Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Patient im Mittelpunkt

11.03.2002


25. Deutscher Krebskongress in Berlin eröffnet

"Der Patient steht im Mittelpunkt des diesjährigen Kongresses und in seinem Sinne gilt es, zuzuhören, zu diskutieren, zu streiten und Konsens zu finden", sagte Frau Professor Dr.-Ing. habil. Dagmar Schipanski, Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, bei der Eröffnung des 25. Deutschen Krebskongresses in Berlin. Der Kongress wird erstmals gemeinsam von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Krebshilfe gestaltet und tagt vom 10. bis 14. März 2002 im ICC Berlin. Es werden über 5.000 Ärzte, Wissenschaftler, Pflegende und Interessierte erwartet, um den aktuellen Stand der Krebsforschung darzustellen und zu diskutieren. Der Dialog zwischen Wissenschaftlern und Gesellschaft steht dabei im Vordergrund.

"Seit wir uns vor zwei Jahren zuletzt in Berlin getroffen haben, sind rund eine Dreiviertelmillion Menschen hier in Deutschland neu mit der Diagnose Krebs konfrontiert worden", sagte Frau Professor Schipanski in ihrer Eröffnungsrede. Am Beispiel einer 31-jährigen Brustkrebspatientin stellte sie sehr eindringlich dar, welche wichtige Rolle dabei die Krebs-Früherkennung spielt: Der jungen Frau musste die Brust amputiert und eine Chemotherapie zugemutet werden, weil ihr Tumor zu spät diagnostiziert wurde. "Die Krebs-Früherkennung wird einerseits von den Menschen viel zu wenig wahrgenommen, und andererseits nehmen viele Ärzte die Früherkennung nicht ernst genug", konstatierte die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe. Doch gerade die so genannten Massentumoren wie Brustkrebs, Darmkrebs, Prostatakrebs und Hautkrebs seien einer Früherkennung zugänglich. Alle Bürger müssten dazu motiviert werden, ihrem Körper mehr Aufmerksamkeit zu schenken und den Gang zum Arzt nicht zu scheuen. Die niedergelassenen Ärzte müssten die Krebs-Früherkennung zu ihrer Sache machen.

Frau Professor Schipanski versuchte aber auch die Entscheidungsträger des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen und nicht zuletzt die Politiker davon zu überzeugen, dass es sich lohne, den Schatz der Früherkennung zu heben. Überzeugende Zahlen liegen dafür vor: So kostet beispielsweise die Behandlung von Darmkrebspatienten im unheilbaren Stadium derzeit rund 1,3 Milliarden Euro jährlich. Eine umfassende Krebs-Früherkennung, die die Darmspiegelung ab 55 Jahren einschließt, würde dagegen nur 200 Millionen Euro kosten - ein Einsparpotential von über einer Milliarde Euro. Dazu Frau Schipanski: "Angesichts leerer Kassen im Gesundheitswesen wundert es mich sehr, dass die Erweiterung des Programms der gesetzlichen Krebs-Früherkennung nur so schleppend voran geht".

Den zweiten Schwerpunkt des Kongress-Themas "Der Patient im Mittelpunkt" beschrieb Frau Professor Schipanski mit der Frage: Wie werden wir dem Krebspatienten während der Behandlung gerecht? Ihre Antwort: Durch eine interdisziplinäre Versorgung unter anderem in Tumorzentren. Doch wie Professor Dr. Lothar Weißbach, Past-Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, bereits auf dem letzten Krebskongress kritisch dargelegt hatte, nehmen die bisherigen Tumorzentren ihre Arbeit nicht ausreichend und zeitgemäß wahr. Die Deutsche Krebshilfe hat diese Kritik aufgenommen und gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren, der Deutschen Krebsgesellschaft und Krankenkassen-Vertretern die Evaluierung der Zentren und ihre Weiterentwicklung initiiert. Über die ersten Ergebnisse dieser Studie sprach die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe bei der Eröffnung des diesjährigen Krebskongresses: "Tumorzentren sollten künftig mehr als bisher Aufgaben übernehmen bei der Behandlung von Tumorpatienten nach etablierten Leitlinien, um einen hohen Therapiestandard in Deutschland zu garantieren. Und sie sollten sich als Lotsen in der Onkologie verstehen".

"Der Patient im Mittelpunkt" bedeutet für die Deutsche Krebshilfe nicht zuletzt aber auch, immer ein offenes Ohr für die Belange der Betroffenen zu haben. Die Deutsche Krebshilfe arbeitet bereits seit ihrer Gründung eng mit den großen Krebs-Selbsthilfeverbänden zusammen und unterstützt deren Arbeit sowohl ideell wie auch finanziell. "Ein kürzlich eigens dafür eingerichtetes Steuerungsgremien sichert den direkten Dialog zwischen den Patientenvertretern und den Beratungsgremien der Deutschen Krebshilfe", sagte Frau Professor Schipanski in Berlin. Dieses Gremien sei Ansprechpartner für die geförderten Selbsthilfe-Organisationen, berate diese in grundlegenden Fragen und agiere als politisches Sprachrohr für die Selbsthilfe.

"Wir werden als Bürgerbewegung im Kampf gegen die Krebskrankheiten nicht nachlassen, den Patienten in den Mittelpunkt zu stellen und wir werden unsere Bemühungen zur besseren Versorgung der Tumorpatienten in Deutschland weiter verstärken", versprach die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Krebs-Früherkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE