Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus der Klinik ins Firmenpraktikum

27.02.2007
Immer öfter werden Patienten in Reha-Kliniken nicht nur gesundheitlich auf Vordermann gebracht. Auch ihre berufsbezogenen Fähigkeiten und ihre Chancen auf Wiedereingliederung in den Beruf werden dort gefördert. Allerdings gibt es auf diesem Gebiet noch Verbesserungsbedarf, wie Wissenschaftler der Uni Würzburg festgestellt haben.

Silke Neuderth, Christian Gerlich und Heiner Vogel vom Arbeitsbereich Reha-Wissenschaften der Universität befassen sich mit diesem Thema seit zwei Jahren. Ausgangspunkt war eine bundesweite Befragung, an der sich 763 Rehabilitationskliniken, Reha-Abteilungen und ambulante Reha-Einrichtungen beteiligt hatten.

"Das Ergebnis zeigte, dass bereits 90 Prozent der Einrichtungen ihren Patienten Möglichkeiten zur beruflichen Orientierung anbieten", sagt Silke Neuderth. "Die Kliniken reagieren damit auf Forderungen der Kostenträger, die sich wiederum auf die gesetzlichen Anforderungen an die Rehabilitation berufen." Ziel der zusätzlichen Bemühungen ist es, den Patienten nach einer längeren Krankheits- und Reha-Phase den Wiedereinstieg in den Beruf leichter zu machen. Im Extremfall geht es auch darum, eine berufliche Neuorientierung zu unterstützen.

Zu diesem Zweck führen die Reha-Einrichtungen zum Beispiel Berufsberatungen durch sowie Trainings zur Stressbewältigung oder zur Förderung der Kommunikationsfähigkeit. Manche haben Modell-Arbeitsplätze eingerichtet, an denen die Patienten gewissermaßen den Ernstfall proben können. Andere vermitteln ihren Schützlingen aber auch echte Praktika in Firmen.

... mehr zu:
»Orientierung

Jedoch: "Neben der durchaus wünschenswerten Vielfalt gibt es zahlreiche Überschneidungen und mancherlei Konfusion", bemängeln die Wissenschaftler. Zum Beispiel würden Kliniken unterschiedliche Behandlungen mit gleichen Bezeichnungen versehen oder identische Behandlungsbausteine ganz unterschiedlich benennen. Die Folge: "Bei Auftraggebern und Patienten herrscht Verwirrung, die Leistungen der berufsbezogenen Rehabilitation bleiben undurchschaubar."

Diese Ergebnisse stellten die Würzburger Forscher zum Abschluss ihres Projekts bei einer Expertentagung in den Räumen der Deutschen Rentenversicherung Unterfranken in Würzburg vor. Dort waren über 30 Vertreter der Rentenversicherungsträger sowie Reha-Wissenschaftler und Kliniker aus ganz Deutschland zusammengekommen.

Ziel der Tagung war es, Transparenz zu schaffen und ein einheitliches Verständnis von beruflicher Orientierung in der Rehabilitation zu erarbeiten. Das ist nach zwei Tagen intensiver Beratungen zum Teil gelungen. Bei manchen Maßnahmen konnten sich die Experten auf einheitliche Vorgehensweisen und Standards einigen, bei anderen noch nicht. Dieser Prozess soll nun weiter vorangetrieben und voraussichtlich bei einem weiteren Treffen abgeschlossen werden.

Das Projekt der Würzburger Reha-Wissenschaftler wurde vom Bundesforschungsministerium und der Deutschen Rentenversicherung finanziell gefördert. Es war Teil eines Verbundvorhabens, an dem auch die Psychosomatische Uniklinik Mainz, die Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee sowie die Psychosomatische Klinik Bad Neustadt beteiligt waren.

Weitere Informationen: Silke Neuderth, Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften im Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Universität Würzburg, T (0931) 31-2076, Fax (0931) 31-6080, s.neuderth@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Berichte zu: Orientierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise