Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Patient im Mittelpunkt

11.03.2002


25. Deutscher Krebskongress in Berlin eröffnet

"Der Patient steht im Mittelpunkt des diesjährigen Kongresses und in seinem Sinne gilt es, zuzuhören, zu diskutieren, zu streiten und Konsens zu finden", sagte Frau Professor Dr.-Ing. habil. Dagmar Schipanski, Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, bei der Eröffnung des 25. Deutschen Krebskongresses in Berlin. Der Kongress wird erstmals gemeinsam von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe gestaltet und tagt vom 10. bis 14. März 2002 im ICC Berlin. Es werden über 5.000 Ärzte, Wissenschaftler, Pflegende und Interessierte erwartet, um den aktuellen Stand der Krebsforschung darzustellen und zu diskutieren. Der Dialog zwischen Wissenschaftlern und Gesellschaft steht dabei im Vordergrund.

"Seit wir uns vor zwei Jahren zuletzt in Berlin getroffen haben, sind rund eine Dreiviertelmillion Menschen hier in Deutschland neu mit der Diagnose Krebs konfrontiert worden", sagte Frau Professor Schipanski in ihrer Eröffnungsrede. Am Beispiel einer 31-jährigen Brustkrebspatientin stellte sie sehr eindringlich dar, welche wichtige Rolle dabei die Krebs-Früherkennung spielt: Der jungen Frau musste die Brust amputiert und eine Chemotherapie zugemutet werden, weil ihr Tumor zu spät diagnostiziert wurde. "Die Krebs-Früherkennung wird einerseits von den Menschen viel zu wenig wahrgenommen, und andererseits nehmen viele Ärzte die Früherkennung nicht ernst genug", konstatierte die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe. Doch gerade die so genannten Massentumoren wie Brustkrebs, Darmkrebs, Prostatakrebs und Hautkrebs seien einer Früherkennung zugänglich. Alle Bürger müssten dazu motiviert werden, ihrem Körper mehr Aufmerksamkeit zu schenken und den Gang zum Arzt nicht zu scheuen. Die niedergelassenen Ärzte müssten die Krebs-Früherkennung zu ihrer Sache machen.

Frau Professor Schipanski versuchte aber auch die Entscheidungsträger des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen und nicht zuletzt die Politiker davon zu überzeugen, dass es sich lohne, den Schatz der Früherkennung zu heben. Überzeugende Zahlen liegen dafür vor: So kostet beispielsweise die Behandlung von Darmkrebspatienten im unheilbaren Stadium derzeit rund 1,3 Milliarden Euro jährlich. Eine umfassende Krebs-Früherkennung, die die Darmspiegelung ab 55 Jahren einschließt, würde dagegen nur 200 Millionen Euro kosten - ein Einsparpotential von über einer Milliarde Euro. Dazu Frau Schipanski: "Angesichts leerer Kassen im Gesundheitswesen wundert es mich sehr, dass die Erweiterung des Programms der gesetzlichen Krebs-Früherkennung nur so schleppend voran geht".

Den zweiten Schwerpunkt des Kongress-Themas "Der Patient im Mittelpunkt" beschrieb Frau Professor Schipanski mit der Frage: Wie werden wir dem Krebspatienten während der Behandlung gerecht? Ihre Antwort: Durch eine interdisziplinäre Versorgung unter anderem in Tumorzentren. Doch wie Professor Dr. Lothar Weißbach, Past-Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, bereits auf dem letzten Krebskongress kritisch dargelegt hatte, nehmen die bisherigen Tumorzentren ihre Arbeit nicht ausreichend und zeitgemäß wahr. Die Deutsche Krebshilfe hat diese Kritik aufgenommen und gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren, der Deutschen Krebsgesellschaft und Krankenkassen-Vertretern die Evaluierung der Zentren und ihre Weiterentwicklung initiiert. Über die ersten Ergebnisse dieser Studie sprach die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe bei der Eröffnung des diesjährigen Krebskongresses: "Tumorzentren sollten künftig mehr als bisher Aufgaben übernehmen bei der Behandlung von Tumorpatienten nach etablierten Leitlinien, um einen hohen Therapiestandard in Deutschland zu garantieren. Und sie sollten sich als Lotsen in der Onkologie verstehen".

"Der Patient im Mittelpunkt" bedeutet für die Deutsche Krebshilfe nicht zuletzt aber auch, immer ein offenes Ohr für die Belange der Betroffenen zu haben. Die Deutsche Krebshilfe arbeitet bereits seit ihrer Gründung eng mit den großen Krebs-Selbsthilfeverbänden zusammen und unterstützt deren Arbeit sowohl ideell wie auch finanziell. "Ein kürzlich eigens dafür eingerichtetes Steuerungsgremien sichert den direkten Dialog zwischen den Patientenvertretern und den Beratungsgremien der Deutschen Krebshilfe", sagte Frau Professor Schipanski in Berlin. Dieses Gremien sei Ansprechpartner für die geförderten Selbsthilfe-Organisationen, berate diese in grundlegenden Fragen und agiere als politisches Sprachrohr für die Selbsthilfe.

"Wir werden als Bürgerbewegung im Kampf gegen die Krebskrankheiten nicht nachlassen, den Patienten in den Mittelpunkt zu stellen und wir werden unsere Bemühungen zur besseren Versorgung der Tumorpatienten in Deutschland weiter verstärken", versprach die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Krebs-Früherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften