Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumorimpfung

17.01.2001


Tumorimpfung vom Mausmodell zur klinischen Anwendung
Ludwig-Rehn-Preis für Ulmer Chirurgen

Für seine Forschungen auf dem Gebiet der Immuntherapie von Kolon- und Pankreaskarzinomen hat die Vereinigung Mittelrheinischer Chirurgen dem Ulmer Mediziner PD Dr. Ludger Staib, Oberarzt in der Abteilung Chirurgie I, anlässlich ihrer Jahrestagung 2000 in Pforzheim den Ludwig-Rehn-Preis verliehen. Staib befasst sich mit tierexperimentellen und klinischen Studien zur aktiv-spezifischen Immuntherapie solider Tumoren, mit dem Ziel, aus tierexperimentellen und zellkulturellen Vorarbeiten das Konzept einer Immuntherapie zu entwickeln, die den chirurgischen Eingriff beim Dickdarm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs gezielt und effektiv unterstützen kann. Während eines Forschungsaufenthaltes in den USA als Stipendiat der DFG an der University of Southern California, Norris Cancer Center, Los Angeles, konnte Staib die Arbeiten vorantreiben.

Die frühesten Vorarbeiten zu Staibs Untersuchungen wurden vor 223 Jahren durchgeführt: 1777 injizierte sich William Nooth, Chirurg des Herzogs von Kent, Tumorgewebe eines Patienten und dokumentierte als Reaktion seines Körpers leichte Entzündungszeichen. 1808 beschrieb Jean Louis Alibert (1768-1837), späterer Leibarzt Ludwigs XVII., nach einer Selbstinjektion mit Mammikarzinom-Gewebe eine lokale Entzündungsreaktion mit regionaler Lymphknotenschwellung. Prominentester unter den frühen Tumorimpfstoff-Testern war der Bakteriologie Gerhard Domagk (1895-1964), Entdecker der Sulfonamide und Nobel-Preisträger, der sich über 10 Jahre hinweg mit Extrakten aus Krebsgewebe inokulierte, das er bei Sektionen gewonnen hatte.

Den experimentellen Selbstversuchen folgte bald ein erster Ansatz zur klinischen Umsetzung: gegen Ende des 19. Jahrhunderts behandelte der Chirurg William B. Coley in New York zehn Patienten, die an inoperablen Knochentumoren erkrankt waren, mit Hitze-inaktivierten Streptokokken, in der Hoffnung, die dadurch ausgelöste Immunreaktion werde sich auch gegen den Tumor richten. Obwohl sich in den Folgejahren zahlreiche naturwissenschaftliche Studien mit der onkologischen Impf-Idee beschäftigten, ließ der Nachweis einer statistisch signifikanten Überlebensverlängerung durch die aktiv-spezifische Immuntherapie lange auf sich warten. Dass eine Immunisierung mit Tumorgewebe gegen Tumorzellen möglich ist, wurde erst in den 50er Jahren mit Versuchen an der Maus belegt. Es folgten Studien, in denen die Mechanismen der Immunreaktion im Kontext der Krebserkrankung weiter aufgeklärt und für verschiedene Tumoren jeweils typische immunologische Merkmale identifiziert, schließlich auch erste wissenschaftlich fundierte klinische Projekte zur Anwendbarkeit tumorimmunologischer Konzepte durchgeführt wurden.

Dass den Krebsimpfstoffen (Tumorvakzinen) der Durchbruch in die klinische Anwendung trotz intensiver Bemühungen bislang verwehrt blieb, hat verschiedene Gründe. Von außen eindringende Erreger wie Bakterien und Viren sind für das Abwehrsystem als körperfremd erkennbar, Krebszellen entstehen jedoch aus körpereigenen Zellen und entziehen sich der Immunüberwachung. Wenn eine Immunantwort zustande kommt, besteht ferner die Gefahr, dass das nach dem chirurgischen Eingriff geschwächte Immunsystem, zusätzlich belastet durch Strahlen- oder Chemotherapie, überfordert ist. Man fand außerdem, dass Tumoren bestimmte Mechanismen der Immununterdrückung auslösen und sich damit gegen Angriffe der körpereigenen Abwehr wappnen können.

Ein weiteres Problem besteht darin, dass Pankreastumorgewebe in der Regel nur 10 bis 30% Tumorzellen enthält, so dass es für die Untersuchung von Mutationen oder genetischen Veränderungen wenig geeignet ist. Hier hat Staib angesetzt. Es gelang ihm, in SCID-Mäusen (Mäusen ohne intakte Immunabwehr) Zellen humaner Kolon- und Pankreaskarzinome aus Operationspräparaten anzuzüchten. An diesem Mausmodell lassen sich potentielle antiturmorale Impfstoffe, wie sie derzeit vor allem in universitären Forschungslabors entwickelt werden, systematisch testen.

In einem weiteren Projekt konzentrierten sich die Ulmer Forscher auf Gewebeproben von regionären Lymphknoten bei humanen Pankreaskarzinomen. Ihnen könnte eine wesentliche Rolle bei der Erkennung von Tumorzellen zukommen. Nachweislich sind in Lymphknoten Tumor-spezifische Abwehrzellen vorhanden beziehungsweise induzierbar - allerdings bislang nicht in ausreichender Zahl, um einen Tumor zu eliminieren.

Die experimentellen Vorarbeiten mündeten inzwischen in eine klinische Verlaufsstudie, in der weltweit erstmals sieben Patienten mit kolorektalen oder Pankreaskarzinomen einer begleitenden Therapie mit einem synthetischen Impfstoff unterzogen werden. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Studie wichtige Aufschlüsse für die Weiter- und Neuentwicklung spezifischer onkologischer Immuntherapien.

Peter Pietschmann | idw

Weitere Berichte zu: Immuntherapie Impfstoff Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Das Blut zum Sprechen bringen: Bauchspeicheldrüsenkrebs früh erkennen
21.09.2016 | Universitätsklinikum Ulm

nachricht Alzheimer: Zellulärer Mechanismus liefert Erklärungsmodell für den Abbau der Gedächtnisleistung
20.09.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Im Focus: Mit OLED Mikrodisplays in Datenbrillen zur verbesserten Mensch-Maschine-Interaktion

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP arbeitet seit Jahren an verschiedenen Entwicklungen zu OLED-Mikrodisplays, die auf organischen Halbleitern basieren. Durch die Integration einer Bildsensorfunktion direkt im Mikrodisplay, lässt sich u.a. die Augenbewegung in Datenbrillen aufnehmen und zur Steuerung von Display-Inhalten nutzen. Das verbesserte Konzept wird erstmals auf der Augmented World Expo Europe (AWE), vom 18. – 19. Oktober 2016, in Berlin, Stand B25 vorgestellt.

„Augmented Reality“ (erweiterte Realität) und „Wearable Displays“ (tragbare Displays) sind Schlagworte, denen man mittlerweile fast täglich begegnet. Beide...

Im Focus: OLED microdisplays in data glasses for improved human-machine interaction

The Fraunhofer Institute for Organic Electronics, Electron Beam and Plasma Technology FEP has been developing various applications for OLED microdisplays based on organic semiconductors. By integrating the capabilities of an image sensor directly into the microdisplay, eye movements can be recorded by the smart glasses and utilized for guidance and control functions, as one example. The new design will be debuted at Augmented World Expo Europe (AWE) in Berlin at Booth B25, October 18th – 19th.

“Augmented-reality” and “wearables” have become terms we encounter almost daily. Both can make daily life a little simpler and provide valuable assistance for...

Im Focus: Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entdeckung neuer Materialien

Mit Methoden der künstlichen Intelligenz haben Chemiker der Universität Basel die Eigenschaften von rund 2 Millionen Kristallen berechnet, die aus vier verschiedenen chemischen Elementen zusammengesetzt sind. Dabei konnten die Forscher 90 bisher unbekannte Kristalle identifizieren, die thermodynamisch stabil sind und als neuartige Werkstoffe in Betracht kommen. Das berichten sie in der Fachzeitschrift «Physical Review Letters».

Elpasolith ist ein glasiges, transparentes, glänzendes und weiches Mineral mit kubischer Kristallstruktur. Erstmals entdeckt im El Paso County (USA), kann man...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einsteins Geburtsstadt wird für eine Woche Hauptstadt der Physik

23.09.2016 | Veranstaltungen

Industrie und Wissenschaft diskutieren künftigen Mobilfunk-Standard 5G auf Tagung in Kassel

23.09.2016 | Veranstaltungen

Fachgespräch Feste Biomasse diskutiert Fragen zum Thema "Qualitätshackschnitzel"

23.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Korallenthermometer muss neu justiert werden

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Doppel-Infektion macht Erreger aggressiver

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie

Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

23.09.2016 | Biowissenschaften Chemie