Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

27 Sekunden Hörtest für eine normale Entwicklung

03.09.2007
"Es dauert im Schnitt 21 bis 47 Monate, bis bei einem Baby die Schwerhörigkeit diagnostiziert wird - das ist eine dramatisch lange Zeit", betont Professor Antoinette am Zehnhoff-Dinnesen. Denn die wichtigsten Grundlagen, die für die Sprachentwicklung gebraucht werden, werden innerhalb des ersten Lebensjahres gelegt.

Die Leiterin der Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie am Universitätsklinikum Münster (UKM) hat deshalb gemeinsam mit ihren Kollegen Peter Matulat und Dr. Michael Schmidt eine Zentrale gegründet, in der die Daten, die bei einem Neugeborenen-Screening - also dem Hörtest bei Neugeborenen - aufgenommen werden, gesammelt werden. "Tracking-Zentrale" nennt sich die Einrichtung offiziell, von "tracking" = Nachverfolgen.

In Münster bieten das UKM, das Franziskus- sowie das Hiltruper Krankenhaus das Neugeborenen-Screening standardmäßig an. Doch die Erfahrung der Pädaudiologen am UKM zeigt: mit dem Neugeborenen-Screening alleine ist es oft nicht getan. "Wenn es einen auffälligen Befund gibt bei dem Hörtest, wird der Test noch im Krankenhaus wiederholt. Ist das Ergebnis immer noch auffällig, wird den Eltern geraten, den Verdacht auf Hörstörung fachärztlich abklären zu lassen. Allerdings gibt es, haben die Eltern erst einmal das Krankenhaus mit dem Baby verlassen, niemanden mehr, der verfolgt, ob die Eltern eine so genannte "Ausschlussdiagnostik" machen lassen.

"Bis eine hochgradige Hörstörung oder Taubheit diagnostiziert ist, dauert es heute noch im Schnitt 1,9 Jahre", sagt Matulat. Eine mittelgradige Hörstörung brauche im Mittel 4,4 - eine leichte Hörstörung sogar 6,2 Jahre bis zur Diagnose. Die Tracking-Zentrale will deshalb erreichen, dass alle Geburtskliniken in Westfalen-Lippe ihre Screening-Daten an die Zentrale schicken. Bei einem kontrollbedürftigen Ergebnis in der Geburtsklinik bekommen die Eltern die Empfehlung für eine Ausschlussdiagnostik innerhalb von vier Wochen zusammen mit einer Liste aller Fachärzte im Umkreis ausgehändigt.

... mehr zu:
»Hörstörung »Hörtest

"Alle Pädaudiologen in der Region haben uns zugesagt, die Babies mit den auffälligen Befunden innerhalb kürzester Zeit zu diagnostizieren", erklärt am Zehnhoff-Dinnesen. Hat die Zentrale innerhalb von vier Wochen noch keine Resonanz bekommen, werden die Eltern angeschrieben. "Ist dann erneut eine Zeit verstrichen, ohne dass uns Daten einer Bestätigungsdiagnose vorliegen, würden wir die Eltern auch anrufen", sagt die Pädaudiologin. Das Thema sei einfach zu wichtig. Können Babies schon in den ersten Monaten nicht gut hören, kann es zu Wahrnehmungsstörungen, zu Störungen der Sprachentwicklung sowie der emotionalen und psychosozialen Entwicklung kommen. "Und schließlich auch zu Einschränkungen der schulischen und beruflichen Möglichkeiten", so Matulat.

"Wir wollen erreichen, dass die Kinder mit den auffälligen Befunden eine ausführliche Hördiagnostik innerhalb der ersten drei Lebensmonate und - wenn nötig - Hörgeräte innerhalb der ersten sechs Monate bekommen. Dafür steht die Zentrale", betont am Zehnhoff-Dinnessen. In Westfalen-Lippe gibt es 96 Geburtenkliniken, 34 von ihnen bieten standardmäßig das Neugeborenen-Screening an. "Noch immer zu wenige", sagt die Expertin. Ihre Hoffung ist, dass alle Kliniken in Westfalen-Lippe das Screening anbieten und die Daten anschließend an die Zentrale vermitteln. Am Zehnhoff-Dinnesen: "Wir reden über durchschnittlich 27 Sekunden Hörtest, den die Kinder häufig gar nicht mitbekommen. Der Nutzen dieser 27 Sekunden ist jedoch unschätzbar."

Am 5. September (Mittwoch) hat am Zehnhoff-Dinnesen Experten aus Westfalen-Lippe und Nordrhein, wo das gleiche Projekt gemeinsam mit den Unikliniken Aachen, Bonn, Düsseldorf und Köln läuft, eingeladen. "Hörscreening in NRW" heißt der Titel der Veranstaltung, auf der sie über das Neugeborenen-Hörscreening informieren will. Gleichzeitig stellt sie dann das "Hörmobil" vor. Durch Spenden hat die Pädaudiologin ein Auto finanziert bekommen, das ab sofort alle Krankenhäuser in Westfalen-Lippe anfährt, um über das Screening und die Tracking-Zentrale zu informieren. Auffälliges Zeichen: Auf dem Auto kleben zwei riesige Ohren.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hoerscreening-nrw.de

Weitere Berichte zu: Hörstörung Hörtest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik