Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mammographie: Der elektronische zweite Blick

10.05.2002


Computer-gestützte Diagnose Systeme gewinnen in der modernen Röntgen-Diagnostik an Bedeutung. Ihre intelligente Software ist darauf programmiert, minimale verdächtige Veränderungen zu erkennen und zu markieren. Hilfreich ist der "elektronische Hilfsgutachter" vor allem dann, wenn eine Zweitbefundung notwendig ist, um die Treffsicherheit der Diagnose zu erhöhen. Dies ist etwa bei der Mammographie zur Früherkennung von Brustkrebs der Fall. Die Elektronik soll den Radiologen (Röntgenarzt) nicht ersetzen, sondern ihm dabei helfen, eine Diagnose schneller, einfacher und sicherer zu stellen, betonen Experten auf dem Deutschen Röntgenkongress in Wiesbaden.

Neben der technischen Qualität einer Röntgenaufnahme entscheiden Erfahrung, Wissen und Können des befundenden Arztes über eine korrekte Diagnosestellung. Denn die beste Aufnahme nützt nichts, wenn der Arzt sie nicht richtig interpretiert. Darum befürwortet die Deutsche Röntgengesellschaft bei der Brustkrebs-Früherkennung mittels Mammographie die sogenannte Doppelbefundung - getreu dem Motto: Vier Augen sehen mehr als zwei. So lässt sich die Identifizierung auffälliger Veränderungen in der Brust um bis zu 30 Prozent steigern.

Allerdings ist die Doppelbefundung aufwendig und teuer. Große Hoffnung setzen die Radiologen daher in hochmoderne Computer-gestützte Diagnose-Systeme (CAD = Computer Aided Diagnostic Systems). Deren intelligente Software kann innerhalb weniger Minuten beispielsweise verdächtigen Mikrokalk oder Tumoren erkennen und markieren. Wenn die Systeme ausgereift sind, so meinen Experten, kann ein einziger Radiologe mit geschultem Blick und unterstützt von seinem elektronischen Assistenten die Diagnose alleine und in kürzester Zeit stellen.

Dass der Computer das geschulte Röntgenauge in der Tat nicht ersetzen kann, belegt eine Untersuchung am Institut für Diagnostische Radiologie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Eine Arbeitsgruppe um Dr. med. Ulrike Aichinger hat die Mammographien von 200 Patientinnen mit histologisch gesicherten, nicht tastbaren Knoten ausgewertet. Die Wissenschaftler bildeten drei Untersucher-Gruppen mit unterschiedlicher Mammographieerfahrung (von einem bis zu 13 Jahre). Die Röntgen-Aufnahmen wurden zuerst ohne die Hilfe des CAD-Systems, danach mit dessen Daten ausgewertet und mit der Doppelbefundung durch zwei erfahrene Radiologen verglichen. Die Ergebnisse waren eindeutig: Untersucher, die große Erfahrung in der Begutachtung von Mammographien hatten, konnten die vom CAD-System markierten Bereiche häufiger als Tumore erkennen (bis zu 15 Prozent mehr). Weniger geschulte Diagnostiker hielten indes viele Markierungen für einen Tumor, obwohl es keiner war. "Manche der unerfahrenen Untersucher haben die Frauen theoretisch kränker gemacht als sie waren. Diese hätten unnötige Biopsien in Kauf nehmen müssen. Um diesen Eingriff zu vermeiden, ist daher eine kritische Wertung der Computer-gestützten Diagnosen zwingend notwendig. Ein erfahrener Diagnostiker lässt sich auch durch falsch positive Marker nicht beirren" kommentiert Dr. Aichinger die Ergebnisse der Studie.

Bei der Erlanger Studie wurde für die CAD das Second-Look-SystemTM mit verbesserter Software eingesetzt, bei der die Mammographieaufnahmen vom System gleich eingescannt und markiert werden. Die Forscher verglichen die aktuellen Ergebnisse mit denen einer früheren Studie mit einer älteren Software-Version. Der Vorteil der neuen Software: Sie setzt deutlich weniger falsch-positive Markierungen und markiert häufiger Herde bzw. Tumore. Von vier Markierungen war einer ein Tumor (Verhältnis 4:1). Beim alten System war es gerade umgekehrt: Dies hatte zwar viele Veränderungen im Brustgewebe erkannt und markiert (= hohe Sensitivität), aber nur wenige Tumore ( Verhältnis 10:1) identifiziert (=geringe Spezifität).

Noch schneller funktioniert die Computer-assistierte Diagnostik mittels der digitalen Vollfeldmammographie. Auf einer Sensorplatte wird das Röntgenbild als direkter digitaler Datensatz erstellt, was eine sofortige CAD-Analyse ermöglicht. Bei dieser neuen Methode liegt das Ergebnis dem Radiologen innerhalb von drei bis vier Minuten zusammen mit dem erstellten Röntgenbildern vor. Die Erkennung bösartiger Veränderungen im Röntgenbild durch dieses neue System, hat eine Arbeitsgruppe um Dr. med. Friedemann Baum von der Abteilung Radiologie der Georg-August-Universität Göttingen untersucht. (Erprobt wurde der Senograph 2000 D von General Electric mit der Software von R2, dem ImageChecker, Version 2.3.) Die Forscher überprüften das CAD-System bei 63 diagnostizierten Brusttumoren. Resultat: Die ausschließlich durch Mikrokalk aufgefallenen Tumoren (14) wurden von dem System alle klar erkannt. Die Herdbefunde ohne Mikrokalk wurden zu 81 Prozent entdeckt. Insgesamt lag die ermittelte Sensitivitäts-Rate für alle Tumore bei 87,3 Prozent.

"Dieses CAD-System hat eine höhere Sensitivität für Karzinome als die zuvor getesteten Versionen", kommentiert Baum. "Die gewissenhafte Detektion von Mikrokalk und der damit verbundene Nachweis von Tumoren ist trotz der hohen Anzahl falsch positiver Markierungen eine große Hilfe. Allerdings ist der Benefit für Herdbefunde ohne Mikrokalk nicht so eindeutig und noch verbesserungsbedürftig. Wenn das System ausgereift ist, besteht die Hoffnung, dass die Zweitbefundung durch einen weiteren Radiologen mittelfristig überflüssig wird."


Rückfragen Dr. Baum: baumfried@web.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.drg.de/

Weitere Berichte zu: CAD-System Mammographie Radiologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie