Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

27 Sekunden Hörtest für eine normale Entwicklung

03.09.2007
"Es dauert im Schnitt 21 bis 47 Monate, bis bei einem Baby die Schwerhörigkeit diagnostiziert wird - das ist eine dramatisch lange Zeit", betont Professor Antoinette am Zehnhoff-Dinnesen. Denn die wichtigsten Grundlagen, die für die Sprachentwicklung gebraucht werden, werden innerhalb des ersten Lebensjahres gelegt.

Die Leiterin der Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie am Universitätsklinikum Münster (UKM) hat deshalb gemeinsam mit ihren Kollegen Peter Matulat und Dr. Michael Schmidt eine Zentrale gegründet, in der die Daten, die bei einem Neugeborenen-Screening - also dem Hörtest bei Neugeborenen - aufgenommen werden, gesammelt werden. "Tracking-Zentrale" nennt sich die Einrichtung offiziell, von "tracking" = Nachverfolgen.

In Münster bieten das UKM, das Franziskus- sowie das Hiltruper Krankenhaus das Neugeborenen-Screening standardmäßig an. Doch die Erfahrung der Pädaudiologen am UKM zeigt: mit dem Neugeborenen-Screening alleine ist es oft nicht getan. "Wenn es einen auffälligen Befund gibt bei dem Hörtest, wird der Test noch im Krankenhaus wiederholt. Ist das Ergebnis immer noch auffällig, wird den Eltern geraten, den Verdacht auf Hörstörung fachärztlich abklären zu lassen. Allerdings gibt es, haben die Eltern erst einmal das Krankenhaus mit dem Baby verlassen, niemanden mehr, der verfolgt, ob die Eltern eine so genannte "Ausschlussdiagnostik" machen lassen.

"Bis eine hochgradige Hörstörung oder Taubheit diagnostiziert ist, dauert es heute noch im Schnitt 1,9 Jahre", sagt Matulat. Eine mittelgradige Hörstörung brauche im Mittel 4,4 - eine leichte Hörstörung sogar 6,2 Jahre bis zur Diagnose. Die Tracking-Zentrale will deshalb erreichen, dass alle Geburtskliniken in Westfalen-Lippe ihre Screening-Daten an die Zentrale schicken. Bei einem kontrollbedürftigen Ergebnis in der Geburtsklinik bekommen die Eltern die Empfehlung für eine Ausschlussdiagnostik innerhalb von vier Wochen zusammen mit einer Liste aller Fachärzte im Umkreis ausgehändigt.

... mehr zu:
»Hörstörung »Hörtest

"Alle Pädaudiologen in der Region haben uns zugesagt, die Babies mit den auffälligen Befunden innerhalb kürzester Zeit zu diagnostizieren", erklärt am Zehnhoff-Dinnesen. Hat die Zentrale innerhalb von vier Wochen noch keine Resonanz bekommen, werden die Eltern angeschrieben. "Ist dann erneut eine Zeit verstrichen, ohne dass uns Daten einer Bestätigungsdiagnose vorliegen, würden wir die Eltern auch anrufen", sagt die Pädaudiologin. Das Thema sei einfach zu wichtig. Können Babies schon in den ersten Monaten nicht gut hören, kann es zu Wahrnehmungsstörungen, zu Störungen der Sprachentwicklung sowie der emotionalen und psychosozialen Entwicklung kommen. "Und schließlich auch zu Einschränkungen der schulischen und beruflichen Möglichkeiten", so Matulat.

"Wir wollen erreichen, dass die Kinder mit den auffälligen Befunden eine ausführliche Hördiagnostik innerhalb der ersten drei Lebensmonate und - wenn nötig - Hörgeräte innerhalb der ersten sechs Monate bekommen. Dafür steht die Zentrale", betont am Zehnhoff-Dinnessen. In Westfalen-Lippe gibt es 96 Geburtenkliniken, 34 von ihnen bieten standardmäßig das Neugeborenen-Screening an. "Noch immer zu wenige", sagt die Expertin. Ihre Hoffung ist, dass alle Kliniken in Westfalen-Lippe das Screening anbieten und die Daten anschließend an die Zentrale vermitteln. Am Zehnhoff-Dinnesen: "Wir reden über durchschnittlich 27 Sekunden Hörtest, den die Kinder häufig gar nicht mitbekommen. Der Nutzen dieser 27 Sekunden ist jedoch unschätzbar."

Am 5. September (Mittwoch) hat am Zehnhoff-Dinnesen Experten aus Westfalen-Lippe und Nordrhein, wo das gleiche Projekt gemeinsam mit den Unikliniken Aachen, Bonn, Düsseldorf und Köln läuft, eingeladen. "Hörscreening in NRW" heißt der Titel der Veranstaltung, auf der sie über das Neugeborenen-Hörscreening informieren will. Gleichzeitig stellt sie dann das "Hörmobil" vor. Durch Spenden hat die Pädaudiologin ein Auto finanziert bekommen, das ab sofort alle Krankenhäuser in Westfalen-Lippe anfährt, um über das Screening und die Tracking-Zentrale zu informieren. Auffälliges Zeichen: Auf dem Auto kleben zwei riesige Ohren.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hoerscreening-nrw.de

Weitere Berichte zu: Hörstörung Hörtest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise