Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnsimulation: Die Vision braucht mehr Zeit

20.06.2007
Jülicher Forscher nehmen Hirnmodell ins Visier

Der Traum von einem künstlichen Gehirn könnte schon bald Wirklichkeit sein, wenn man dem Medienecho der letzten Zeit Glauben schenken will. In einem Übersichtsartikel des Fachmagazins „Brain Structure und Function“ haben zwei Neurowissenschaftler des Forschungszentrums Jülich zusammengefasst, welche Wissenslücken dazu aber noch gefüllt werden müssen. Ihr Fazit: Bis zu einer brauchbaren Hirnsimulation ist es noch ein weiter Weg.

Der große Traum der Neurowissenschaften ist eine Simulation des menschlichen Gehirns im Computer, wie es derzeit etwa das Schweizer ‚Blue Gene’ Projekt des ‚Brain and Mind Institutes’ in Lausanne versucht. Erst wenn Wissenschaftler das Gehirn nachbauen können, werden sie wirklich verstehen, wie es funktioniert – so die Hoffnung, die hinter der Vision steckt. Der Weg dorthin führt über kleinere Hirnmodelle wie das der Ratte mit seinen 100 Millionen Nervenzellen und eine Billion Signalübertragungsstellen, den Synapsen.

Ganz so schnell lässt sich das Großhirn des Nagers jedoch nicht simulieren, sind sich Joachim Lübke und Dirk Feldmeyer, Neurowissenschaftler am Forschungszentrums Jülich, einig. “Es gibt einfach noch zu viele offene Fragen”, sagen die beiden Leiter der Arbeitsgruppe Zelluläre Neurobiologie am Institut für Neurowissenschaften und Biophysik. Die Jülicher Forscher haben gerade im Fachmagazin „Brain Structure and Function“ in einem Übersichtsartikel den Kenntnisstand über den Aufbau und die Funktionen der kortikalen Kolumne, der kleinsten funktionellen Einheit der Großhirnrinde zusammengefasst.

... mehr zu:
»Hirnmodell »Nervenzellen

Die kortikale Kolume steht auch im Mittelpunkt der Simulation des Gehirns. Das „Original“ besteht aus zehntausend und mehr Nervenzellen, die alle auf den gleichen Sinnesreiz reagieren. Diese Hirnmodule, aus denen sich große Bereiche des Neokortex zusammensetzen, werden seit fünfzig Jahren untersucht. „Wir brauchen jedoch noch viel mehr Informationen über die kortikale Kolumne, um ein aussagekräftiges Hirnmodell erstellen zu können“, lautet das Fazit der beiden Jülicher Neurowissenschaftler.

Gegen den schnellen Erfolg der Simulation eines Rattengehirns sprechen derzeit noch viele Aspekte. Hauptkritikpunkt der beiden Jülicher Forscher: Es soll das Großhirn einer ausgewachsenen Ratte simuliert werden, tatsächlich sind viele Daten aber in Experimenten an jungen Rattengehirnen erhoben worden. Vorteil:

Sie lassen sich leichter untersuchen und die Präparate leben länger als die Rattengehirne ausgewachsener Tiere. Das Problem: „Die kortikale Kolumne verändert sich im Laufe der Zeit strukturell, funktionell und selbst in molekularen Komponenten“, sagt Joachim Lübke. So ändert sich beispielsweise die Effizienz der synaptischen Übertragung zwischen Nervenzellen.

Das Signal, das an die nächste Nervenzelle weitergeleitet werden soll, wird schwächer. Je älter die Nervenzellen werden, desto weniger effizient werden sie. Gleichzeitig verändert sich die Dynamik der Synapse. „Solche altersabhängigen Veränderungen müssten eigentlich in ein Hirnmodell mit einbezogen werden“, sagt Dirk Feldmeyer. „Zudem werden die Nervenzellen nicht am lebenden Tier sondern in vitro untersucht“, sagt Feldmeyer. Viele Untersuchungen werden am frisch präparierten Hirnschnitt durchgeführt, weil die Neurowissenschaftler so leichter die synaptischen Zellübergänge erreichen. Ob solche in vitro-Messungen die tatsächliche Situation im lebenden Rattengehirn (in vivo) widerspiegeln, wird unter Neurowissenschaftlern derzeit noch kontrovers diskutiert. „Wie diese in vitro-Daten mit denen in vivo übereinstimmen, muss man erst noch herausfinden“, sagt Feldmeyer und beschreibt damit zugleich eines der Projekte, das die Jülicher Forscher derzeit angehen.

„Auch durchläuft das Gehirn viele verschiedene Zustände, die durch Neuromodulatoren auf- und abgeregelt werden“, sagt Feldmeyer. Ob man wach ist oder schläft, erregt, aufmerksam oder unkonzentriert, immer versetzen so genannte Neuromodulatoren wie beispielsweise die Botenstoffe Acetylcholin, Adrenalin, Dopamin und Histamin das Gehirn in einen anderen Grundzustand. Manche Forscher behandeln den Kortex jedoch wie ein unveränderliches System.

„Wir wissen selbst, dass Modelle die Wirklichkeit nicht zu hundert Prozent widerspiegeln können“, sagen die beiden Hirnforscher. Auch sie folgen dieser Vision mit ihrer Forschung. Aber ein Modell zu entwickeln, das brauche einfach Zeit.

„In einem Jahr – wie zuletzt in der Publikumspresse angekündigt – wird es sicher kein brauchbares Modell des Ratengroßhirns geben“, sind sich beide sicher.

Kontakt:

Prof. Dirk Feldmeyer, E-mail: d.feldmeyer@fz-juelich.de, Tel.: 02461-61 5226
Prof. Dr. Joachim Lübke, E-mail: j.luebke@fz-juelich.de, Tel.: 02461 61 2288
Annette Stettien, Wissenschaftsjournalistin, Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich Tel. 02461 61-2388/-8031, Fax 02461 61-4666,

E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de, b.schunk@fz-juelich.de

Dr. Angela Lindner,
Leiterin Unternehmenskommunikation,
Forschungszentrum Jülich,
52425 Jülich
Tel. 02461 61-4661,
Fax 02461 61-4666,
E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Hirnmodell Nervenzellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften