Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetes und Alzheimer-Krankheit: Demenzpatienten brauchen eine besondere Diabetestherapie

08.11.2011
In Deutschland leiden etwa sieben Millionen Menschen an Diabetes
mellitus. In der Altersgruppe der über 60-Jährigen sind 18 bis 28 Prozent betroffen. Erkranken Diabetiker zusätzlich an einer Demenz mit Verhaltensauffälligkeiten, wird die Diabetestherapie oftmals zu einer besonderen Herausforderung. Denn ein Patient, der sich der Insulingabe oder der Medikamenteneinnahme verweigert, läuft Gefahr, dass sein Blutzuckerspiegel bedrohlich ins Schwanken gerät.

Wie Ärzte Demenzpatienten mit Diabetes angemessen therapeutisch begleiten können, berichtet Privatdozent Dr. med. Daniel Kopf, Chefarzt der Geriatrischen Klinik am Katholischen Marienkrankenhaus in Hamburg, auf der 5. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Die Veranstaltung findet vom 11. bis 12. November 2011 in Berlin statt.

Jeder vierte Bewohner einer Pflegeeinrichtung in Deutschland ist zuckerkrank. Mit dem Alter steigt auch das Risiko, andere alterstypische Krankheiten zu bekommen. „Wenn man alte und hochaltrige Diabetespatienten behandelt, muss die Therapie immer auf andere Grunderkrankungen abgestimmt werden“, erklären die Tagungspräsidenten Privatdozent Dr. med. Michael Hummel und Privatdozent Dr. med. Martin Füchtenbusch von der Forschergruppe Diabetes am Helmholtz Zentrum München.

Nach Schätzungen gibt es in Deutschland etwa 1,2 Millionen Menschen, die an einer Demenz leiden. 800 000 von ihnen haben die Alzheimer-Krankheit. „Patienten, die zugleich an Diabetes mellitus und an Alzheimer erkrankt sind, müssen anders therapiert werden als normale Diabetiker“, sagt Privatdozent Dr. med. Daniel Kopf, Chefarzt der Geriatrischen Klinik am Katholischen Marienkrankenhaus in Hamburg. Die Alzheimer-Krankheit gehe bei 80 Prozent der in Heimen untergebrachten Patienten mit Verhaltensauffälligkeiten einher. Mitunter beschimpfen die Betroffenen Ärzte, Pflegepersonal und Angehörige, sie zeigen bedrohliches Verhalten, leiden an Wahn, Apathie und Antriebslosigkeit oder verweigern die Nahrung und die Einnahme der Medikamente. Einige Patienten laufen auch unruhig umher oder gehen auf Wanderschaft. Für Diabetiker jedoch können diese Demenzerscheinungen lebensbedrohliche Komplikationen mit sich bringen. Wenn sie die Einnahme oraler Antidiabetika verweigern, die Insulingabe ablehnen, nichts Essen wollen oder durch ständiges Umherlaufen vermehrt Kalorien verbrauchen, besteht die Gefahr, dass der Blutzucker außer Kontrolle gerät. Zudem geht die Demenz schon in frühen Erkrankungsstadien mit Gewichtsverlust einher, womit der Bedarf an blutzuckersenkenden Medikamenten sinkt.

Dr. Kopf fasst die Hauptprobleme zusammen: „Es ist ein Auf und Ab von Unter- und Überzucker. Die Stoffwechsellage dieser Patientengruppe ist schwer zu kontrollieren. Es kommt häufig zu Unter- und Überzuckerungen. Zudem besteht die Gefahr der Unterernährung.“ Die Therapieziele müssten für Demenzpatienten deshalb angepasst werden. „Bei diesen Patienten geht es nicht um die Prävention der Diabetes-Langzeitkomplikationen, denn die Demenz verkürzt die Lebenserwartung. Für die Ernährung des Patienten heißt das entgegen der sonst üblichen Empfehlungen: Zuckerhaltige Nahrungsmittel und die Kalorienanzahl sind nicht mehr beschränkt.“ Da die kognitive Leistungsfähigkeit durch Unterzuckerungen verschlechtert wird, sollten Antidiabetika bevorzugt werden, bei denen das Risiko einer Unterzuckerung gering sei.

„Diabetes und Demenz – Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten im klinischen Alltag“ ist eines von über hundert spannenden Vortrags- und Diskussionsthemen auf der Herbsttagung der DDG vom 11. bis 12. November 2011 im ICC Berlin. Das vollständige Tagungsprogramm ist im Internet unter http://www.herbsttagung-ddg.de abrufbar.

Terminhinweis:

Pressekonferenz anlässlich der
5. Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)
Termin: Freitag, 11. November 2011, 12.30 bis 13.30 Uhr
Ort: Internationales Congress Center (ICC Berlin), Tagungsraum 43
Anschrift: Neue Kantstraße/Ecke Messedamm, 14057 Berlin
Themen und Referenten:
Programm-Highlights der DDG Herbsttagung
Neues aus Wissenschaft und Praxis
Privatdozent Dr. med. Martin Füchtenbusch, Tagungspräsident
Diabeteszentrum am Marienplatz, München, Forschergruppe Diabetes am Helmholtz Zentrum München
Aktiv für ein gesundes Kind:
Neue Leitlinien empfehlen optimierte Gewichtskontrolle bei Schwangerschaftsdiabetes
Privatdozent Dr. med. Michael Hummel, Tagungspräsident
Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Suchtmedizin, Klinikum Schwabing, München, Forschergruppe Diabetes am Helmholtz Zentrum München
Fettleibigkeit und Diabetes
Neue Strategien zur Behandlung der Adipositas
Professor Dr. med. Andreas Hamann
Diabetologische Schwerpunktpraxis in der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Diabetes in Deutschland nimmt weiter zu
Die vordringlichsten Aufgaben für die Zukunft
Professor Dr. Stephan Matthaei, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Chefarzt des Diabetes Zentrums am Christlichen Krankenhaus Quakenbrück (CKQ)
Immer mehr Menschen erkranken an Diabetes Typ 1
Innovative Pfade bei Früherkennung und Therapie
Professor Dr. med. Anette-Gabriele Ziegler
Leiterin des Instituts für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle DDG
Anne-Katrin Döbler/Irina Lorenz-Meyer/Corinna Spirgat
PF 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-642
Telefax: 0711 8931-167/-984
lorenz-meyer@medizinkommunikation.org

Julia Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.herbsttagung-ddg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten