Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Patient im Mittelpunkt

11.03.2002


25. Deutscher Krebskongress in Berlin eröffnet

"Der Patient steht im Mittelpunkt des diesjährigen Kongresses und in seinem Sinne gilt es, zuzuhören, zu diskutieren, zu streiten und Konsens zu finden", sagte Frau Professor Dr.-Ing. habil. Dagmar Schipanski, Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, bei der Eröffnung des 25. Deutschen Krebskongresses in Berlin. Der Kongress wird erstmals gemeinsam von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe gestaltet und tagt vom 10. bis 14. März 2002 im ICC Berlin. Es werden über 5.000 Ärzte, Wissenschaftler, Pflegende und Interessierte erwartet, um den aktuellen Stand der Krebsforschung darzustellen und zu diskutieren. Der Dialog zwischen Wissenschaftlern und Gesellschaft steht dabei im Vordergrund.

"Seit wir uns vor zwei Jahren zuletzt in Berlin getroffen haben, sind rund eine Dreiviertelmillion Menschen hier in Deutschland neu mit der Diagnose Krebs konfrontiert worden", sagte Frau Professor Schipanski in ihrer Eröffnungsrede. Am Beispiel einer 31-jährigen Brustkrebspatientin stellte sie sehr eindringlich dar, welche wichtige Rolle dabei die Krebs-Früherkennung spielt: Der jungen Frau musste die Brust amputiert und eine Chemotherapie zugemutet werden, weil ihr Tumor zu spät diagnostiziert wurde. "Die Krebs-Früherkennung wird einerseits von den Menschen viel zu wenig wahrgenommen, und andererseits nehmen viele Ärzte die Früherkennung nicht ernst genug", konstatierte die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe. Doch gerade die so genannten Massentumoren wie Brustkrebs, Darmkrebs, Prostatakrebs und Hautkrebs seien einer Früherkennung zugänglich. Alle Bürger müssten dazu motiviert werden, ihrem Körper mehr Aufmerksamkeit zu schenken und den Gang zum Arzt nicht zu scheuen. Die niedergelassenen Ärzte müssten die Krebs-Früherkennung zu ihrer Sache machen.

Frau Professor Schipanski versuchte aber auch die Entscheidungsträger des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen und nicht zuletzt die Politiker davon zu überzeugen, dass es sich lohne, den Schatz der Früherkennung zu heben. Überzeugende Zahlen liegen dafür vor: So kostet beispielsweise die Behandlung von Darmkrebspatienten im unheilbaren Stadium derzeit rund 1,3 Milliarden Euro jährlich. Eine umfassende Krebs-Früherkennung, die die Darmspiegelung ab 55 Jahren einschließt, würde dagegen nur 200 Millionen Euro kosten - ein Einsparpotential von über einer Milliarde Euro. Dazu Frau Schipanski: "Angesichts leerer Kassen im Gesundheitswesen wundert es mich sehr, dass die Erweiterung des Programms der gesetzlichen Krebs-Früherkennung nur so schleppend voran geht".

Den zweiten Schwerpunkt des Kongress-Themas "Der Patient im Mittelpunkt" beschrieb Frau Professor Schipanski mit der Frage: Wie werden wir dem Krebspatienten während der Behandlung gerecht? Ihre Antwort: Durch eine interdisziplinäre Versorgung unter anderem in Tumorzentren. Doch wie Professor Dr. Lothar Weißbach, Past-Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, bereits auf dem letzten Krebskongress kritisch dargelegt hatte, nehmen die bisherigen Tumorzentren ihre Arbeit nicht ausreichend und zeitgemäß wahr. Die Deutsche Krebshilfe hat diese Kritik aufgenommen und gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren, der Deutschen Krebsgesellschaft und Krankenkassen-Vertretern die Evaluierung der Zentren und ihre Weiterentwicklung initiiert. Über die ersten Ergebnisse dieser Studie sprach die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe bei der Eröffnung des diesjährigen Krebskongresses: "Tumorzentren sollten künftig mehr als bisher Aufgaben übernehmen bei der Behandlung von Tumorpatienten nach etablierten Leitlinien, um einen hohen Therapiestandard in Deutschland zu garantieren. Und sie sollten sich als Lotsen in der Onkologie verstehen".

"Der Patient im Mittelpunkt" bedeutet für die Deutsche Krebshilfe nicht zuletzt aber auch, immer ein offenes Ohr für die Belange der Betroffenen zu haben. Die Deutsche Krebshilfe arbeitet bereits seit ihrer Gründung eng mit den großen Krebs-Selbsthilfeverbänden zusammen und unterstützt deren Arbeit sowohl ideell wie auch finanziell. "Ein kürzlich eigens dafür eingerichtetes Steuerungsgremien sichert den direkten Dialog zwischen den Patientenvertretern und den Beratungsgremien der Deutschen Krebshilfe", sagte Frau Professor Schipanski in Berlin. Dieses Gremien sei Ansprechpartner für die geförderten Selbsthilfe-Organisationen, berate diese in grundlegenden Fragen und agiere als politisches Sprachrohr für die Selbsthilfe.

"Wir werden als Bürgerbewegung im Kampf gegen die Krebskrankheiten nicht nachlassen, den Patienten in den Mittelpunkt zu stellen und wir werden unsere Bemühungen zur besseren Versorgung der Tumorpatienten in Deutschland weiter verstärken", versprach die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Krebs-Früherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie