Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Deutschland: Neuromonitoring und Mikrochirurgie mildern Spastik bei frühkindlicher Zerebralparese

12.09.2007
Hauptstadtkongress der DGAI für Anästhesiologie und Intensivtherapie (HAI 2007) 13. bis 15. September 2007, bcc Berliner Congress Center

Eine neuartige Operation kann die Muskelspannung bei einer Spastik mildern, unter der viele Patienten mit infantiler Zerebralparese, einer Form der frühkindlichen Hirnschädigung, leiden.

In dem mehrstündigen Eingriff werden unter dem Mikroskop gezielt Nervenfasern in Rückenmarksnähe durchtrennt. Dies unterbindet den Reflex, der die Spastik unterhält, erläutert PD Dr. med. habil. Hannes Haberl, Leiter des Arbeitsbereiches Pädiatrische Neurochirurgie der Berliner Charité, den operativen Eingriff, den Mediziner selektive dorsale Rhizotomie (SDR), nennen. Diese Operation wird zusammen mit einem Neuromonitoring auf dem Hauptstadtkongress der DGAI erstmals der deutschen Öffentlichkeit vorgestellt.

"Die Operation kann das Leben vieler kleiner Patienten zum Besseren verändern", sagt Haberl. Vor der Operation leiden die Kinder unter einer schweren Gangstörung. Diese wird von einer permanenten Anspannung der Muskeln verursacht und verhindert eine normale Fortbewegung. Oft können Patienten sich nur auf Zehenspitzen und nur wenige Meter fortbewegen. Viele sind an den Rollstuhl gebunden.

"Nach der Operation verbessert sich das Steh- und Gehvermögen wesentlich", so Haberl. Die durch die Spastik ausgelösten Gelenkschmerzen werden gemildert und es sind weniger orthopädische Korrekturen notwendig, so der Experte weiter.

Die selektive dorsale Rhizotomie ist ein mikrochirurgischer Eingriff. Im Gegensatz zu allen bisherigen operativen Ansätzen kommt sie mit einem minimalen Zugang zur Wirbelsäule aus. Über einen fünf Zentimeter kurzen Schnitt am Rücken öffnet Haberl den Wirbelkanal dort, wo sensorische Nervenfasern - sie leiten Informationen in Richtung Rückenmark - leicht von den motorischen Fasern - sie steuern die Muskeln - getrennt werden können.

Mit Hilfe eines speziellen Messverfahrens, dem intraoperativen neurophysiologischen Monitoring, werden unter den sensorischen Fasern jene gesucht, die besonders viele spastische Impulse übertragen. "Nur diese werden dann durchtrennt - und damit der Nervenreflexbogen unterbrochen, der auf der Ebene des Rückenmarks die Spastik auslöst", erläutert Frau Dr. rer. medic. Simone Wolter von der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin an der Charité in Berlin. Übrig bleiben nur die gesünderen Fasern, die die Funktionsfähigkeit aller Wurzeln aufrechterhalten. Ohne dieses spezielle Monitoring wäre diese innovative Operation undenkbar.

Da bis zu 60 Messungen notwendig sind, kann die Operation bis zu fünf Stunden dauern, zwei Tage später können die Kinder das Bett verlassen, erläutert Haberl, der die Operation in den USA kennen gelernt hat, wo sie entwickelt wurde. Sie ist aber nicht für alle Patienten geeignet. Der Erfolg hänge von der richtigen Auswahl und Vorbereitung der Patienten ab, aber auch von Narkoseführung und Schmerztherapie bis hin zur kinderärztlichen und psychologischen Nachbetreuung. Alle Komponenten müssen stimmen, sagt Haberl: "Die Rhizotomie ist nicht nur eine Operation - sie ist ein komplettes Behandlungsprogramm". Infrage kämen sie für etwa 7000 bis 8000 Patienten unter 18 Jahren, bei denen die Beine besonders stark von der Spastik betroffen sind.

TERMINHINWEISE

Kongress-Pressekonferenz
Donnerstag, 13. September 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr
Berliner Congress Center (bcc), Raum C04; Berlin
LIVE-OP
Intraoperatives Neuromonitoring "IONM-live"
bei einer selektiven dorsalen Rhizotomie
Live-Schaltung für Journalisten: 14. September 2007, 12.00 bis 13.00 Uhr;
Hörsaal 3, Lehrgebäude, Charité Campus- Virchow Klinikum,
Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin
Im Internet
Beschreibung der Operation durch die US-Klinik, die die Operation eingeführt
hat (mit Abbildungen):
http://www.stlouischildrens.org/tabid/96/itemid/1540/About-Selective-Dorsal-
Rhizotomy.aspx
Hauptstadtkongress der DGAI
für Anästhesiologie und Intensivtherapie (HAI 2007)
13. bis 15. September 2007, bcc Berliner Congress Center
KONGRESS-PRESSEKONFERENZ
DONNERSTAG, DEN 13. SEPTEMBER 2007, 11.00 BIS 12.00 UHR,
RAUM C04, BCC BERLINER CONGRESS CENTER, ALEXANDERSTR. 11, 10178 BERLIN
Ihre Themen und Referenten:
* Highlights des Kongresses "Anästhesiologie: Zwischen Innovation und
Dienstleistung"
* Alkoholabusus - Risikofaktoren für die Anästhesie und Intensivmedizin
Professor Dr. med. Claudia Spies, Kongresspräsidium HAI 2007, Direktorin der
Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Champus Charite
Mitte, Berlin
* Können wir uns ärztliche Weiterbildung noch leisten?
Professor Dr. med. Joachim Radke, Kongresspräsidium HAI 2007, Direktor der
Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin,
Martin-Luther-Universitätsklinik Halle-Wittenberg
* Selektive dorsale Rhizotomie: Deutschlandweit erstmalig Besserung der
Spastik an Kinderbeinen durch Operation (Ausblick auf die Live-OP)
PD Dr. med. Hannes Haberl, Klinik für Neurochirurgie, Charité, Berlin
Dr. med. Simone Wolter, Klinik für Anästhesiologie und operative
Intensivmedizin, Charité, Berlin
* Schmerzkonsiliar-(Dienst)leistung für spezielle Patientengruppen: Was tun
bei Phantomschmerzen?
Professor Dr. med. Michael Schäfer, Klinik für Anästhesiologie und operative
Intensivmedizin,
Charité, Berlin
* Adipositas und OP: Zusätzliche Risiken? Zusätzliche Kosten?
Professor Dr. med. Jochen Strauß, Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie,
Helios Klinikum Berlin-Buch
* Neue Beatmungsstrategien bei akutem Lungenversagen: Wie helfen
"Kunstlungen" dem Patienten?
Dr. med. Steffen Weber-Carstens, Klinik für Anästhesiologie und operative
Intensivmedizin,
Charité, Centrum 07, Campus Virchow-Klinikum, Berlin
ANTWORTFORMULAR
___Ich werde den HAI 2007 in Berlin persönlich besuchen.
___Ich werde die Kongress-Pressekonferenz am 13. September persönlich
besuchen.
___Ich werde die Live-OP am 14. September persönlich besuchen.
___Bitte informieren Sie mich kontinuierlich über die Themen des Kongresses
___per Post/___per E-Mail.
___Ich kann leider nicht kommen. Bitte schicken sie mir die Pressemappe.
NAME:
MEDIUM:
ADRESSE:
TEL/FAX:
E-MAIL:
Pressekontakt für Rückfragen:
DGAI Pressestelle
Silke Jakobi
Postfach 30 11 20
D-70451 Stuttgart
Tel.: 0711 89 31 - 163
Fax: 0711 89 31 - 167
E-Mail: jakobi@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.DGAI.de
http://www.HAI2007.de

Weitere Berichte zu: Anästhesiologie Mikrochirurgie Neuromonitoring Spastik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise