Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutkrebs: Schlechtere Prognose durch genetische Vielfalt der Tumorzellen

26.09.2013
Verluste, Austausche oder Vervielfältigungen ganzer Chromosomen oder Teilen davon kommen bei Blutkrebs wie der akuten myeloischen Leukämie (AML) häufig vor.

Oft finden sich im Blut der Patienten verschiedene „Tochterklone“ von Krebszellen, deren Chromosomendefekte voneinander abweichen. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum und den Universitätsklinika Heidelberg und Dresden wiesen jetzt erstmals bei der AML nach, dass das Vorhandensein von Tochterklonen einen ungünstigen Verlauf der Erkrankung signalisiert.


Knochenmarksausstrich einer akuten myeloischen Leukämie.
Alwin Krämer, Deutsches Krebsforschungszentrum

Tumoren gelten als „Klone“, als gemeinsame Abkömmlinge einer einzelnen, entarteten Zelle. Ganz so uniform, wie man es von einem „Klon“ erwarten könnte, geht es bei Krebszellen jedoch nicht zu. Die Analyse einzelner Zellen aus einem Tumor brachte eine oft erstaunliche genetische Vielfalt zu Tage. Der überwiegende Teil der Erbgut-Differenzen betrifft nur einzelne Genbausteine. Bei vielen Krebsarten unterscheiden sich die Tumorzellen eines Erkrankten jedoch auch durch große, strukturelle Chromosomen-Defekte. Diese Verluste, Austausche oder Vervielfältigungen ganzer Chromosomen oder Chromosomenabschnitte sind unter dem Mikroskop sichtbar. Besonders bei Blutkrebserkrankungen sind so genannte Tochterklone mit voneinander abweichenden Chromosomen-Defekten häufig.

„Bei der akuten myeloischen Leukämie (AML) kommen Chromosomen-Defekte häufig vor. Bei vielen Patienten finden wir außerdem verschiedene Tochterklone der Krebszellen. Allerdings war bei der AML nicht bekannt, ob dieses Phänomen für den Verlauf einer Erkrankung eine Rolle spielt“, sagt Professor Dr. Alwin Krämer, der eine klinische Kooperationseinheit des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Universitätsklinikums Heidelberg leitet.

Krämer und seine Mitarbeiter untersuchten nun im Rahmen der „Studienallianz Leukämie“ bei über 2600 AML-Patienten die Chromosomenbilder, den so genannten „Karyotyp“, der Krebszellen. Bei etwa der Hälfte der Erkrankungen wiesen die Forscher Chromosomenanomalien nach. Bei rund einem Drittel davon fanden sie verschiedene Tochterklone, die sich anhand ihrer Chromosomendefekte unterschieden.

In den meisten Fällen ließ sich auch das verwandtschaftliche Verhältnis der verschiedenen Klone nachvollziehen: Meist handelte es sich um „Töchter“, die sich durch eine neu hinzugekommene Chromosomenanomalie vom Mutterklon unterschieden. Teilweise hatte sich ein Mutterklon in drei oder mehrere Nachkommenklone aufgesplittet. Jedoch fanden die Forscher auch komplexe Krankheitsbilder, die sich aus einer großen Vielzahl von Tochterklonen mit unterschiedlichen Chromosomenanomalien zusammensetzten.

Die statistische Auswertung ergab, dass das Vorhandensein von Tochterklonen mit einem ungünstigen Verlauf der Erkrankung in Zusammenhang steht. Besonders bei Patienten, die aufgrund bestimmter genetischer Merkmale als Hochrisikogruppe eingestuft werden, ist das Vorhandensein von Tochterklonen ein zusätzlicher, unabhängiger Risikofaktor für einen ungünstigen Verlauf der Erkrankung. Der Nachweis verschiedenartiger Tochterklone ist daher für den Arzt ein eigenständiger prognostischer Faktor, insbesondere bei AML-Patienten, die jünger als 60 Jahre sind.

„Tochterklone auszubilden ist ein Überlebensvorteil für Tumoren“, erklärt Alwin Krämer. „Sie erweitern ihr genetisches Spektrum und steigern damit die Möglichkeit einer Resistenz gegen Chemotherapien.“ Für diese Theorie spricht auch die Beobachtung, dass Patienten mit besonders vielen verschiedenen Tochterklonen eine noch schlechtere Prognose haben als Patienten mit nur wenigen Tochterklonen.

„Gerade diese Patienten profitieren aber von einer Stammzell-Transplantation“, erklärt Krämer. Dieser Behandlung, die auf immunologischen Mechanismen beruht, scheinen Leukämiezellen nicht so leicht durch genetische Diversifizierung entgehen zu können wie einer Chemotherapie.

Die aktuelle große Analyse der AML-Karyotypen bestätigt erstmalig den Zusammenhang zwischen dem Vorliegen von Tochterklonen, also der genetischen Vielfalt des Tumors, und der Prognose einer Krebserkrankung. „Wir gehen aber davon aus, dass dieser Zusammenhang auch bei anderen Krebsarten eine Rolle spielt, bei denen heterogene Karyotypen beschrieben sind.“

Tilmann Bochtler, Friedrich Stölzel, Christoph E. Heilig, Christina Kunz, Brigitte Mohr, Anna Jauch, Johannes W.G. Janssen, Michael Kramer, Axel Benner, Martin Bornhäuser, Anthony D. Ho, Gerhard Ehninger, Markus Schaich and Alwin Krämer for the Study Alliance Leukemia (SAL): Clonal heterogeneity as detected by metaphase karyotyping is an indicator of poor prognosis in acute myeloid leukemia. Journal of Clinical Oncology 2013, DOI: 10.1200/JCO.2013.50.7921

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums ist ein wichtiger Beitrag, um die Chancen von Krebspatienten zu verbessern. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

Dr. Stefanie Seltmann
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
D-69120 Heidelberg
T: +49 6221 42 2854
F: +49 6221 42 2968
presse@dkfz.de
Dr. Sibylle Kohlstädt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
D-69120 Heidelberg
T: +49 6221 42 2843
F: +49 6221 42 2968
presse@dkfz.de

Dr. Stefanie Seltmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/pressemitteilungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie