Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Regulationsmechanismus zur Kontrolle der Virus-Vermehrung entschlüsselt

17.04.2007
Michaela Gack, Mitglied des Graduiertenkollegs "Viren des Immunsystems" der Universität Erlangen-Nürnberg, ist es gelungen, einen Regulationsmechanismus zu entschlüsseln, der die Vermehrung von Viren hemmt. Die Studie, die in der aktuellen Ausgabe des internationalen Wissenschaftsmagazins Nature veröffentlicht ist, weckt Hoffnungen auf neue therapeutische Möglichkeiten zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten.

Die weltweite Ausbreitung des SARS-Coronavirus und des hochpathogenen Influenzavirus H5N1 sowie die daraus resultierenden öffentlichen Diskussionen haben die Notwendigkeit einer modernen Infektionsforschung verdeutlicht. Eines der Ziele ist die Entwicklung von immer besseren Impfstoffen, die das Immunsystem auf die Begegnung mit spezifischen Krankheitserregern vorbereiten sollen.

Darüber hinaus konzentriert sich das wissenschaftliche Interesse in den letzten Jahren zunehmend auf Abwehrmechanismen, die nicht spezifische Krankheitskeime, sondern Gruppen von Erregern erkennen. Dieses sogenannte native Immunsystem kann sehr schnell reagieren und Infektionen eindämmen, bevor der spezifische Erreger identifiziert wurde. Die klassischen Sensoren der nativen Immunantwort sind die Toll-like receptors (TLR), Membranproteine deren Prototypen in Drosophila (Fruchtfliegen) identifiziert wurden. Vor wenigen Jahren wurde eine neue Klasse von Rezeptoren beschrieben, die auf Bestandteile viraler Genome ansprechen (RIG-I und MDA5). In der aktuellen Ausgabe von Nature beschreiben Michaela Gack und Koautoren erstmals einen Regulationsmechanismus, durch den RIG-I aktiviert und die Vermehrung von Viren gehemmt wird.

Michaela Gack ist Promotionsstudentin an der Universität Erlangen-Nürnberg. Im Rahmen eines Austauschprogramms des Erlanger Graduiertenkollegs 1071 Viren des Immunsystems (Sprecher: Prof. Dr. Bernhard Fleckenstein) führt sie ihre Doktorarbeit im Labor von Prof. Jae U. Jung, Department of Microbiology and Molecular Genetics an der Harvard Medical School durch. Der Erfolg ihrer Arbeit verdeutlicht, dass sich die Offenheit der Deutschen Forschungsgemeinschaft gegenüber internationalen Kooperationen in der Graduiertenförderung auszahlt: In einer bemerkenswerten wissenschaftlichen Publikation und in Zukunft vielleicht auch in neuen therapeutischen Ansätzen gegen "Geiseln der Menschheit".

Quelle:
TRIM25 RING-finger E3 ubiquitin ligase is essential for RIG-I-mediated antiviral activity; Michaela U. Gack, Young C. Shin, Chul-Hyun Joo, Tomohiko Urano, Chengyu Liang, Lijun Sun, Takeuchi Osamu, Shizuo Akira, Zhijian Chen, Satoshi Inoue & Jae U. Jung; Nature, 29.03.2007
Kontakt:
PD Dr. Brigitte Biesinger-Zwosta
Tel.: 09131/85-22104
Brigitte.Biesinger-Zwosta@
viro.med.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Immunsystem Regulationsmechanismus Viren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus
16.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften