teil. Die Teilnehmer wurden zu ihrem Lebensstil und ihren Ernährungsgewohnheiten befragt: Sie mussten beispielsweise offenbaren, wie viel Kaffee sie trinken, ob sie ihr Essen nachsalzen, welches Gemüse sie essen, ob sie Nahrungsergänzungspräparate einnehmen und wie viel Sport sie treiben.

Im Labor wurde dann auf relativ häufig vorkommende Varianten in rund 30 Genen getestet, die bei "ungesundem Lebensstil" das Risiko für bestimmte Erkrankungen erhöhen können. Eine Software hat daraus zusammen mit den Antworten aus dem Lebensstilfragebogen sowie Angaben zu Größe, Gewicht und Alter einen sogenannten Nutrigenomik-Bericht erstellt (von lat. Nutrimentum = Ernährung und engl. Genomics = Erforschung der Erbanlagen einer Spezies). Dieser enthält neben allgemeingültigen Tipps auch individuelle Ernährungsempfehlungen. Er gibt beispielsweise an, wie viel Kaffee die getestete Person trinken kann, ohne die Schwelle zu überschreiten, an der nach heutigen Erkenntnissen das Risiko für das Auftreten eine Osteoporose im Alter steigt. Aber auch der Bedarf an Nährstoffen wie zum Beispiel Folsäure und Vitamin D soll individueller abgeschätzt werden. "Auf das Lob für positive Lebensgewohnheiten wird dabei eben so großen Wert gelegt wie darauf, vor Risikoverhalten zu warnen", betont Dr. Look. "Das motiviert, gesundheitsförderndes Verhalten beizubehalten und schlechte Angewohnheiten zu ändern." Dazu kommen allgemeine Erklärungen zu einem gesunden Lebensstil, die unabhängig von den Erbanlagen gelten - etwa, welches Gemüse die benötigte Folsäure oder andere B-Vitamine enthält, oder, welche Nahrungsmittel außer Fisch die wertvollen Omega-3-Fettsäuren enthalten.

"Drei bis sechs Monate später haben wir einen Teil der getesteten Personen erneut eingeladen", erklärt der Forscher. "Uns interessierte dann unter anderem, ob sie ihren Lebensstil auf Grund des Nutrigenomik-Berichts geändert hatten. Außerdem befragen wir alle Teilnehmer per E-Mail nach ihrer Zufriedenheit mit der Beratung und der Interpretation ihrer Testergebnisse. Denn eine Präventionsmaßnahme lebt davon, dass die Patienten sie annehmen." In einem zweiten Schritt wollen die Forscher zudem noch untersuchen, ob sich klassische Laborwerte wie Cholesterin-, Blutzucker- und Vitaminspiegel in einen Nutrigenomik-Bericht sinnvoll einpassen lassen.

Das Projekt EUROGENE wird von der EU-Kommission in ihrem 6. Rahmenprogramm gefördert.

Kontakt:
Dr. Markus P. Look
Institut für Klinische Chemie und Pharmakologie
des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-12132
E-Mail: drlook@drlook.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herz-Medikament kurbelt Reparatur von Neuronen an
27.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Grippeviren sollen Lungenkrebszellen zerstören
27.04.2018 | Deutsche Krebshilfe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einstein-Podolsky-Rosen-Paradoxon erstmals in Vielteilchensystem beobachtet

Physiker der Universität Basel haben das quantenmechanische Einstein-Podolsky-Rosen Paradoxon erstmals in einem System aus mehreren hundert miteinander wechselwirkenden Atomen beobachtet. Das Phänomen geht auf ein berühmtes Gedankenexperiment aus dem Jahr 1935 zurück. Es erlaubt, präzise Vorhersagen für Messungen zu machen und könnte in neuartigen Sensoren und Abbildungsverfahren für elektromagnetische Felder Verwendung finden. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Science».

Wie präzise kann man die Ergebnisse von Messungen an einem physikalischen System vorhersagen? In der Welt der kleinsten Teilchen, die den Gesetzen der...

Im Focus: Einstein-Podolsky-Rosen paradox observed in many-particle system for the first time

Physicists from the University of Basel have observed the quantum mechanical Einstein-Podolsky-Rosen paradox in a system of several hundred interacting atoms for the first time. The phenomenon dates back to a famous thought experiment from 1935. It allows measurement results to be predicted precisely and could be used in new types of sensors and imaging methods for electromagnetic fields. The findings were recently published in the journal Science.

How precisely can we predict the results of measurements on a physical system? In the world of tiny particles, which is governed by the laws of quantum...

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Drähte auf Stents sollen Kindern mit Herzfehler unnötige Eingriffe ersparen

27.04.2018 | Medizintechnik

Herz-Medikament kurbelt Reparatur von Neuronen an

27.04.2018 | Medizin Gesundheit

Warum Getreide besser ist

27.04.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics