Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Expertengruppe "Diabetisches Fußsyndrom" will Fußnetz Nordrhein deutschlandweit ausrollen

16.08.2011
Sie wollen die Versorgungssituation des Diabetischen Fußsyndroms (DFS) verbessern und die hohe Amputationsrate senken. Jetzt wird die im November 2010 gegründete Expertengruppe "Diabetisches Fußsyndrom" nach dem Vorbild des Fußnetzes Nordrhein Deutschlands größtes Datenregister zum DFS aufbauen.

Dies haben die Mitglieder der Expertengruppe am Wochenende in Berlin beschlossen. Zu der Gruppe gehören führende Vertreter der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), von diabetes.de, der AG Fuß der DDG, der Deutschen Diabetes Stiftung, des Forums für Qualitätssicherung in der Diabetologie (FQSD) sowie Leiter von Fußnetzen und Diabeteszentren.

"Nach unserer Auffassung sollte das Fußnetz Nordrhein das Standard-Modell für alle IV-Verträge sein, weil es derzeit über die strukturierteste Datenerfassung, den größten Datensatz zum Diabetischen Fußsyndrom, insbesondere aber auch eine externe Qualitätskontrolle verfügt", betonte der Sprecher der Gruppe Dr. med. Alexander Risse, Leiter des Diabeteszentrums am Klinikum Dortmund.

"Da wir ein derartiges Register dringend flächendeckend benötigen, um die suboptimale Versorgungssituation zu verbessern, werden wir dieses Modell nun bundesweit ausrollen. Anhand der Daten werden wir erstmals die von uns erwarteten Qualitätsunterschiede zwischen der Regelversorgung und der Versorgung durch Fußnetze belegen können."

In einem nächsten Schritt werden die Experten die in Nordrhein bestehenden Datensätze um weitere behandlungsrelevante Parameter, wie etwa die Schuh-Versorgung, ergänzen. Neben den Diabetologen werden auch Angiologen, Gefäßchirurgen und Dermatologen mitbestimmen, welche Informationen zum DFS künftig erfasst werden sollen. Berücksichtigt werden auch die Nationale Versorgungsleitlinie, die Datensatzbeschreibung der AG Fuß und das Diabetes Register DIVE. Am Ende soll ein bundesweites Register entstehen, das das Endergebnis der gesamten Versorgungskette - vom ambulanten Bereich über Pflegedienste bis zum stationären Sektor - abbilden wird. Die Experten erhoffen sich davon ähnliche Erfolge wie in Nordrhein-Westfalen. Dort haben die seit Jahren etablierten Fußnetzwerke und die daran geknüpften IV-Verträge einen echten Qualitätssprung bewirkt: Die Majoramputationsraten sind von über zehn auf unter zwei Prozent zurückgegangen.

"Das Fußnetz Nordrhein ist das Saatkorn, jetzt wollen wir es auf eine größere Basis stellen, um endlich auch deutschlandweit valide Daten zur Bewertung der Therapiemaßnahmen zur Verfügung zu haben", sagte Prof. Dr. Rüdiger Landgraf, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Diabetesstiftung. Auch Dr. med. Kristina Pralle, Leiterin einer Diabetes Schwerpunktpraxis in Berlin und Initiatorin des Fußnetzes Berlin/Brandenburg, begrüßte den Aufbau eines nationalen DFS-Registers: "Eine externe Kontrolle der Leistungserbringer im ambulanten Bereich ist längst überfällig. Die Fußnetze in Nordrhein haben vorbildlich gezeigt, dass integrierte Versorgung mit eingebauten Kontrollmechanismen eine signifikante Verbesserung der Versorgungsqualität ermöglicht."

Für die Krankenkassen dürfte ein bundesweites DFS-Register von besonderer Bedeutung sein, schließlich geht es auch um Kosten. Ähnlich wie in Nordrhein sollen nun die Kostenträger in das Vorhaben eingebunden werden. "Wir haben die Versorgungsmöglichkeiten beim Diabetischen Fuß gemeinsam mit den Kostenträgern entwickelt", berichtete Dr. Dirk Hochlenert, Mitbegründer des Fußnetzes Nordrhein.

"Für das nun gestartete Projekt sind wir bereits mit den größten gesetzlichen Kassen im Gespräch."

Die Expertengruppe kooperiert zusätzlich mit Prof. Dr. Ursula Hübner, Professorin für Krankenhausinformatik und Leiterin der Forschungsgruppe Informatik im Gesundheitswesen an der Hochschule Osnabrück, zur Definition der Schnittstellen für IT-Systeme.

Unterdessen holt die Gruppe um Dr. Risse noch weitere Experten an
Bord: Demnächst sollen auch Vertreter der Kostenträger, Ökonomen, Juristen und Hygienespezialisten die Gruppe erweitern, um die Bearbeitung weiterer Handlungsfelder zu ermöglichen. Hierzu zählen die Prognose gesundheitsökonomischer Auswirkungen einer Änderung des ordnungspolitischen Handlungsrahmens der Therapie des DFS, die Beurteilung haftungsrechtlicher Konsequenzen unzureichend abgeklärter Amputationen und die Bewertung neuer Therapiemethoden.
Pressekontakt:
Beatrice Hamberger
Pressestelle Medical Data Institute
Fon: +49 (0)30 318 022 70
Fax: +49 (0)30 318 022 71
Mobil: +49 (0)173 168 99 57
E-Mail: presse@md-institute.com

Beatrice Hamberger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.md-institute.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics