Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnose Parkinson! Was tun? – „Neurologie direkt“ klärt Patienten über Therapiemöglichkeiten auf

29.03.2012
Am 11. April ist Welt-Parkinson-Tag, der Auftakt zu zahlreichen Informationsveranstaltungen für Menschen mit der Parkinson-Erkrankung und ihre Angehörigen.
Im Mittelpunkt der von Neurologen und Nervenärzten ins Leben gerufene Initiative „Neurologie direkt“ stehen die fachkundige Beratung und Aufklärung zu allen Aspekten der Parkinson-Krankheit. Denn noch ist die Versorgung der rund 250 000 Patienten in Deutschland nicht ausreichend gewährleistet. Es gibt noch zu wenig spezialisierte Behandlungszentren, die sich mit der komplexen Krankheit auskennen. Neben den Angeboten für Patienten informiert Neurologie direkt über neue Forschungsansätze für die Therapien der Zukunft.

Der Hollywood-Star Michael J. Fox leidet an der Parkinson-Erkrankung, ebenso wie der Box-Champion Muhammad Ali oder der Schauspieler Ottfried Fischer. Fast jeder kennt einen Betroffenen aus seinem Umfeld, denn in Deutschland gibt es rund 250 000 Patienten mit dieser Erkrankung. Die Zahl der Patienten nimmt weiter zu, da die Krankheit einerseits heute früher und besser diagnostiziert wird und andererseits die Patienten dank verbesserter Therapiemöglichkeiten älter werden.
Eine Heilung des Nervenleidens ist trotz intensiver Forschung nicht möglich – allerdings lässt sich durch fachkundige Behandlung die Lebensqualität der Patienten verbessern und bisweilen das Voranschreiten der Krankheit bremsen. Patienten und ihre Angehörige benötigen dazu möglichst genaue Informationen über ihre Diagnose- und Therapiemöglichkeiten. Aus diesem Grund unterstützt die Initiative „Neurologie direkt“ zahlreiche lokale Patientenveranstaltungen in der ganzen Republik, von Lüneburg bis Freiburg und von Aachen bis Regensburg. Die Liste aller Veranstaltungen ist unter http://www.dgn.org veröffentlicht.

Parkinson-Patienten wünschen sich eine bessere Versorgung

Bei der Versorgung der Patienten gibt es nach Einschätzung von Patientenorganisationen wie der Deutschen Parkinson-Vereinigung (dPG) noch großes Verbesserungspotential. „Leider müssen Patienten zu oft und zu lange warten, bis sie einen Termin bei einem auf Bewegungsstörungen spezialisierten Neurologen bekommen“, weiß Friedrich-Wilhelm Mehrhoff, Geschäftsführer der dPG, zu berichten. Ähnlich sieht das die Patientin Gisela Steinert, die sich mit der Gruppe PARKINSonLINE e.V. besonders für die Belange jüngerer Patienten einsetzt.
„Wir brauchen in Deutschland mehr spezialisierte Zentren, die den komplexen und vielfältigen Bedürfnissen der Parkinson-Patienten gerecht werden“, so Steinert. Viel zu oft müssten lange Anfahrtswege in Kauf genommen werden, was für die Patienten sehr mühsam ist. Medikamente und wichtige Begleittherapien wie die Physiotherapie würden oft nicht ausreichend verordnet. Diese Probleme sind in erster Linie gesundheitspolitischer Natur: „Die Behandlung der Parkinson-Patienten ist sehr zeitaufwändig und leider nicht in der Gebührenordnung abgebildet“, fasst Professor Dr. Wolfgang Jost, Vorsitzender der Deutschen Parkinson Gesellschaft, von der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden die Situation zusammen.

