Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs-Prävention fängt mit der Erziehung an

28.02.2002


Deutsche Krebshilfe klärt über Gefahren der Sonne auf

Die Osternferien stehen vor der Tür und viele Familien zieht es nach den grauen kalten Wintermonaten in die Sonne: Sie haben einen Urlaub in südlichen Gefilden gebucht oder vergnügen sich beim Skifahren in den Alpen. Dabei wird der Sonnenschutz leicht vergessen. Er ist jedoch in den Sonnenalltag ganz einfach zu integrieren und wird zum "Kinderspiel", wenn schon die Kleinen damit aufwachsen.

"Ein in der frühen Kindheit erlerntes Sozialverhalten wird auch im späteren Alter umgesetzt". Darüber waren sich die internationalen Experten auf der Euroskin Konferenz "Children under the sun - UV Radiation and Children’s Skin" im vergangenen Oktober in Orvieto bei Rom einig. Auch die UN-Konventionen über die Rechte von Kindern stellen fest, dass ein in der Kindheit falsch erlerntes Verhalten sehr viel schwieriger im Erwachsenenalter zu ändern ist.

Eltern, aber auch Kindergärtnerinnen und Lehrer haben daher eine besondere Verantwortung und Vorbildfunktion. Schließlich verbringen Kinder weitaus mehr Zeit im Freien als Erwachsene. Bis zum 18. Lebensjahr bekommen sie bereits 80 Prozent der UV-Strahlendosis ihres gesamten Lebens ab. Doch eine übermäßige UV-Belastung der kindlichen und jugendlichen Haut durch Sonnenbrände oder Aufenthalte in der prallen Sonne kann Hautkrebs zur Folge haben. "Je früher die Haut geschädigt wird, desto früher können die Gesundheit und damit die Lebensqualität beeinträchtigen werden. Zuviel UV-Strahlung kann außerdem zu Augenerkrankungen wie Grauer Star führen und das Immunsystem schwächen", sagte Professor Dr. Eckhard Breitbart, Zweiter Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention.

"Hautkrebsprävention ist ganz einfach und bedeutet im Gegensatz zu vielen anderen Präventionsmaßnahmen nicht in erster Linie Verzicht. Es kommt vielmehr auf das "Gewusst Wie" an", so Dr. Eva Kalbheim, Pressesprecherin der Deutschen Krebshilfe. Damit ein lustiger Nachmittag auf der Ski-Piste oder der aufregende Ferientag am Meer nicht mit einem Sonnenbrand enden, sollten Eltern und Kinder stets diesen Ratschlag internationaler Experten beherzigen: Textiler Sonnenschutz ist der beste! Sonnenschutzmittel schützen vor Sonnenbrand, aber nicht vor Hautkrebs. Diese Mittel sind frühestens für Kleinkinder ab dem ersten Lebensjahr geeignet und sollten nicht genutzt werden, um den Aufenthalt in der Sonne auszudehnen. Im Gegenteil: Neueste Ergebnisse einer Studie der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention weisen darauf hin, dass Kinder, die im Alter von null bis sechs Jahren mit Sonnenschutzmitteln eingecremt wurden, mehr Pigmentmale aufweisen als Kinder, die nicht eingecremt wurden.

"Hautkrebsprävention ab dem frühesten Kindesalter kann Leben retten, die Lebensqualität verbessern und die Behandlungskosten für Hautkrebs reduzieren", sagte die Pressesprecherin der Deutschen Krebshilfe. Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention engagiert sich die Organisation bereits seit vielen Jahren für die Information und Aufklärung der Bevölkerung über einen vernünftigen Umgang mit der Sonne. Die Broschüren "Achtung, Sonne. Eine Packungsbeilage für die ganze Familie." und "Der kleine Sonnenreiseführer" informieren über das Thema und können kostenfrei angefordert werden bei der Deutschen Krebshilfe, Thomas-Mann-Straße 40, 53111 Bonn.

Einfach und gut:
Schatten und Kleidung als Sonnenschutz für Kinder


Der einfachste Sonnenschutz ist auch gleichzeitig der wirksamste: Schatten, besonders in der Mittagszeit, und sonnengerechte Kleidung. Dazu gehört unbedingt der Kopfschutz: ein Tuch, eine Kappe oder ein Hut. Der Schirm sollte dabei auch das Gesicht und den Nacken ausreichend schützen. T-Shirts, Hemden und Hosen sollten aus sonnendichtem Gewebe sein sowie möglichst viel Haut bedecken. Spezielle Textilien mit einem zusätzlichen UV-Schutz von UPF 30 und höher bieten sich ebenfalls an. Die Schuhe sollten den Fußrücken ausreichend schützen. Geeignet sind Espadrilles, auf keinen Fall Sandalen. Beim Baden sollten die Schultern von einem T-Shirt oder spezieller Badekleidung bedeckt bleiben. Nach dem Baden müssen Kinder gut abgetrocknet und die unbedeckten Körperstellen neu eingecremt werden. Die Augen sind durch eine Sonnenbrille mit UV-Filter und möglichst geschlossenen Seiten zu schützen.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Dermatologie Hautkrebs Hautkrebs-Prävention

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie