Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnsimulation: Die Vision braucht mehr Zeit

20.06.2007
Jülicher Forscher nehmen Hirnmodell ins Visier

Der Traum von einem künstlichen Gehirn könnte schon bald Wirklichkeit sein, wenn man dem Medienecho der letzten Zeit Glauben schenken will. In einem Übersichtsartikel des Fachmagazins „Brain Structure und Function“ haben zwei Neurowissenschaftler des Forschungszentrums Jülich zusammengefasst, welche Wissenslücken dazu aber noch gefüllt werden müssen. Ihr Fazit: Bis zu einer brauchbaren Hirnsimulation ist es noch ein weiter Weg.

Der große Traum der Neurowissenschaften ist eine Simulation des menschlichen Gehirns im Computer, wie es derzeit etwa das Schweizer ‚Blue Gene’ Projekt des ‚Brain and Mind Institutes’ in Lausanne versucht. Erst wenn Wissenschaftler das Gehirn nachbauen können, werden sie wirklich verstehen, wie es funktioniert – so die Hoffnung, die hinter der Vision steckt. Der Weg dorthin führt über kleinere Hirnmodelle wie das der Ratte mit seinen 100 Millionen Nervenzellen und eine Billion Signalübertragungsstellen, den Synapsen.

Ganz so schnell lässt sich das Großhirn des Nagers jedoch nicht simulieren, sind sich Joachim Lübke und Dirk Feldmeyer, Neurowissenschaftler am Forschungszentrums Jülich, einig. “Es gibt einfach noch zu viele offene Fragen”, sagen die beiden Leiter der Arbeitsgruppe Zelluläre Neurobiologie am Institut für Neurowissenschaften und Biophysik. Die Jülicher Forscher haben gerade im Fachmagazin „Brain Structure and Function“ in einem Übersichtsartikel den Kenntnisstand über den Aufbau und die Funktionen der kortikalen Kolumne, der kleinsten funktionellen Einheit der Großhirnrinde zusammengefasst.

... mehr zu:
»Hirnmodell »Nervenzellen

Die kortikale Kolume steht auch im Mittelpunkt der Simulation des Gehirns. Das „Original“ besteht aus zehntausend und mehr Nervenzellen, die alle auf den gleichen Sinnesreiz reagieren. Diese Hirnmodule, aus denen sich große Bereiche des Neokortex zusammensetzen, werden seit fünfzig Jahren untersucht. „Wir brauchen jedoch noch viel mehr Informationen über die kortikale Kolumne, um ein aussagekräftiges Hirnmodell erstellen zu können“, lautet das Fazit der beiden Jülicher Neurowissenschaftler.

Gegen den schnellen Erfolg der Simulation eines Rattengehirns sprechen derzeit noch viele Aspekte. Hauptkritikpunkt der beiden Jülicher Forscher: Es soll das Großhirn einer ausgewachsenen Ratte simuliert werden, tatsächlich sind viele Daten aber in Experimenten an jungen Rattengehirnen erhoben worden. Vorteil:

Sie lassen sich leichter untersuchen und die Präparate leben länger als die Rattengehirne ausgewachsener Tiere. Das Problem: „Die kortikale Kolumne verändert sich im Laufe der Zeit strukturell, funktionell und selbst in molekularen Komponenten“, sagt Joachim Lübke. So ändert sich beispielsweise die Effizienz der synaptischen Übertragung zwischen Nervenzellen.

Das Signal, das an die nächste Nervenzelle weitergeleitet werden soll, wird schwächer. Je älter die Nervenzellen werden, desto weniger effizient werden sie. Gleichzeitig verändert sich die Dynamik der Synapse. „Solche altersabhängigen Veränderungen müssten eigentlich in ein Hirnmodell mit einbezogen werden“, sagt Dirk Feldmeyer. „Zudem werden die Nervenzellen nicht am lebenden Tier sondern in vitro untersucht“, sagt Feldmeyer. Viele Untersuchungen werden am frisch präparierten Hirnschnitt durchgeführt, weil die Neurowissenschaftler so leichter die synaptischen Zellübergänge erreichen. Ob solche in vitro-Messungen die tatsächliche Situation im lebenden Rattengehirn (in vivo) widerspiegeln, wird unter Neurowissenschaftlern derzeit noch kontrovers diskutiert. „Wie diese in vitro-Daten mit denen in vivo übereinstimmen, muss man erst noch herausfinden“, sagt Feldmeyer und beschreibt damit zugleich eines der Projekte, das die Jülicher Forscher derzeit angehen.

„Auch durchläuft das Gehirn viele verschiedene Zustände, die durch Neuromodulatoren auf- und abgeregelt werden“, sagt Feldmeyer. Ob man wach ist oder schläft, erregt, aufmerksam oder unkonzentriert, immer versetzen so genannte Neuromodulatoren wie beispielsweise die Botenstoffe Acetylcholin, Adrenalin, Dopamin und Histamin das Gehirn in einen anderen Grundzustand. Manche Forscher behandeln den Kortex jedoch wie ein unveränderliches System.

„Wir wissen selbst, dass Modelle die Wirklichkeit nicht zu hundert Prozent widerspiegeln können“, sagen die beiden Hirnforscher. Auch sie folgen dieser Vision mit ihrer Forschung. Aber ein Modell zu entwickeln, das brauche einfach Zeit.

„In einem Jahr – wie zuletzt in der Publikumspresse angekündigt – wird es sicher kein brauchbares Modell des Ratengroßhirns geben“, sind sich beide sicher.

Kontakt:

Prof. Dirk Feldmeyer, E-mail: d.feldmeyer@fz-juelich.de, Tel.: 02461-61 5226
Prof. Dr. Joachim Lübke, E-mail: j.luebke@fz-juelich.de, Tel.: 02461 61 2288
Annette Stettien, Wissenschaftsjournalistin, Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich Tel. 02461 61-2388/-8031, Fax 02461 61-4666,

E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de, b.schunk@fz-juelich.de

Dr. Angela Lindner,
Leiterin Unternehmenskommunikation,
Forschungszentrum Jülich,
52425 Jülich
Tel. 02461 61-4661,
Fax 02461 61-4666,
E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Hirnmodell Nervenzellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie