Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expertengruppe "Diabetisches Fußsyndrom" will Fußnetz Nordrhein deutschlandweit ausrollen

16.08.2011
Sie wollen die Versorgungssituation des Diabetischen Fußsyndroms (DFS) verbessern und die hohe Amputationsrate senken. Jetzt wird die im November 2010 gegründete Expertengruppe "Diabetisches Fußsyndrom" nach dem Vorbild des Fußnetzes Nordrhein Deutschlands größtes Datenregister zum DFS aufbauen.

Dies haben die Mitglieder der Expertengruppe am Wochenende in Berlin beschlossen. Zu der Gruppe gehören führende Vertreter der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), von diabetes.de, der AG Fuß der DDG, der Deutschen Diabetes Stiftung, des Forums für Qualitätssicherung in der Diabetologie (FQSD) sowie Leiter von Fußnetzen und Diabeteszentren.

"Nach unserer Auffassung sollte das Fußnetz Nordrhein das Standard-Modell für alle IV-Verträge sein, weil es derzeit über die strukturierteste Datenerfassung, den größten Datensatz zum Diabetischen Fußsyndrom, insbesondere aber auch eine externe Qualitätskontrolle verfügt", betonte der Sprecher der Gruppe Dr. med. Alexander Risse, Leiter des Diabeteszentrums am Klinikum Dortmund.

"Da wir ein derartiges Register dringend flächendeckend benötigen, um die suboptimale Versorgungssituation zu verbessern, werden wir dieses Modell nun bundesweit ausrollen. Anhand der Daten werden wir erstmals die von uns erwarteten Qualitätsunterschiede zwischen der Regelversorgung und der Versorgung durch Fußnetze belegen können."

In einem nächsten Schritt werden die Experten die in Nordrhein bestehenden Datensätze um weitere behandlungsrelevante Parameter, wie etwa die Schuh-Versorgung, ergänzen. Neben den Diabetologen werden auch Angiologen, Gefäßchirurgen und Dermatologen mitbestimmen, welche Informationen zum DFS künftig erfasst werden sollen. Berücksichtigt werden auch die Nationale Versorgungsleitlinie, die Datensatzbeschreibung der AG Fuß und das Diabetes Register DIVE. Am Ende soll ein bundesweites Register entstehen, das das Endergebnis der gesamten Versorgungskette - vom ambulanten Bereich über Pflegedienste bis zum stationären Sektor - abbilden wird. Die Experten erhoffen sich davon ähnliche Erfolge wie in Nordrhein-Westfalen. Dort haben die seit Jahren etablierten Fußnetzwerke und die daran geknüpften IV-Verträge einen echten Qualitätssprung bewirkt: Die Majoramputationsraten sind von über zehn auf unter zwei Prozent zurückgegangen.

"Das Fußnetz Nordrhein ist das Saatkorn, jetzt wollen wir es auf eine größere Basis stellen, um endlich auch deutschlandweit valide Daten zur Bewertung der Therapiemaßnahmen zur Verfügung zu haben", sagte Prof. Dr. Rüdiger Landgraf, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Diabetesstiftung. Auch Dr. med. Kristina Pralle, Leiterin einer Diabetes Schwerpunktpraxis in Berlin und Initiatorin des Fußnetzes Berlin/Brandenburg, begrüßte den Aufbau eines nationalen DFS-Registers: "Eine externe Kontrolle der Leistungserbringer im ambulanten Bereich ist längst überfällig. Die Fußnetze in Nordrhein haben vorbildlich gezeigt, dass integrierte Versorgung mit eingebauten Kontrollmechanismen eine signifikante Verbesserung der Versorgungsqualität ermöglicht."

Für die Krankenkassen dürfte ein bundesweites DFS-Register von besonderer Bedeutung sein, schließlich geht es auch um Kosten. Ähnlich wie in Nordrhein sollen nun die Kostenträger in das Vorhaben eingebunden werden. "Wir haben die Versorgungsmöglichkeiten beim Diabetischen Fuß gemeinsam mit den Kostenträgern entwickelt", berichtete Dr. Dirk Hochlenert, Mitbegründer des Fußnetzes Nordrhein.

"Für das nun gestartete Projekt sind wir bereits mit den größten gesetzlichen Kassen im Gespräch."

Die Expertengruppe kooperiert zusätzlich mit Prof. Dr. Ursula Hübner, Professorin für Krankenhausinformatik und Leiterin der Forschungsgruppe Informatik im Gesundheitswesen an der Hochschule Osnabrück, zur Definition der Schnittstellen für IT-Systeme.

Unterdessen holt die Gruppe um Dr. Risse noch weitere Experten an
Bord: Demnächst sollen auch Vertreter der Kostenträger, Ökonomen, Juristen und Hygienespezialisten die Gruppe erweitern, um die Bearbeitung weiterer Handlungsfelder zu ermöglichen. Hierzu zählen die Prognose gesundheitsökonomischer Auswirkungen einer Änderung des ordnungspolitischen Handlungsrahmens der Therapie des DFS, die Beurteilung haftungsrechtlicher Konsequenzen unzureichend abgeklärter Amputationen und die Bewertung neuer Therapiemethoden.
Pressekontakt:
Beatrice Hamberger
Pressestelle Medical Data Institute
Fon: +49 (0)30 318 022 70
Fax: +49 (0)30 318 022 71
Mobil: +49 (0)173 168 99 57
E-Mail: presse@md-institute.com

Beatrice Hamberger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.md-institute.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften