Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus der Klinik ins Firmenpraktikum

27.02.2007
Immer öfter werden Patienten in Reha-Kliniken nicht nur gesundheitlich auf Vordermann gebracht. Auch ihre berufsbezogenen Fähigkeiten und ihre Chancen auf Wiedereingliederung in den Beruf werden dort gefördert. Allerdings gibt es auf diesem Gebiet noch Verbesserungsbedarf, wie Wissenschaftler der Uni Würzburg festgestellt haben.

Silke Neuderth, Christian Gerlich und Heiner Vogel vom Arbeitsbereich Reha-Wissenschaften der Universität befassen sich mit diesem Thema seit zwei Jahren. Ausgangspunkt war eine bundesweite Befragung, an der sich 763 Rehabilitationskliniken, Reha-Abteilungen und ambulante Reha-Einrichtungen beteiligt hatten.

"Das Ergebnis zeigte, dass bereits 90 Prozent der Einrichtungen ihren Patienten Möglichkeiten zur beruflichen Orientierung anbieten", sagt Silke Neuderth. "Die Kliniken reagieren damit auf Forderungen der Kostenträger, die sich wiederum auf die gesetzlichen Anforderungen an die Rehabilitation berufen." Ziel der zusätzlichen Bemühungen ist es, den Patienten nach einer längeren Krankheits- und Reha-Phase den Wiedereinstieg in den Beruf leichter zu machen. Im Extremfall geht es auch darum, eine berufliche Neuorientierung zu unterstützen.

Zu diesem Zweck führen die Reha-Einrichtungen zum Beispiel Berufsberatungen durch sowie Trainings zur Stressbewältigung oder zur Förderung der Kommunikationsfähigkeit. Manche haben Modell-Arbeitsplätze eingerichtet, an denen die Patienten gewissermaßen den Ernstfall proben können. Andere vermitteln ihren Schützlingen aber auch echte Praktika in Firmen.

... mehr zu:
»Orientierung

Jedoch: "Neben der durchaus wünschenswerten Vielfalt gibt es zahlreiche Überschneidungen und mancherlei Konfusion", bemängeln die Wissenschaftler. Zum Beispiel würden Kliniken unterschiedliche Behandlungen mit gleichen Bezeichnungen versehen oder identische Behandlungsbausteine ganz unterschiedlich benennen. Die Folge: "Bei Auftraggebern und Patienten herrscht Verwirrung, die Leistungen der berufsbezogenen Rehabilitation bleiben undurchschaubar."

Diese Ergebnisse stellten die Würzburger Forscher zum Abschluss ihres Projekts bei einer Expertentagung in den Räumen der Deutschen Rentenversicherung Unterfranken in Würzburg vor. Dort waren über 30 Vertreter der Rentenversicherungsträger sowie Reha-Wissenschaftler und Kliniker aus ganz Deutschland zusammengekommen.

Ziel der Tagung war es, Transparenz zu schaffen und ein einheitliches Verständnis von beruflicher Orientierung in der Rehabilitation zu erarbeiten. Das ist nach zwei Tagen intensiver Beratungen zum Teil gelungen. Bei manchen Maßnahmen konnten sich die Experten auf einheitliche Vorgehensweisen und Standards einigen, bei anderen noch nicht. Dieser Prozess soll nun weiter vorangetrieben und voraussichtlich bei einem weiteren Treffen abgeschlossen werden.

Das Projekt der Würzburger Reha-Wissenschaftler wurde vom Bundesforschungsministerium und der Deutschen Rentenversicherung finanziell gefördert. Es war Teil eines Verbundvorhabens, an dem auch die Psychosomatische Uniklinik Mainz, die Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee sowie die Psychosomatische Klinik Bad Neustadt beteiligt waren.

Weitere Informationen: Silke Neuderth, Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften im Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Universität Würzburg, T (0931) 31-2076, Fax (0931) 31-6080, s.neuderth@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Berichte zu: Orientierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften