Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Brustkrebstherapie auf dem Prüfstand

27.09.2007
Jährlich erkranken etwa 55.000 Frauen in Deutschland neu an Brustkrebs, 18.000 sterben daran. Die Heilungschance liegt bei über 90 Prozent, wenn der Tumor im Frühstadium erkannt wird und in der Regel durch eine Operation und anschließende Strahlentherapie vernichtet wird. Ergänzend kann eine Chemo- und/oder Hormontherapie notwendig sein.

In der Strahlenklinik des Universitätsklinikums Erlangen wird seit zwei Jahren im Rahmen einer europaweiten Studie eine neuartige Bestrahlungsmethode (Teilbrust-Bestrahlung) bei Brustkrebs nach einer Brustkrebsoperation untersucht.

"Die Ergebnisse von bisherigen Untersuchungen zur Teilbrustbestrahlung lassen vermuten, dass bei Frauen mit Brustkrebs und einem geringen Rückfall-Risiko nach der Operation nicht mehr die gesamte Brust in Intervallen über sechs bis sieben Wochen bestrahlt werden muss, sondern, dass möglicherweise die Bestrahlung eines Teils der Brust in einer Behandlungszeit von drei bis fünf Tagen ausreicht", sagte Prof. Dr. Vratislav Strnad, Studienleiter und Leiter des Bereichs "Operative Strahlentherapie" an der Strahlenklinik des Universitätsklinikums Erlangen jetzt bei einem Kongress für Strahlenmediziner in Rothenburg. Sollten sich die bisherigen Ergebnisse durch die aktuelle europaweite Studie weiterhin bestätigen, könnte die Behandlungsdauer künftig deutlich reduziert und möglicherweise auch Nebenwirkungen verringert werden.

Bis zum Abschluss der Studie in sieben Jahren soll der Krankheitsverlauf von knapp 1.300 Patientinnen beobachtet werden. Bislang konnten 800 Patientinnen in zwölf Krebs-Zentren in Europa in die Studie einbezogen werden. Die Studie, die von der Deutschen Krebshilfe mit 800.000 Euro gefördert wird, wird von Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Erlangen geleitet und koordiniert.

Bei Brachytherapie reicht Behandlungszeit von fünf Tagen aus
Viele Brustkrebs-Patientinnen werden heute brusterhaltend operiert. Anschließend wird die verbliebene Brustdrüse einschließlich der darunter liegenden Brustwand bestrahlt. Dadurch werden diejenigen Krebszellen vernichtet, die operativ nicht entfernt werden konnten. Die Bestrahlung erfolgt in mehreren Intervallen über sechs bis sieben Wochen. Als Folge kann es zu vorübergehenden Hautveränderungen kommen. "Im Gegensatz dazu wird die Strahlenquelle bei der Teilbrustbestrahlung mittels dünner Plastik-Katheter direkt in die operierte Region der Brust eingebracht", erklärt Professor Strnad. "Bei dieser so genannten Brachytherapie reicht eine Behandlungszeit von maximal fünf Tagen aus." Außerdem seien die Nebenwirkungen dieser Methode geringer als bei der konventionellen Strahlentherapie.

"Eine Teilbestrahlung der Brust kommt jedoch nur für Patientinnen in Frage, die ein geringes Rückfall-Risiko haben", betont der Strahlentherapeut. Dazu zählen zum einen ältere Betroffene mit Brustkrebsvorstufen - so genannten duktalen in-situ Karzinomen - zum anderen Frauen, bei denen der Tumor kleiner als drei Zentimeter ist, die günstige biologische Prognosemarker haben, deren Lymphsystem noch nicht befallen ist und die älter als 40 Jahre sind. Im Rahmen der von der Deutschen Krebshilfe geförderten Therapiestudie werden das Rückfall-Risiko und die Verträglichkeit von Teil- und Ganzbrustbestrahlung miteinander verglichen. "Die Studie hinterfragt die Standardtherapie einer der häufigsten Krebserkrankungen und definiert sie möglicherweise neu", so Professor Strnad.

Das Studienprotokoll wurde gemeinsam von Wissenschaftlern der Strahlenklinik (Direktor: Prof. Dr. Rolf Sauer) und der Frauenklinik (Direktor: Prof. Dr. Matthias W. Beckmann) am Universitätsklinikum Erlangen in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Medizinische Informatik der Uni Erlangen-Nürnberg und dem National Institute of Oncology in Budapest entwickelt. Es basiert auf einer Vorstudie (Phase-II-Studie), die hier an 274 Patientinnen durchgeführt wurde. "Die Ergebnisse dieser vorangegangenen Studie bestätigen vorläufige Erkenntnisse aus den USA, wonach sehr wahrscheinlich bei einer bestimmten Patientinnen-Gruppe auf eine herkömmliche Strahlentherapie der gesamten Brust verzichtet werden kann", erläutert Professor Strnad. "Wir erwarten daher eine sehr niedrige Rückfall-Rate, die der gleichen Wahrscheinlichkeit entspricht wie bei der konventionellen Bestrahlung der ganzen Brustdrüse."

An der aktuell geförderten Studie sollen 1170 Frauen teilnehmen. Die Patientinnen werden dabei von einem Computer per Zufall einer der beiden Behandlungsformen der Studie zugeteilt: Sie erhalten entweder eine Teilbrustbestrahlung über die Dauer von bis zu fünf Tagen oder eine konventionelle Ganzbrustbestrahlung über einen Behandlungszeitraum von sechs bis sieben Wochen. In den anschließenden fünf Jahren werden regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen in der jeweiligen Strahlenklinik von geschulten Spezialisten durchgeführt. Die Deutsche Krebshilfe fördert diese so genannte Phase-III-Studie für neun Jahre. Neben dem Universitätsklinikum Erlangen sind an dieser Therapiestudie elf weitere Strahlenkliniken in Deutschland und Europa beteiligt. Weitere Informationen für Patientinnen: Tumorzentrum Erlangen-Nürnberg, Tel.: 09131/85-39000, Universitäts-Brustzentrum Erlangen, Tel.: 09131/85-33500

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.600 Studierenden, 83 Instituten, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes- und Wirtschaftswissenschaften.

Weitere Informationen für die Medien:
Johannes Eissing
Pressestelle Uniklinikum
Tel.: 09131 / 85-36102
presse@uk-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften