Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Deutschland: Neuromonitoring und Mikrochirurgie mildern Spastik bei frühkindlicher Zerebralparese

12.09.2007
Hauptstadtkongress der DGAI für Anästhesiologie und Intensivtherapie (HAI 2007) 13. bis 15. September 2007, bcc Berliner Congress Center

Eine neuartige Operation kann die Muskelspannung bei einer Spastik mildern, unter der viele Patienten mit infantiler Zerebralparese, einer Form der frühkindlichen Hirnschädigung, leiden.

In dem mehrstündigen Eingriff werden unter dem Mikroskop gezielt Nervenfasern in Rückenmarksnähe durchtrennt. Dies unterbindet den Reflex, der die Spastik unterhält, erläutert PD Dr. med. habil. Hannes Haberl, Leiter des Arbeitsbereiches Pädiatrische Neurochirurgie der Berliner Charité, den operativen Eingriff, den Mediziner selektive dorsale Rhizotomie (SDR), nennen. Diese Operation wird zusammen mit einem Neuromonitoring auf dem Hauptstadtkongress der DGAI erstmals der deutschen Öffentlichkeit vorgestellt.

"Die Operation kann das Leben vieler kleiner Patienten zum Besseren verändern", sagt Haberl. Vor der Operation leiden die Kinder unter einer schweren Gangstörung. Diese wird von einer permanenten Anspannung der Muskeln verursacht und verhindert eine normale Fortbewegung. Oft können Patienten sich nur auf Zehenspitzen und nur wenige Meter fortbewegen. Viele sind an den Rollstuhl gebunden.

"Nach der Operation verbessert sich das Steh- und Gehvermögen wesentlich", so Haberl. Die durch die Spastik ausgelösten Gelenkschmerzen werden gemildert und es sind weniger orthopädische Korrekturen notwendig, so der Experte weiter.

Die selektive dorsale Rhizotomie ist ein mikrochirurgischer Eingriff. Im Gegensatz zu allen bisherigen operativen Ansätzen kommt sie mit einem minimalen Zugang zur Wirbelsäule aus. Über einen fünf Zentimeter kurzen Schnitt am Rücken öffnet Haberl den Wirbelkanal dort, wo sensorische Nervenfasern - sie leiten Informationen in Richtung Rückenmark - leicht von den motorischen Fasern - sie steuern die Muskeln - getrennt werden können.

Mit Hilfe eines speziellen Messverfahrens, dem intraoperativen neurophysiologischen Monitoring, werden unter den sensorischen Fasern jene gesucht, die besonders viele spastische Impulse übertragen. "Nur diese werden dann durchtrennt - und damit der Nervenreflexbogen unterbrochen, der auf der Ebene des Rückenmarks die Spastik auslöst", erläutert Frau Dr. rer. medic. Simone Wolter von der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin an der Charité in Berlin. Übrig bleiben nur die gesünderen Fasern, die die Funktionsfähigkeit aller Wurzeln aufrechterhalten. Ohne dieses spezielle Monitoring wäre diese innovative Operation undenkbar.

Da bis zu 60 Messungen notwendig sind, kann die Operation bis zu fünf Stunden dauern, zwei Tage später können die Kinder das Bett verlassen, erläutert Haberl, der die Operation in den USA kennen gelernt hat, wo sie entwickelt wurde. Sie ist aber nicht für alle Patienten geeignet. Der Erfolg hänge von der richtigen Auswahl und Vorbereitung der Patienten ab, aber auch von Narkoseführung und Schmerztherapie bis hin zur kinderärztlichen und psychologischen Nachbetreuung. Alle Komponenten müssen stimmen, sagt Haberl: "Die Rhizotomie ist nicht nur eine Operation - sie ist ein komplettes Behandlungsprogramm". Infrage kämen sie für etwa 7000 bis 8000 Patienten unter 18 Jahren, bei denen die Beine besonders stark von der Spastik betroffen sind.

TERMINHINWEISE

Kongress-Pressekonferenz
Donnerstag, 13. September 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr
Berliner Congress Center (bcc), Raum C04; Berlin
LIVE-OP
Intraoperatives Neuromonitoring "IONM-live"
bei einer selektiven dorsalen Rhizotomie
Live-Schaltung für Journalisten: 14. September 2007, 12.00 bis 13.00 Uhr;
Hörsaal 3, Lehrgebäude, Charité Campus- Virchow Klinikum,
Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin
Im Internet
Beschreibung der Operation durch die US-Klinik, die die Operation eingeführt
hat (mit Abbildungen):
http://www.stlouischildrens.org/tabid/96/itemid/1540/About-Selective-Dorsal-
Rhizotomy.aspx
Hauptstadtkongress der DGAI
für Anästhesiologie und Intensivtherapie (HAI 2007)
13. bis 15. September 2007, bcc Berliner Congress Center
KONGRESS-PRESSEKONFERENZ
DONNERSTAG, DEN 13. SEPTEMBER 2007, 11.00 BIS 12.00 UHR,
RAUM C04, BCC BERLINER CONGRESS CENTER, ALEXANDERSTR. 11, 10178 BERLIN
Ihre Themen und Referenten:
* Highlights des Kongresses "Anästhesiologie: Zwischen Innovation und
Dienstleistung"
* Alkoholabusus - Risikofaktoren für die Anästhesie und Intensivmedizin
Professor Dr. med. Claudia Spies, Kongresspräsidium HAI 2007, Direktorin der
Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Champus Charite
Mitte, Berlin
* Können wir uns ärztliche Weiterbildung noch leisten?
Professor Dr. med. Joachim Radke, Kongresspräsidium HAI 2007, Direktor der
Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin,
Martin-Luther-Universitätsklinik Halle-Wittenberg
* Selektive dorsale Rhizotomie: Deutschlandweit erstmalig Besserung der
Spastik an Kinderbeinen durch Operation (Ausblick auf die Live-OP)
PD Dr. med. Hannes Haberl, Klinik für Neurochirurgie, Charité, Berlin
Dr. med. Simone Wolter, Klinik für Anästhesiologie und operative
Intensivmedizin, Charité, Berlin
* Schmerzkonsiliar-(Dienst)leistung für spezielle Patientengruppen: Was tun
bei Phantomschmerzen?
Professor Dr. med. Michael Schäfer, Klinik für Anästhesiologie und operative
Intensivmedizin,
Charité, Berlin
* Adipositas und OP: Zusätzliche Risiken? Zusätzliche Kosten?
Professor Dr. med. Jochen Strauß, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie,
Helios Klinikum Berlin-Buch
* Neue Beatmungsstrategien bei akutem Lungenversagen: Wie helfen
"Kunstlungen" dem Patienten?
Dr. med. Steffen Weber-Carstens, Klinik für Anästhesiologie und operative
Intensivmedizin,
Charité, Centrum 07, Campus Virchow-Klinikum, Berlin
ANTWORTFORMULAR
___Ich werde den HAI 2007 in Berlin persönlich besuchen.
___Ich werde die Kongress-Pressekonferenz am 13. September persönlich
besuchen.
___Ich werde die Live-OP am 14. September persönlich besuchen.
___Bitte informieren Sie mich kontinuierlich über die Themen des Kongresses
___per Post/___per E-Mail.
___Ich kann leider nicht kommen. Bitte schicken sie mir die Pressemappe.
NAME:
MEDIUM:
ADRESSE:
TEL/FAX:
E-MAIL:
Pressekontakt für Rückfragen:
DGAI Pressestelle
Silke Jakobi
Postfach 30 11 20
D-70451 Stuttgart
Tel.: 0711 89 31 - 163
Fax: 0711 89 31 - 167
E-Mail: jakobi@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.DGAI.de
http://www.HAI2007.de

Weitere Berichte zu: Anästhesiologie Mikrochirurgie Neuromonitoring Spastik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie