Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es gibt Immer was zu tun - Auch gegen Leukämie

05.02.2002


Im Jahre 1991 wurde die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gegründet, als es in ganz Deutschland nur etwa 3.000 Stammzellspender gab. Mit über 850.000 potenziellen Lebensspendern für Leukämiepatienten ist die DKMS heute weltweit die größte Datei ihrer Art. Mehr als 3.300 neue Lebens-Chancen konnten DKMS-Spender bis heute geben. Zu diesem Erfolg haben neben Aktionen einzelner Initiativgruppen ganz entscheidend auch Firmentypisierungen beigetragen: Unternehmen stellen ihren Mitarbeitern frei, sich in die DKMS aufnehmen zu lassen und tragen die Kosten für die Typisierung ihrer Blutprobe (50 Euro je Neuaufnahme). Rund 830 Unternehmen haben sich seit Beginn an diesem "Unternehmenswettbewerb der anderen Art" beteiligt.

Eine der größten Betriebstypisierungen in der Geschichte der DKMS veranstaltete im Jahre 1998 die HORNBACH-Baumarkt-AG mit Sitz in Bornheim/Pfalz. Von dem Unternehmen wurde ein Geldbetrag von über 435.000 Mark (entspricht 222.400 Euro) zur Verfügung gestellt. Zwischen Februar und März 1998 konnten in den Märkten der HORNBACH-Baumarkt-AG 4.239 Frauen und Männer neu in die DKMS aufgenommen werden. Allein aus dieser Aktion wurden bis heute 8 Lebensspender gewonnen.

Wie wird man Stammzellspender?

Wer sich in der DKMS als möglicher Stammzellspender registrieren lassen möchte, unterschreibt zuerst eine Einverständniserklärung und lässt sich dann 10 Milliliter Blut abnehmen. Damit werden zunächst vier von sechs Gewebemerkmalen analysiert. Diese Untersuchungsergebnisse werden in der Datei gespeichert und stehen für den Patientensuchlauf in den Registern anonym zur Verfügung. Die zweite Analyse-Stufe, in der durch Bestimmung der weiteren Gewebemerkmale überprüft wird, ob Spender und Patient zusammenpassen, erfolgt meist auf konkrete Anfrage für einen Patienten.

In die DKMS anmelden können sich Interessenten bei einer Aktion, bei einer Betriebstypisierung, aber auch schriftlich oder online unter www.dkms.de.

Finanzierung

  • Die Kosten einer Registrierung in der DKMS betragen 50 Euro.

  • Die Krankenkassen finanzieren seit Beginn die weiterführenden Typisierungen und garantieren finanziell seit 1995 auch den Dateibetrieb (Personal, EDV).

  • Für den weiteren Ausbau der Datei ist die DKMS seit dem Auslaufen einer Anschubfinanzierung durch die Deutsche Krebshilfe und das Bundesministerium für Gesundheit auf Spenden angewiesen.

Gewinnung der Stammzellen

Stammzellen können mit der "klassischen" Methode der Knochenmarkentnahme aus dem Beckenknochen (nicht aus dem Rückenmark!) entnommen werden oder mit der peripheren Stammzellentnahme aus dem fließenden Blut. Hierfür wird dem Spender über fünf Tage ein körpereigener hormonähnlicher Stoff verabreicht, der die Produktion von Stammzellen im peripheren Blut anregt. Bei beiden Methoden ist eine nahezu 100prozentige Übereinstimmung der Gewebemerkmale von Spender und Patient erforderlich. Die Chance, den passenden Spender zu finden liegt zwischen 1:30.000 und 1:mehreren Millionen.

Sabine Mooren | ots
Weitere Informationen:
http://www.dkms.de

Weitere Berichte zu: Gewebemerkmal Stammzellspender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik