Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

27 Sekunden Hörtest für eine normale Entwicklung

03.09.2007
"Es dauert im Schnitt 21 bis 47 Monate, bis bei einem Baby die Schwerhörigkeit diagnostiziert wird - das ist eine dramatisch lange Zeit", betont Professor Antoinette am Zehnhoff-Dinnesen. Denn die wichtigsten Grundlagen, die für die Sprachentwicklung gebraucht werden, werden innerhalb des ersten Lebensjahres gelegt.

Die Leiterin der Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie am Universitätsklinikum Münster (UKM) hat deshalb gemeinsam mit ihren Kollegen Peter Matulat und Dr. Michael Schmidt eine Zentrale gegründet, in der die Daten, die bei einem Neugeborenen-Screening - also dem Hörtest bei Neugeborenen - aufgenommen werden, gesammelt werden. "Tracking-Zentrale" nennt sich die Einrichtung offiziell, von "tracking" = Nachverfolgen.

In Münster bieten das UKM, das Franziskus- sowie das Hiltruper Krankenhaus das Neugeborenen-Screening standardmäßig an. Doch die Erfahrung der Pädaudiologen am UKM zeigt: mit dem Neugeborenen-Screening alleine ist es oft nicht getan. "Wenn es einen auffälligen Befund gibt bei dem Hörtest, wird der Test noch im Krankenhaus wiederholt. Ist das Ergebnis immer noch auffällig, wird den Eltern geraten, den Verdacht auf Hörstörung fachärztlich abklären zu lassen. Allerdings gibt es, haben die Eltern erst einmal das Krankenhaus mit dem Baby verlassen, niemanden mehr, der verfolgt, ob die Eltern eine so genannte "Ausschlussdiagnostik" machen lassen.

"Bis eine hochgradige Hörstörung oder Taubheit diagnostiziert ist, dauert es heute noch im Schnitt 1,9 Jahre", sagt Matulat. Eine mittelgradige Hörstörung brauche im Mittel 4,4 - eine leichte Hörstörung sogar 6,2 Jahre bis zur Diagnose. Die Tracking-Zentrale will deshalb erreichen, dass alle Geburtskliniken in Westfalen-Lippe ihre Screening-Daten an die Zentrale schicken. Bei einem kontrollbedürftigen Ergebnis in der Geburtsklinik bekommen die Eltern die Empfehlung für eine Ausschlussdiagnostik innerhalb von vier Wochen zusammen mit einer Liste aller Fachärzte im Umkreis ausgehändigt.

... mehr zu:
»Hörstörung »Hörtest

"Alle Pädaudiologen in der Region haben uns zugesagt, die Babies mit den auffälligen Befunden innerhalb kürzester Zeit zu diagnostizieren", erklärt am Zehnhoff-Dinnesen. Hat die Zentrale innerhalb von vier Wochen noch keine Resonanz bekommen, werden die Eltern angeschrieben. "Ist dann erneut eine Zeit verstrichen, ohne dass uns Daten einer Bestätigungsdiagnose vorliegen, würden wir die Eltern auch anrufen", sagt die Pädaudiologin. Das Thema sei einfach zu wichtig. Können Babies schon in den ersten Monaten nicht gut hören, kann es zu Wahrnehmungsstörungen, zu Störungen der Sprachentwicklung sowie der emotionalen und psychosozialen Entwicklung kommen. "Und schließlich auch zu Einschränkungen der schulischen und beruflichen Möglichkeiten", so Matulat.

"Wir wollen erreichen, dass die Kinder mit den auffälligen Befunden eine ausführliche Hördiagnostik innerhalb der ersten drei Lebensmonate und - wenn nötig - Hörgeräte innerhalb der ersten sechs Monate bekommen. Dafür steht die Zentrale", betont am Zehnhoff-Dinnessen. In Westfalen-Lippe gibt es 96 Geburtenkliniken, 34 von ihnen bieten standardmäßig das Neugeborenen-Screening an. "Noch immer zu wenige", sagt die Expertin. Ihre Hoffung ist, dass alle Kliniken in Westfalen-Lippe das Screening anbieten und die Daten anschließend an die Zentrale vermitteln. Am Zehnhoff-Dinnesen: "Wir reden über durchschnittlich 27 Sekunden Hörtest, den die Kinder häufig gar nicht mitbekommen. Der Nutzen dieser 27 Sekunden ist jedoch unschätzbar."

Am 5. September (Mittwoch) hat am Zehnhoff-Dinnesen Experten aus Westfalen-Lippe und Nordrhein, wo das gleiche Projekt gemeinsam mit den Unikliniken Aachen, Bonn, Düsseldorf und Köln läuft, eingeladen. "Hörscreening in NRW" heißt der Titel der Veranstaltung, auf der sie über das Neugeborenen-Hörscreening informieren will. Gleichzeitig stellt sie dann das "Hörmobil" vor. Durch Spenden hat die Pädaudiologin ein Auto finanziert bekommen, das ab sofort alle Krankenhäuser in Westfalen-Lippe anfährt, um über das Screening und die Tracking-Zentrale zu informieren. Auffälliges Zeichen: Auf dem Auto kleben zwei riesige Ohren.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hoerscreening-nrw.de

Weitere Berichte zu: Hörstörung Hörtest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.

24.04.2017 | Förderungen Preise

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017 | Medizin Gesundheit