Aktuelle Forschungsziele: Früherkennung und Behandlung

Auch die Erforschung der Krankheit und ihrer Therapien ist derzeit ein wichtiges Thema: Levodopa stammt aus den 60er-Jahren, ist aber nach wie vor das wichtigste Medikament bei der Behandlung von Parkinson. Seither hat sich die Behandlung der Symptome zwar stark verbessert, doch einen echten Durchbruch gab es bisher nicht. „Wir haben heute neue Therapieansätze, die jetzt dringend erforscht werden müssen“, sagt Prof. Dr. med. Dr. h.c. Wolfgang H. Oertel von der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Marburg. Doch es ist schwer, dafür ausreichend Forschungsgeld zu lokalisieren. Ein positives Beispiel kommt von einem amerikanischen Privatmann: die „Parkinson´s Progression Biomarker Initiative“ (PPMI) der Michael J. Fox Foundation, die weltweit 45 Millionen Dollar investiert, um zuverlässige Biomarker zu finden, mit denen sich die Krankheit in einem weitaus früheren Stadium diagnostizieren ließe.
„Schon mit den heute vorhandenen Medikamenten könnte man so den Patienten eine längere symptomfreie Zeit verschaffen“, so Professor Oertel, der die Studie am Standort Marburg leitet. Gleichzeitig erhofft man sich durch die PPMI auch neue Erkenntnisse zur Entstehung der Krankheit und letztlich einen Angriffsort für eine heilende Therapie mit Medikamenten.

„Neurologie direkt“
ist eine gemeinsame Initiative der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), des Berufsverbands Deutscher Neurologen (BDN) und des Berufsverbands Deutscher Nervenärzte (BVDN), unterstützt von der Deutschen Parkinson Gesellschaft (DPG) sowie der Deutschen Parkinson Vereinigung (dPV). Hierzu werden über ein zentrales Projektbüro bundesweit lokale Informationsveranstaltungen unterstützt.
Internet
„Neurologie direkt“ mit Übersicht der lokalen Veranstaltungen: http://www.dgn.org/neurologie-direkt
German Parkinson Study Group: http://www.kompetenznetz-parkinson.de
Internationaler Parkinson Fonds Deutschland: http://www.parkinsonfonds.de
Deutsche Parkinson-Vereinigung: http://www.parkinson-vereinigung.de
Michael J. Fox Foundation: http://www.michaeljfox.org
Pressestelle
Projektbüro „Neurologie direkt“ c/o Pressestelle der DGN,
Tel.: +49 (0) 89 46 14 86 - 22, Fax: +49 (0) 89 46 14 86 - 25
E-Mail: presse@dgn.org

Patientin für Interviews
Frau Gisela Steinert, Engagierte Parkinson-Patientin und Mitbegründerin des Vereins PARKINSonLINE e.V.
Tel.:+49 (0) 6196 9529183, E-Mail: gsteinert@freenet.de

Die Partner von Neurologie direkt

Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Wolfgang H. Oertel, 1. Vorsitzender
Klinik für Neurologie, Philipps Universität Marburg und Universitätsklinikum Marburg
Baldingerstraße, 35043 Marburg
T +49 (0)6421 586 6279, F +49 (0)6421 586 8955
E-Mail: oertelw@med.uni-marburg.de

Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN)
Dr. med. Uwe Meier, Vorsitzender
Am Ziegelkamp 1f, 41515 Grevenbroich
T +49 (0)2181 705 48 11, F +49 (0 2181 705 48 2
E-Mail: umeier@t-online.de

Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN)
Dr. med. Frank Bergmann, Vorsitzender
Kapuzinergraben 1, 52062 Aachen
T +49 (0)241 3 63 30, F +49 (0)241 40 49 72
E-Mail: bergmann@bvdn-nordrhein.de

Deutsche Parkinson Vereinigung (dPV)
RA. Friedrich-Wilhelm Mehrhoff, Geschäftsführer
Moselstraße 31, 41464 Neuss
T +49 (0)2131 74 270, F +49 (0)2131 45 45
E-Mail: bundesverband@parkinson-mail.de

Deutsche Parkinson Gesellschaft (DPG)
Prof. Dr. W. Jost, 1. Vorsitzender
Deutsche Klinik für Diagnostik
Aukammallee 33, 65199 Wiesbaden
T +49 (0)611 577 430, F +49 (0)611 577 311
E-Mail: jost.neuro@dkd-wiesbaden.de

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie