Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hoffnung für Herzpatienten

18.04.2002


Im Marien-Hospital Witten, kooperierende Klinik der Universität Witten/Herdecke, wurde einem Herzpatienten erstmals ein neuartiger Stent (Drahtstütze zur Stabilisierung von Herzkrankgefäßen) implantiert.

Seit den 80er Jahren werden bei bedrohlichen Verengungen der Herzkranzgefäße weltweit sog. Ballondilatationen durchgeführt. Diese Methode wurde inzwischen durch die Implantation von feinen Drahtsützen, sog. Stents, wesentlich verbessert werden: Die Stents stabilisieren das Gefäß und führen zu einem besseren Langzeitergebnis.
Vor allem bei Herzinfarkt sind die Ballonaufdehnungen mit nachfolgender Stent-Implantation den konventionellen Therapieverfahren (medikamentöse Therapie mit blutverdünnten Mitteln) weit überlegen: die Überlebenschance der Patienten steigt deutlich.
Doch die herkömmliche Stent-Implantation hat einen Nachteil: Bis zu 20% der eingesetzten Stents verschließen sich bereits im ersten halben Jahr oder verengen ihren Durchmesser durch erneute Ablagerungen. Viele Patienten müssen sich deshalb schon nach 6 Monaten einer erneuten Herzkatheteruntersuchung und einer anschließenden Ballonaufdehnung unterziehen.

Am gestrigen 17.April 2002 wurde nun im Wittener Marien-Hospital erstmals ein neuartiger Stent (Cypher-Stent, Fa. Cordis, Marktzulassung 16. April 2002) implantiert.
Die Besonderheit: Der Stent ist mit einem aktiven zytostatischen Antibiotikum (Rapamycin bzw. Sirolimus) beschichtet, das Gewebebewucherungen durch die Unterbindung von Gewebereaktionen verhindert. Der Effekt ist sensationell: Selbst nach inzwischen zweijährigen klinischen Studien hatte kein einziger Patient die gefürchteten Stentverengungen.
Ein 75-jähriger Mann mit akuten Hinterwandinfarkt durch eine hochgradig verengte Herzkranzarterie war der erste Patient, der in Witten den neuen Stent erhielt. Professor Dr. Martin Bergbauer, Chefarzt der Kardiologischen Klinik des Marien-Hospitals Witten führte den Eingriff durch. "Für die betroffenen Patienten bringt dieses neue Therapieverfahren eine wesentlich höhere Sicherheit", so Professor Bergbauer. "Insbesondere Patienten, die zu erneuten Verschlüssen neigen, wie z.B. Diabetiker werden hiervon profitieren."
Ein großes Problem sieht Bergbauer jedoch in den Kosten der Therapie. Mit über 2300 Euro ist der neue Stent nahezu sechsmal so teuer wie ein üblicher Stent - und die Mehrkosten werden von den Krankenkassen nicht übernommen. Aus diesem Grund, so die Einschätzung von Professor Bergbauer, werden wohl nur wenige Kliniken den neuen Stent einsetzen können.


Kontakt:
Professor Dr. Martin Bergbauer
Oberarzt Privat-Dozent Dr. Luis Maeso
Kardiologische Klinik
Marien-Hospital Witten
58452 Witten
Tel.: 02302-173-1303

Christiane Bensch | idw

Weitere Berichte zu: Herzpatient Stent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE