Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Deutschland: Neuromonitoring und Mikrochirurgie mildern Spastik bei frühkindlicher Zerebralparese

12.09.2007
Hauptstadtkongress der DGAI für Anästhesiologie und Intensivtherapie (HAI 2007) 13. bis 15. September 2007, bcc Berliner Congress Center

Eine neuartige Operation kann die Muskelspannung bei einer Spastik mildern, unter der viele Patienten mit infantiler Zerebralparese, einer Form der frühkindlichen Hirnschädigung, leiden.

In dem mehrstündigen Eingriff werden unter dem Mikroskop gezielt Nervenfasern in Rückenmarksnähe durchtrennt. Dies unterbindet den Reflex, der die Spastik unterhält, erläutert PD Dr. med. habil. Hannes Haberl, Leiter des Arbeitsbereiches Pädiatrische Neurochirurgie der Berliner Charité, den operativen Eingriff, den Mediziner selektive dorsale Rhizotomie (SDR), nennen. Diese Operation wird zusammen mit einem Neuromonitoring auf dem Hauptstadtkongress der DGAI erstmals der deutschen Öffentlichkeit vorgestellt.

"Die Operation kann das Leben vieler kleiner Patienten zum Besseren verändern", sagt Haberl. Vor der Operation leiden die Kinder unter einer schweren Gangstörung. Diese wird von einer permanenten Anspannung der Muskeln verursacht und verhindert eine normale Fortbewegung. Oft können Patienten sich nur auf Zehenspitzen und nur wenige Meter fortbewegen. Viele sind an den Rollstuhl gebunden.

"Nach der Operation verbessert sich das Steh- und Gehvermögen wesentlich", so Haberl. Die durch die Spastik ausgelösten Gelenkschmerzen werden gemildert und es sind weniger orthopädische Korrekturen notwendig, so der Experte weiter.

Die selektive dorsale Rhizotomie ist ein mikrochirurgischer Eingriff. Im Gegensatz zu allen bisherigen operativen Ansätzen kommt sie mit einem minimalen Zugang zur Wirbelsäule aus. Über einen fünf Zentimeter kurzen Schnitt am Rücken öffnet Haberl den Wirbelkanal dort, wo sensorische Nervenfasern - sie leiten Informationen in Richtung Rückenmark - leicht von den motorischen Fasern - sie steuern die Muskeln - getrennt werden können.

Mit Hilfe eines speziellen Messverfahrens, dem intraoperativen neurophysiologischen Monitoring, werden unter den sensorischen Fasern jene gesucht, die besonders viele spastische Impulse übertragen. "Nur diese werden dann durchtrennt - und damit der Nervenreflexbogen unterbrochen, der auf der Ebene des Rückenmarks die Spastik auslöst", erläutert Frau Dr. rer. medic. Simone Wolter von der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin an der Charité in Berlin. Übrig bleiben nur die gesünderen Fasern, die die Funktionsfähigkeit aller Wurzeln aufrechterhalten. Ohne dieses spezielle Monitoring wäre diese innovative Operation undenkbar.

Da bis zu 60 Messungen notwendig sind, kann die Operation bis zu fünf Stunden dauern, zwei Tage später können die Kinder das Bett verlassen, erläutert Haberl, der die Operation in den USA kennen gelernt hat, wo sie entwickelt wurde. Sie ist aber nicht für alle Patienten geeignet. Der Erfolg hänge von der richtigen Auswahl und Vorbereitung der Patienten ab, aber auch von Narkoseführung und Schmerztherapie bis hin zur kinderärztlichen und psychologischen Nachbetreuung. Alle Komponenten müssen stimmen, sagt Haberl: "Die Rhizotomie ist nicht nur eine Operation - sie ist ein komplettes Behandlungsprogramm". Infrage kämen sie für etwa 7000 bis 8000 Patienten unter 18 Jahren, bei denen die Beine besonders stark von der Spastik betroffen sind.

TERMINHINWEISE

Kongress-Pressekonferenz
Donnerstag, 13. September 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr
Berliner Congress Center (bcc), Raum C04; Berlin
LIVE-OP
Intraoperatives Neuromonitoring "IONM-live"
bei einer selektiven dorsalen Rhizotomie
Live-Schaltung für Journalisten: 14. September 2007, 12.00 bis 13.00 Uhr;
Hörsaal 3, Lehrgebäude, Charité Campus- Virchow Klinikum,
Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin
Im Internet
Beschreibung der Operation durch die US-Klinik, die die Operation eingeführt
hat (mit Abbildungen):
http://www.stlouischildrens.org/tabid/96/itemid/1540/About-Selective-Dorsal-
Rhizotomy.aspx
Hauptstadtkongress der DGAI
für Anästhesiologie und Intensivtherapie (HAI 2007)
13. bis 15. September 2007, bcc Berliner Congress Center
KONGRESS-PRESSEKONFERENZ
DONNERSTAG, DEN 13. SEPTEMBER 2007, 11.00 BIS 12.00 UHR,
RAUM C04, BCC BERLINER CONGRESS CENTER, ALEXANDERSTR. 11, 10178 BERLIN
Ihre Themen und Referenten:
* Highlights des Kongresses "Anästhesiologie: Zwischen Innovation und
Dienstleistung"
* Alkoholabusus - Risikofaktoren für die Anästhesie und Intensivmedizin
Professor Dr. med. Claudia Spies, Kongresspräsidium HAI 2007, Direktorin der
Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Champus Charite
Mitte, Berlin
* Können wir uns ärztliche Weiterbildung noch leisten?
Professor Dr. med. Joachim Radke, Kongresspräsidium HAI 2007, Direktor der
Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin,
Martin-Luther-Universitätsklinik Halle-Wittenberg
* Selektive dorsale Rhizotomie: Deutschlandweit erstmalig Besserung der
Spastik an Kinderbeinen durch Operation (Ausblick auf die Live-OP)
PD Dr. med. Hannes Haberl, Klinik für Neurochirurgie, Charité, Berlin
Dr. med. Simone Wolter, Klinik für Anästhesiologie und operative
Intensivmedizin, Charité, Berlin
* Schmerzkonsiliar-(Dienst)leistung für spezielle Patientengruppen: Was tun
bei Phantomschmerzen?
Professor Dr. med. Michael Schäfer, Klinik für Anästhesiologie und operative
Intensivmedizin,
Charité, Berlin
* Adipositas und OP: Zusätzliche Risiken? Zusätzliche Kosten?
Professor Dr. med. Jochen Strauß, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie,
Helios Klinikum Berlin-Buch
* Neue Beatmungsstrategien bei akutem Lungenversagen: Wie helfen
"Kunstlungen" dem Patienten?
Dr. med. Steffen Weber-Carstens, Klinik für Anästhesiologie und operative
Intensivmedizin,
Charité, Centrum 07, Campus Virchow-Klinikum, Berlin
ANTWORTFORMULAR
___Ich werde den HAI 2007 in Berlin persönlich besuchen.
___Ich werde die Kongress-Pressekonferenz am 13. September persönlich
besuchen.
___Ich werde die Live-OP am 14. September persönlich besuchen.
___Bitte informieren Sie mich kontinuierlich über die Themen des Kongresses
___per Post/___per E-Mail.
___Ich kann leider nicht kommen. Bitte schicken sie mir die Pressemappe.
NAME:
MEDIUM:
ADRESSE:
TEL/FAX:
E-MAIL:
Pressekontakt für Rückfragen:
DGAI Pressestelle
Silke Jakobi
Postfach 30 11 20
D-70451 Stuttgart
Tel.: 0711 89 31 - 163
Fax: 0711 89 31 - 167
E-Mail: jakobi@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.DGAI.de
http://www.HAI2007.de

Weitere Berichte zu: Anästhesiologie Mikrochirurgie Neuromonitoring Spastik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie