Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1000. Hausbesuch für "Gemeindeschwester AGnES"

27.02.2007
Erfolgreiches Modellprojekt soll fortgeführt und auf Sachsen ausgeweitet werden

In der vergangenen Woche haben die Gemeindeschwestern im Rahmen des Modellprojektes AGnES (Arztentlastende, Gemeinde-nahe, E-Healthgestützte, Systemische Intervention) in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ihren insgesamt 1000. Hausbesuch absolviert. Das Konzept wurde 2004 vom Institut für Community Medicine der Universität Greifswald entwickelt. Seit August 2005 läuft das Projekt AGnES, das vom Landesministerium für Soziales und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern unterstützt wird, auf der Insel Rügen. Im Juli 2006 startete in Lübbenau in Brandenburg ein nächstes Projekt, gefördert aus EU-Fonds und vom Land Brandenburg.

Die Unterstützung von Hausärzten durch speziell ausgebildete Krankenschwestern in Regionen, die von hausärztlichen Unterversorgung betroffen oder bedroht sind, ist das Kernanliegen des erfolgreichen Modellprojektes, das bundesweit auf eine große Resonanz stieß. Insgesamt sind auf der Insel Rügen zwischen November 2005 und März 2007 drei Krankenschwestern in Delegation für zwei unterschiedliche Hausärzte unterwegs, um diese bei ihrer täglichen Arbeit zu entlasten. Die Gemeindeschwestern in Brandenburg unterstützen seit einem halben Jahr sechs Hausärzte aus dem Medizinischen Versorgungszentrum in Lübbenau. Zu den Aufgaben der Krankenschwestern gehört die gesundheitliche Überwachung des Patienten, in vielen Fällen unterstützt durch telemedizinische Technik. Zusätzlich werden je nach Bedarf und Notwendigkeit bei älteren Patienten verschiedene Vorsorgemaßnahmen durchgeführt. Dazu zählen unter anderem eine Sturzprophylaxe und Medikamentenkontrolle sowie ein altersbedingte Beurteilung der Fähigkeiten und Defizite (Geriatrisches Assessment).

Sowohl die Patienten als auch die beteiligten Mediziner haben die Telegesundheitsschwester in Mecklenburg-Vorpommern und die Gemeindeschwester in Brandenburg als große Entlastung im Hausärztealltag schätzen gelernt. Erste Ergebnisse zeigen eine hohe Akzeptanz der Gemeindeschwestern. Bereits seit Oktober 2006 läuft in Kooperation mit der Hochschule Neubrandenburg ein berufsbegleitender EU-Weiterbildungsstudiengang für 16 Krankenschwestern und Pflegekräfte mit dem Ziel einer Qualifikation zur "Community Medicine Nursing". Für Mittwoch, den 28. März 2007, ist in der Universitäts- und Hansestadt ein erster Erfahrungsaustausch zu dem neuen Berufsbild einer modernen Telegesundheitsschwester/Gemeindeschwester geplant (Extra-Presseeinladung). Aktuell wird mit den Kostenträgern und Kassenärztlichen Vereinigungen über eine Überführung des Konzeptes in die Regelversorgung verhandelt.

... mehr zu:
»AGnES
Ansprechpartner Universitätsklinikum Greifswald
Institut für Community Medicine
Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health
Ellernholzstraße 1-2, 17475 Greifswald
Projektleitung: Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
T +49 3834 86-77 50
F +49 3834 86-77 52
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
Wissenschaftliche Koordination:
Dr. Neeltje van den Berg
T +49 3834 86-77 71
E neeltje.vandenberg@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de/icm/institut.html

Weitere Berichte zu: AGnES

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie