Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für Leukämiekranke durch Blut-Stammzellen

28.02.2002


Hintergrundinformationen zur Stefan-Morsch-Station am UKBF

1. Die Station

Das Universitätsklinikum Benjamin Franklin der FU Berlin verfügt seit Anfang des Jahres 2002 über eine neue Station für Transplantationsmedizin: die "Stefan-Morsch-Station" der Medizinischen Klinik III (Hämatologie, Onkologie und Transfusionsmedizin, Leiter: Prof. Dr.med. Eckhard Thiel). Sie zeichnet sich durch modernste medizintechnische Standards aus und verbessert speziell für Leukämiepatienten die Möglichkeiten der Transplantationsmedizin in Berlin und Brandenburg.

Die Stefan-Morsch-Stiftung unterstützt das UKBF durch eine Spende von 1 Mio. DM. Neben der Verbesserung der personellen Ausstattung des Transplantationsbereiches auf der Station 2b (Einrichtung einer Oberarztstelle), wurden die Mittel vorrangig für die bauliche Umgestaltung der Station zu Verfügung gestellt.

Mit der Stefan-Morsch-Station festigt das UKBF seine Position auf dem internationalen Niveau der Transplantationsmedizin. Das UKBF bietet auch eine spezielle Nachversorgung für Patienten an: eine Transplantationsambulanz mit ambulanter Transfusion im Karl-Landsteiner-Haus.


2. Die Stiftung

Die gemeinnützige Stefan-Morsch-Stiftung, mit Sitz in Birkenfeld, wurde 1986 von Hiltrud und Emil Morsch gegründet. Zur Erinnerung an ihren Sohn Stefan, der 1984 im Alter von 17 Jahren verstarb, trägt sie dessen Namen. Stefan Morsch war der erste Europäer, dem fremdes Knochenmark transplantiert wurde. Die Behandlung musste in den USA vorgenommen werden, weil in Deutschland damals noch keine Spenderdatei existierte. Stefan Morsch verstarb leider sechs Monate später an einer Lungenentzündung.

Das Hauptziel der Stiftung war damals der Aufbau einer umfangreichen Knochenmarkspenderdatei in Deutschland. Heute registriert die Stefan-Morsch-Stiftung bereits 203.000 Spender. Trotz rund sieben Millionen registrierter Knochenmarkspender weltweit, verläuft nicht jede Suche positiv. Manche Leukämiekranken finden erst nach Jahren einen passenden Spender, manche Betroffene aber auch nie.


3. Leukämie und Stammzellen

Leukämie ist Blutkrebs: Das kranke Knochenmark produziert die tödlichen Krebszellen. Ein Austausch des Knochenmarks kann helfen, die heimtückische Krankheit zu besiegen.

Leukämie konnte früher ausschließlich durch eine Knochenmark-Transplantation behandelt werden. Seit einigen Jahren ist auch eine Blutstammzell-Transplantation möglich.
Das sind Zellen, die Erwachsenen aus dem Blut entnommen werden können. Diese so genannten adulten Stammzellen können sich zu allen lebenswichtigen Zellen ausdifferenzieren. Zum Beispiel Lymphozyten, die die Individualität eines Menschen ausmachen und zwischen Eigen- und Fremd-Antigenen entscheiden. Aus Blutstammzellen können nur noch unterschiedliche Blutzellen werden, die zu keiner Zeit Lebewesen entstehen lassen können, also menschliches Klonen nicht möglich macht.

Der Vorteil der Blutstammzellen-Spende besteht vor allem für den Spender. Er muss nicht mehr das Narkoserisiko der Knochenmarktransplantation in Kauf nehmen. Für die Transplantation von Blutstammzellen ist kein stationärer Krankenhausaufenthalt mehr nötig. Im Regelfall kann der Spender bereits nach vier Stunden das Krankenhaus wieder verlassen. Mehrheitlich werden heute in Deutschland Blutstammzellen transplantiert. Es hat sich gezeigt, dass der Vorgang des Anwachsens der Stammzellen beim Empfänger deutlich schneller vor sich geht und demzufolge auch die Produktion gesunden Blutes rascher beginnt. Ob die Übertragung von Blutstammzellen in Zukunft in manchen Situationen die Übertragung von Knochenmark ersetzen kann, wird derzeit untersucht.

Die für eine erfolgreiche Behandlung notwendigen Stammzellen finden sich nicht nur im Knochenmark, sondern auch im zirkulierenden (peripheren) Blut. Um Stammzellen des Spenders zu gewinnen, wird einige Stunden lang sein Blut zu einer speziellen Zentrifugeneinrichtung (Blutzell-Separator) geleitet. Dieser Apparat trennt das Blut in seine Bestandteile auf; die benötigten Stammzellen werden in einem Beutel gesammelt, die übrigen Blutbestandteile werden sofort wieder zum Spender zurückgeleitet. Um genügend Stammzellen für eine erfolgreiche Transplantation zu erhalten, muß dieser Vorgang, den man Leukapharese nennt, ein- bis zweimal durchgeführt werden.

Prinzipiell besteht die Möglichkeit der autologen und der allogenen Transplantation. Im ersten Fall bekommt der Patient eigenes Knochenmark bzw. eigene Blutstammzellen zurückübertragen. Bei dieser Methode wird häufig versucht, das Transplantat von möglicherweise enthaltenen bösartigen Zellen zu reinigen.

Bei der allogenen Knochenmarktransplantation erhält der Patient Knochenmark oder Blutstammzellen eines Spenders, vorzugsweise eines Geschwisters, da ihre Gewebemerkmale am ehesten mit denen des Empfängers übereinstimmen und zu erwarten ist, daß die Abwehrreaktionen des gespendeten Knochenmarks gegen den Organismus des Empfängers nicht zu stark ausfallen. Die Wahrscheinlichkeit, einen geeigneten Familienspender zu finden, liegt bei circa dreißig Prozent.

Wenn innerhalb der Familie kein geeigneter Spender zu finden ist, muss nach einem Fremdspender mit weitgehend identischen Gewebemerkmalen gesucht werden. Die Suche ist um so aussichtsreicher, je größer die Zahl der registrierten möglichen Knochenmarkspender ist.


4. Stammzellen im UKBF

Transplantation von Knochenmark wird am UKBF seit 1991 vorgenommen, seit 1995 auch "allogene Transplantationen". Hierzu wird auch ein Forschungsprojekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft durchgeführt.

Mit der Verbesserung der Behandlung insbesondere von bösartigen Blut-Erkrankungen befasst sich die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Wolfgang Knauf in der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Transfusionsmedizin des UKBF. Dabei geht es um die Transplantation von Stammzellen zur Therapie von Krebs beziehungsweise Blutkrebs. Derzeit untersuchen die Forscher am Fachbereich Humanmedizin der FU, ob und wie solche Zellen auch für Erwachsene aus Nabelschnurblut verfügbar gemacht werden können.

Akute Leukämien zum Beispiel lassen sich mit herkömmlichen Medikamenten, den Zytostatika (zellteilungshemmende Mittel), zwar zunächst gut behandeln, doch ist das Rückfall-Risiko relativ hoch. Zudem sind bei vielen Leukämien die "Mutterzellen" für das Knochenmark und das körpereigene Abwehrsystem - die Blutstammzellen - selbst von der Krankheit geschädigt. Seit nunmehr vielen Jahren werden deshalb jenen Patienten, für die sich ein passender
Spender findet, gesunde Blutstammzellen übertragen, um
ein leukämiefreies neues Knochenmark aufzubauen. Fatalerweise kann jedoch auch die Stammzelltransplantation Schäden an Herz, Nieren und Leber eines Patienten anrichten.

Die "AG Knauf" erforscht die Möglichkeiten neuer Stammzell-Transplantationsverfahren und die Optimierung der vorhandenen. So ist schon länger bekannt, dass Nabelschnurblut einen relativ hohen Prozentsatz an Blutstammzellen enthält. Nabelschnurblut ist deshalb
auch für Transplantationen geeignet, wenn ein "passender" Knochenmarkspender fehlt. Weil die Blutzellen im Nabelschnurblut immunologisch unreif sind, rufen sie geringere Abwehrreaktionen beim Empfänger hervor. Eigentlich könnte dies also eine ideale, leicht verfügbare Quelle für Stammzell-Transplantationen sein. Die Menge an Nabelschnurblut pro Geburt reicht jedoch normalerweise allenfalls, um einen Menschen von maximal 40 Kilogramm Körpergewicht zu behandeln.

Schon im Oktober 1995 hatte Knaufs Arbeitsgruppe in Berlin die erste Übertragung von Nicht-eigenen ("allogenen") Stammzellen aus peripherem Blut (sprich aus den Armen) vorgenommen. Dies stellte und stellt einen erheblichen Fortschritt dar, weil im Gegensatz zur Knochenmark-Entnahme keine Vollnarkose des Spenders mehr notwendig ist. Die Transplantation peripherer Blutzellen ist insgesamt risikoärmer und kostengünstiger.

Hierbei wird der Wachstumsfaktor G-CSF (Granulozyten-Kolonien stimulierender Faktor) in das periphere Blut "geschickt". G-CSF regt Reifung und Vermehrung von lebensnotwendigen Blutstammzellen an. Mit Hilfe einer speziellen Blutwäsche, der Leukapherese, können diese sodann ohne Belastung für den Spender entnommen werden. Danach reinigen die Ärzte sie mittels "Stammzell-Selektion", um die Gefahr von
Unverträglichkeitsreaktionen noch weiter zu verringern.

Bei der Stammzell-Selektion werden immunologisch aktive Lymphozyten aus dem Transplantat entfernt. Nach rund zwei Monaten, wenn sich der Patient von der Chemotherapie erholt hat und sein Knochenmark bereits wieder gut funktioniert, werden diese Lymphozyten "portionsweise" mit nun erheblich niedrigerem Risiko zugeführt; sie wirken dann ihrerseits gegen eventuell noch vorhandene restliche Leukämiezellen. Es deutet sich an, dass dieses am UKBF entwickelte Verfahren auch bei breiterer Anwendung genauso wirksam, aber besser verträglich ist.

Katrin Pommer | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/zeige_pm.html?pmid=44459
http://www.medizin.fu-berlin.de/haema/
http://www.stefan-morsch-stiftung.de/

Weitere Berichte zu: Blutstammzelle Knochenmark Nabelschnurblut Stammzelle Transplantation UKBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie