Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Regulationsmechanismus zur Kontrolle der Virus-Vermehrung entschlüsselt

17.04.2007
Michaela Gack, Mitglied des Graduiertenkollegs "Viren des Immunsystems" der Universität Erlangen-Nürnberg, ist es gelungen, einen Regulationsmechanismus zu entschlüsseln, der die Vermehrung von Viren hemmt. Die Studie, die in der aktuellen Ausgabe des internationalen Wissenschaftsmagazins Nature veröffentlicht ist, weckt Hoffnungen auf neue therapeutische Möglichkeiten zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten.

Die weltweite Ausbreitung des SARS-Coronavirus und des hochpathogenen Influenzavirus H5N1 sowie die daraus resultierenden öffentlichen Diskussionen haben die Notwendigkeit einer modernen Infektionsforschung verdeutlicht. Eines der Ziele ist die Entwicklung von immer besseren Impfstoffen, die das Immunsystem auf die Begegnung mit spezifischen Krankheitserregern vorbereiten sollen.

Darüber hinaus konzentriert sich das wissenschaftliche Interesse in den letzten Jahren zunehmend auf Abwehrmechanismen, die nicht spezifische Krankheitskeime, sondern Gruppen von Erregern erkennen. Dieses sogenannte native Immunsystem kann sehr schnell reagieren und Infektionen eindämmen, bevor der spezifische Erreger identifiziert wurde. Die klassischen Sensoren der nativen Immunantwort sind die Toll-like receptors (TLR), Membranproteine deren Prototypen in Drosophila (Fruchtfliegen) identifiziert wurden. Vor wenigen Jahren wurde eine neue Klasse von Rezeptoren beschrieben, die auf Bestandteile viraler Genome ansprechen (RIG-I und MDA5). In der aktuellen Ausgabe von Nature beschreiben Michaela Gack und Koautoren erstmals einen Regulationsmechanismus, durch den RIG-I aktiviert und die Vermehrung von Viren gehemmt wird.

Michaela Gack ist Promotionsstudentin an der Universität Erlangen-Nürnberg. Im Rahmen eines Austauschprogramms des Erlanger Graduiertenkollegs 1071 Viren des Immunsystems (Sprecher: Prof. Dr. Bernhard Fleckenstein) führt sie ihre Doktorarbeit im Labor von Prof. Jae U. Jung, Department of Microbiology and Molecular Genetics an der Harvard Medical School durch. Der Erfolg ihrer Arbeit verdeutlicht, dass sich die Offenheit der Deutschen Forschungsgemeinschaft gegenüber internationalen Kooperationen in der Graduiertenförderung auszahlt: In einer bemerkenswerten wissenschaftlichen Publikation und in Zukunft vielleicht auch in neuen therapeutischen Ansätzen gegen "Geiseln der Menschheit".

Quelle:
TRIM25 RING-finger E3 ubiquitin ligase is essential for RIG-I-mediated antiviral activity; Michaela U. Gack, Young C. Shin, Chul-Hyun Joo, Tomohiko Urano, Chengyu Liang, Lijun Sun, Takeuchi Osamu, Shizuo Akira, Zhijian Chen, Satoshi Inoue & Jae U. Jung; Nature, 29.03.2007
Kontakt:
PD Dr. Brigitte Biesinger-Zwosta
Tel.: 09131/85-22104
Brigitte.Biesinger-Zwosta@
viro.med.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Immunsystem Regulationsmechanismus Viren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie