Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hoffnung für Herzpatienten

18.04.2002


Im Marien-Hospital Witten, kooperierende Klinik der Universität Witten/Herdecke, wurde einem Herzpatienten erstmals ein neuartiger Stent (Drahtstütze zur Stabilisierung von Herzkrankgefäßen) implantiert.

Seit den 80er Jahren werden bei bedrohlichen Verengungen der Herzkranzgefäße weltweit sog. Ballondilatationen durchgeführt. Diese Methode wurde inzwischen durch die Implantation von feinen Drahtsützen, sog. Stents, wesentlich verbessert werden: Die Stents stabilisieren das Gefäß und führen zu einem besseren Langzeitergebnis.
Vor allem bei Herzinfarkt sind die Ballonaufdehnungen mit nachfolgender Stent-Implantation den konventionellen Therapieverfahren (medikamentöse Therapie mit blutverdünnten Mitteln) weit überlegen: die Überlebenschance der Patienten steigt deutlich.
Doch die herkömmliche Stent-Implantation hat einen Nachteil: Bis zu 20% der eingesetzten Stents verschließen sich bereits im ersten halben Jahr oder verengen ihren Durchmesser durch erneute Ablagerungen. Viele Patienten müssen sich deshalb schon nach 6 Monaten einer erneuten Herzkatheteruntersuchung und einer anschließenden Ballonaufdehnung unterziehen.

Am gestrigen 17.April 2002 wurde nun im Wittener Marien-Hospital erstmals ein neuartiger Stent (Cypher-Stent, Fa. Cordis, Marktzulassung 16. April 2002) implantiert.
Die Besonderheit: Der Stent ist mit einem aktiven zytostatischen Antibiotikum (Rapamycin bzw. Sirolimus) beschichtet, das Gewebebewucherungen durch die Unterbindung von Gewebereaktionen verhindert. Der Effekt ist sensationell: Selbst nach inzwischen zweijährigen klinischen Studien hatte kein einziger Patient die gefürchteten Stentverengungen.
Ein 75-jähriger Mann mit akuten Hinterwandinfarkt durch eine hochgradig verengte Herzkranzarterie war der erste Patient, der in Witten den neuen Stent erhielt. Professor Dr. Martin Bergbauer, Chefarzt der Kardiologischen Klinik des Marien-Hospitals Witten führte den Eingriff durch. "Für die betroffenen Patienten bringt dieses neue Therapieverfahren eine wesentlich höhere Sicherheit", so Professor Bergbauer. "Insbesondere Patienten, die zu erneuten Verschlüssen neigen, wie z.B. Diabetiker werden hiervon profitieren."
Ein großes Problem sieht Bergbauer jedoch in den Kosten der Therapie. Mit über 2300 Euro ist der neue Stent nahezu sechsmal so teuer wie ein üblicher Stent - und die Mehrkosten werden von den Krankenkassen nicht übernommen. Aus diesem Grund, so die Einschätzung von Professor Bergbauer, werden wohl nur wenige Kliniken den neuen Stent einsetzen können.


Kontakt:
Professor Dr. Martin Bergbauer
Oberarzt Privat-Dozent Dr. Luis Maeso
Kardiologische Klinik
Marien-Hospital Witten
58452 Witten
Tel.: 02302-173-1303

Christiane Bensch | idw

Weitere Berichte zu: Herzpatient Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie