Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnose Parkinson! Was tun? – „Neurologie direkt“ klärt Patienten über Therapiemöglichkeiten auf

29.03.2012
Am 11. April ist Welt-Parkinson-Tag, der Auftakt zu zahlreichen Informationsveranstaltungen für Menschen mit der Parkinson-Erkrankung und ihre Angehörigen.
Im Mittelpunkt der von Neurologen und Nervenärzten ins Leben gerufene Initiative „Neurologie direkt“ stehen die fachkundige Beratung und Aufklärung zu allen Aspekten der Parkinson-Krankheit. Denn noch ist die Versorgung der rund 250 000 Patienten in Deutschland nicht ausreichend gewährleistet. Es gibt noch zu wenig spezialisierte Behandlungszentren, die sich mit der komplexen Krankheit auskennen. Neben den Angeboten für Patienten informiert Neurologie direkt über neue Forschungsansätze für die Therapien der Zukunft.

Der Hollywood-Star Michael J. Fox leidet an der Parkinson-Erkrankung, ebenso wie der Box-Champion Muhammad Ali oder der Schauspieler Ottfried Fischer. Fast jeder kennt einen Betroffenen aus seinem Umfeld, denn in Deutschland gibt es rund 250 000 Patienten mit dieser Erkrankung. Die Zahl der Patienten nimmt weiter zu, da die Krankheit einerseits heute früher und besser diagnostiziert wird und andererseits die Patienten dank verbesserter Therapiemöglichkeiten älter werden.
Eine Heilung des Nervenleidens ist trotz intensiver Forschung nicht möglich – allerdings lässt sich durch fachkundige Behandlung die Lebensqualität der Patienten verbessern und bisweilen das Voranschreiten der Krankheit bremsen. Patienten und ihre Angehörige benötigen dazu möglichst genaue Informationen über ihre Diagnose- und Therapiemöglichkeiten. Aus diesem Grund unterstützt die Initiative „Neurologie direkt“ zahlreiche lokale Patientenveranstaltungen in der ganzen Republik, von Lüneburg bis Freiburg und von Aachen bis Regensburg. Die Liste aller Veranstaltungen ist unter http://www.dgn.org veröffentlicht.

Parkinson-Patienten wünschen sich eine bessere Versorgung

Bei der Versorgung der Patienten gibt es nach Einschätzung von Patientenorganisationen wie der Deutschen Parkinson-Vereinigung (dPG) noch großes Verbesserungspotential. „Leider müssen Patienten zu oft und zu lange warten, bis sie einen Termin bei einem auf Bewegungsstörungen spezialisierten Neurologen bekommen“, weiß Friedrich-Wilhelm Mehrhoff, Geschäftsführer der dPG, zu berichten. Ähnlich sieht das die Patientin Gisela Steinert, die sich mit der Gruppe PARKINSonLINE e.V. besonders für die Belange jüngerer Patienten einsetzt.
„Wir brauchen in Deutschland mehr spezialisierte Zentren, die den komplexen und vielfältigen Bedürfnissen der Parkinson-Patienten gerecht werden“, so Steinert. Viel zu oft müssten lange Anfahrtswege in Kauf genommen werden, was für die Patienten sehr mühsam ist. Medikamente und wichtige Begleittherapien wie die Physiotherapie würden oft nicht ausreichend verordnet. Diese Probleme sind in erster Linie gesundheitspolitischer Natur: „Die Behandlung der Parkinson-Patienten ist sehr zeitaufwändig und leider nicht in der Gebührenordnung abgebildet“, fasst Professor Dr. Wolfgang Jost, Vorsitzender der Deutschen Parkinson Gesellschaft, von der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden die Situation zusammen.

Aktuelle Forschungsziele: Früherkennung und Behandlung

Auch die Erforschung der Krankheit und ihrer Therapien ist derzeit ein wichtiges Thema: Levodopa stammt aus den 60er-Jahren, ist aber nach wie vor das wichtigste Medikament bei der Behandlung von Parkinson. Seither hat sich die Behandlung der Symptome zwar stark verbessert, doch einen echten Durchbruch gab es bisher nicht. „Wir haben heute neue Therapieansätze, die jetzt dringend erforscht werden müssen“, sagt Prof. Dr. med. Dr. h.c. Wolfgang H. Oertel von der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Marburg. Doch es ist schwer, dafür ausreichend Forschungsgeld zu lokalisieren. Ein positives Beispiel kommt von einem amerikanischen Privatmann: die „Parkinson´s Progression Biomarker Initiative“ (PPMI) der Michael J. Fox Foundation, die weltweit 45 Millionen Dollar investiert, um zuverlässige Biomarker zu finden, mit denen sich die Krankheit in einem weitaus früheren Stadium diagnostizieren ließe.
„Schon mit den heute vorhandenen Medikamenten könnte man so den Patienten eine längere symptomfreie Zeit verschaffen“, so Professor Oertel, der die Studie am Standort Marburg leitet. Gleichzeitig erhofft man sich durch die PPMI auch neue Erkenntnisse zur Entstehung der Krankheit und letztlich einen Angriffsort für eine heilende Therapie mit Medikamenten.

„Neurologie direkt“
ist eine gemeinsame Initiative der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), des Berufsverbands Deutscher Neurologen (BDN) und des Berufsverbands Deutscher Nervenärzte (BVDN), unterstützt von der Deutschen Parkinson Gesellschaft (DPG) sowie der Deutschen Parkinson Vereinigung (dPV). Hierzu werden über ein zentrales Projektbüro bundesweit lokale Informationsveranstaltungen unterstützt.
Internet
„Neurologie direkt“ mit Übersicht der lokalen Veranstaltungen: http://www.dgn.org/neurologie-direkt
German Parkinson Study Group: http://www.kompetenznetz-parkinson.de
Internationaler Parkinson Fonds Deutschland: http://www.parkinsonfonds.de
Deutsche Parkinson-Vereinigung: http://www.parkinson-vereinigung.de
Michael J. Fox Foundation: http://www.michaeljfox.org
Pressestelle
Projektbüro „Neurologie direkt“ c/o Pressestelle der DGN,
Tel.: +49 (0) 89 46 14 86 - 22, Fax: +49 (0) 89 46 14 86 - 25
E-Mail: presse@dgn.org

Patientin für Interviews
Frau Gisela Steinert, Engagierte Parkinson-Patientin und Mitbegründerin des Vereins PARKINSonLINE e.V.
Tel.:+49 (0) 6196 9529183, E-Mail: gsteinert@freenet.de

Die Partner von Neurologie direkt

Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Wolfgang H. Oertel, 1. Vorsitzender
Klinik für Neurologie, Philipps Universität Marburg und Universitätsklinikum Marburg
Baldingerstraße, 35043 Marburg
T +49 (0)6421 586 6279, F +49 (0)6421 586 8955
E-Mail: oertelw@med.uni-marburg.de

Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN)
Dr. med. Uwe Meier, Vorsitzender
Am Ziegelkamp 1f, 41515 Grevenbroich
T +49 (0)2181 705 48 11, F +49 (0 2181 705 48 2
E-Mail: umeier@t-online.de

Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN)
Dr. med. Frank Bergmann, Vorsitzender
Kapuzinergraben 1, 52062 Aachen
T +49 (0)241 3 63 30, F +49 (0)241 40 49 72
E-Mail: bergmann@bvdn-nordrhein.de

Deutsche Parkinson Vereinigung (dPV)
RA. Friedrich-Wilhelm Mehrhoff, Geschäftsführer
Moselstraße 31, 41464 Neuss
T +49 (0)2131 74 270, F +49 (0)2131 45 45
E-Mail: bundesverband@parkinson-mail.de

Deutsche Parkinson Gesellschaft (DPG)
Prof. Dr. W. Jost, 1. Vorsitzender
Deutsche Klinik für Diagnostik
Aukammallee 33, 65199 Wiesbaden
T +49 (0)611 577 430, F +49 (0)611 577 311
E-Mail: jost.neuro@dkd-wiesbaden.de

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen
24.01.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie