Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Analysen in der Krankheitsprävention?

28.05.2009
Können genetische Untersuchungen bei der Prävention von lebensstilbedingten Krankheiten nützen? Und wie kann man die Betroffenen anregen, ihren Lebensstil zu optimieren, ohne sie unnötig zu beunruhigen?

Forscher am Universitätsklinikum Bonn erproben derzeit die Handhabbarkeit eines Verfahrens, mit dem anhand genetischer Analysen und Fragebogendaten Vorschläge für eine geänderte Lebensführung erarbeitet werden. Bonn ist einer von drei Pilotstandorten in Europa, die an dem EU-Projekt 'Eurogene' teilnehmen.

"Trotz der 99.9 %igen Übereinstimmung in der Abfolge des genetischen Codes sind die Menschen ganz offensichtlich verschieden", sagt Studienleiter Dr. Markus Look. "Zu unserer Individualität tragen unter anderem kleine Variationen in unseren Erbanlagen bei. Manche von ihnen steigern beispielsweise das individuelle Risiko, eine Krankheit zu bekommen, wenn weitere ungünstige Faktoren wie Bewegungsmangel, Fehlernährung oder Nikotin bei der Lebensführung hinzukommen."

Nur selten bedeutet jedoch eine bestimmte genetische Konstellation, dass der Betroffene einem unausweichlichen Schicksal entgegen sieht. "Risikogene spannen den Hahn des Revolvers, den Abzug betätigt man dagegen selbst durch eine gesundheitsschädliche Lebensführung", fasst Dr. Look den Sachverhalt in ein Bild. Beispiel Thrombose: "Wenn gefährdete Personen zusätzlich noch rauchen, übergewichtig sind oder orale Verhütungsmittel nehmen, steigt das Thrombose-Risiko deutlich an", sagt Look. "Ein Gentest kann also in diesem Fall dazu anregen, den Lebensstil entsprechend anzupassen. Dagegen ist es meist nicht sinnvoll, Genvarianten isoliert zu betrachten - sprich: ohne das individuelle Verhalten mit einzubeziehen."

Dr. Look und seine Kollegen am Institut für Klinische Chemie und Pharmakologie untersuchen derzeit, wie eine solche "Kontextualisierung" aussehen könnte. Einhundert über- bzw. normalgewichtigen Probanden nehmen daran teil. Die Teilnehmer wurden zu ihrem Lebensstil und ihren Ernährungsgewohnheiten befragt: Sie mussten beispielsweise offenbaren, wie viel Kaffee sie trinken, ob sie ihr Essen nachsalzen, welches Gemüse sie essen, ob sie Nahrungsergänzungspräparate einnehmen und wie viel Sport sie treiben.

Im Labor wurde dann auf relativ häufig vorkommende Varianten in rund 30 Genen getestet, die bei "ungesundem Lebensstil" das Risiko für bestimmte Erkrankungen erhöhen können. Eine Software hat daraus zusammen mit den Antworten aus dem Lebensstilfragebogen sowie Angaben zu Größe, Gewicht und Alter einen sogenannten Nutrigenomik-Bericht erstellt (von lat. Nutrimentum = Ernährung und engl. Genomics = Erforschung der Erbanlagen einer Spezies). Dieser enthält neben allgemeingültigen Tipps auch individuelle Ernährungsempfehlungen. Er gibt beispielsweise an, wie viel Kaffee die getestete Person trinken kann, ohne die Schwelle zu überschreiten, an der nach heutigen Erkenntnissen das Risiko für das Auftreten eine Osteoporose im Alter steigt. Aber auch der Bedarf an Nährstoffen wie zum Beispiel Folsäure und Vitamin D soll individueller abgeschätzt werden. "Auf das Lob für positive Lebensgewohnheiten wird dabei eben so großen Wert gelegt wie darauf, vor Risikoverhalten zu warnen", betont Dr. Look. "Das motiviert, gesundheitsförderndes Verhalten beizubehalten und schlechte Angewohnheiten zu ändern." Dazu kommen allgemeine Erklärungen zu einem gesunden Lebensstil, die unabhängig von den Erbanlagen gelten - etwa, welches Gemüse die benötigte Folsäure oder andere B-Vitamine enthält, oder, welche Nahrungsmittel außer Fisch die wertvollen Omega-3-Fettsäuren enthalten.

"Drei bis sechs Monate später haben wir einen Teil der getesteten Personen erneut eingeladen", erklärt der Forscher. "Uns interessierte dann unter anderem, ob sie ihren Lebensstil auf Grund des Nutrigenomik-Berichts geändert hatten. Außerdem befragen wir alle Teilnehmer per E-Mail nach ihrer Zufriedenheit mit der Beratung und der Interpretation ihrer Testergebnisse. Denn eine Präventionsmaßnahme lebt davon, dass die Patienten sie annehmen." In einem zweiten Schritt wollen die Forscher zudem noch untersuchen, ob sich klassische Laborwerte wie Cholesterin-, Blutzucker- und Vitaminspiegel in einen Nutrigenomik-Bericht sinnvoll einpassen lassen.

Das Projekt EUROGENE wird von der EU-Kommission in ihrem 6. Rahmenprogramm gefördert.

Kontakt:
Dr. Markus P. Look
Institut für Klinische Chemie und Pharmakologie
des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-12132
E-Mail: drlook@drlook.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie