Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besser schlafen dank Chaostheorie

13.09.2000


... mehr zu:
»EKG »Schlafapnoe
Beim Träumen verfällt das Herz in einen anderen Rhythmus

Es kommt selten vor, dass medizinische Erkenntnisse in einer

physikalischen Fachzeitschrift veröffentlicht werden, aber die Ergebnisse von einem Team Marburger und Gießener Forscher, die jetzt von "Physical Review Letters" zur Veröffentlichung angenommen worden sind, könnten die Schlafforschung bedeutend vereinfachen. Eine Aufzeichnung allein der Herzströme - das EKG - reicht demnach aus, um die Traumphasen vom übrigen Schlaf abzugrenzen. Bisher musste zu diesem Zweck in speziellen Schlaflabors ein immenser diagnostischer Aufwand getrieben werden. Zur Analyse verwenden die Autoren Methoden aus der nichtlinearen Dynamik, die populär als "Chaostheorie" bekannt geworden ist. Auf Seiten der Philipps-Universität sind an der Arbeit Privatdozent Dr. Thomas Penzel und Professor Jörg-Hermann Peter vom Schlafmedizinischen Labor sowie Professor Karlheinz Voigt vom Institut für Normale und Pathologische Physiologie beteiligt, auf Seiten der Universität Gießen Professor Armin Bunde und Dr. Jan W. Kantelhardt vom Institut für Theoretische Physik, außerdem Professor Shlomo Havlin von der Bar-Ilan Universität in Ramat-Gan/Israel.

Aus der Medizin ist schon lange bekannt, dass das Herz nicht wie ein Metronom völlig gleichmäßig schlägt. Gerade ein gesundes Herz zeichnet sich durch eine leicht "chaotische" Abfolge der Herzschläge aus. Der Abstand zwischen zwei Schlägen hängt dabei in komplizierter Weise davon ab, wann zuvor das Herz zum letzten Mal geschlagen hat. Das führt zu dem Phänomen, dass ein langreichweitiges "Gedächtnis" den Herzschlag bestimmt, das sich durch ein "Potenzgesetz" beschreiben lässt und - so die bisherige Meinung - Tag und Nacht gleichermaßen wirkt. Das "Chaos" im Herzschlag ist allerdings durch ein einigermaßen regelmäßiges Grundmuster und eine schwache kurzfristige Prägung von der Atmung begrenzt.

Der Nachtschlaf besteht aus Zyklen von jeweils ein bis zwei Stunden Dauer. Jeder Zyklus beginnt mit einer Phase leichten Schlafs, gefolgt von Tiefschlaf und einer so genannten REM-Phase. Die Abkürzung steht für "rapid eye movement" und weist auf die heftigen Augenbewegungen hin, die beim Träumen entstehen. Tiefschlaf scheint für die körperliche Erholung nötig zu sein, während REM-Schlaf den Geist regeneriert. Im Marburger Schlaflabor wird intensiv das Krankheitsbild der Schlafapnoe untersucht, bei dem es nachts zu lang andauernden Atemstillständen kommt. Die Forschungsarbeit wurde in der Hoffnung begonnen, im EKG Unterschiede zwischen Apnoikern und Gesunden zu finden, so wie man auch Menschen mit Herzkrankheiten anhand ihres Herzrhythmus von Gesunden unterscheiden kann. Tatsächlich ergaben sich hier keine Unterschiede, dafür aber ein völlig unerwartetes und sehr interessantes Ergebnis, das im Widerspruch zur Lehrbuchmeinung steht: Nur während der REM-Phasen bestimmt das langreichweitige "Gedächtnis" den Herzschlag, das sich mit einem Potenzgesetz beschreiben lässt und das auch die Wachphasen charakterisiert. Während der übrigen Schlafphasen folgt der Herzschlag einem eher "zufälligen" Rhythmus, wenn man einmal von einer kurzfristigen Prägung durch die Atmung absieht.

Die 24-Stunden-Registrierung eines EKGs ist in der Medizin eine wohl etablierte Technik. Mit diesen Ergebnissen müsste es möglich sein, ein Gerät zu bauen, das nur anhand des EKGs REM- und Nicht-REM-Phasen voneinander unterscheidet. Bisher musste dazu in einem Schlaflabor ein erheblicher diagnostischer Aufwand getrieben werden. Wenn sich das EKG auch nicht zur Diagnose von Schlafapnoe eignet, so zeichnen sich doch andere viel versprechende Anwendungen ab: So könnte zum Beispiel ein Anästhesist mit Hilfe des EKGs die Ein- und Ausleitung einer Narkose überwachen. Umgekehrt kann man im EKG mit der neuen Methode auch deutlich erkennen, wann sich der Schläfer hin- und herwälzt. So ließe sich ein Maß dafür gewinnen, wie unruhig der Schlaf war.

Kontakt:

Privatdozent Dr. Thomas Penzel
Schlafmedizinisches Labor
Zentrum für Innere Medizin
Baldingerstraße 1
35033 Marburg
Telefon: 06421 / 28-66435
Fax: 06421 / 28-65450
E-Mail: penzel@mailer.uni-marburg.de

Prof. Dr. Armin Bunde
Institut für Theoretische Physik
Justus-Liebig-Universität Gießen
Heinrich-Buff-Ring 16
35392 Gießen
Telefon: 0641 / 99-33360
Fax: 0641 / 99-33369
E-Mail: Armin.Bunde@physik.uni-giessen

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Ulrich Thimm |

Weitere Berichte zu: EKG Schlafapnoe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen