Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung eines innovativen HIV-Impfstoffs an der Universität Regensburg

24.11.2006
An der Universität Regensburg ist ein weiterer Meilenstein in der erfolgreichen Einwerbung von Drittmitteln erreicht worden.

Für den Beitrag zur Entwicklung innovativer Impfstoffkandidaten gegen die Immunschwächekrankheit AIDS erhielt der von Prof. Dr. Ralf Wagner geleitete Bereich "Molekulare Mikrobiologie und Gentherapie" am Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene eine Förderung in Höhe von mehr als USD 2,3 Mio aus den Mitteln der Bill und Melinda Gates Stiftung (BMGF). Das Regensburger Projekt ist integraler Bestandteil zweier internationaler Forschungskonsortien, die mit insgesamt USD 40 Mio unterstützt werden und innerhalb von fünf Jahren hochinnovative HIV Impfstoffkandidaten zur klinischen Testung bringen sollen.

Die im Jahre 2000 gegründete Bill und Melinda Gates Siftung (BMGF) unterstützt auf dem Gebiet "Global Health" mit einem Betrag von über USD 6,6 Mrd. weltweit aktuelle Forschungsvorhaben, die sich die Prävention armutskorrelierter Erkrankungen und die Vermeidung von Volkskrankheiten zum Ziel gesetzt haben. Unter den armutsbedingten Erkrankungen kommt den Infektionserkrankungen AIDS, Malaria und Tuberkulose besondere Bedeutung zu. Allein für die Förderung von internationalen Forschungskooperationen zur Entwicklung eines HIV-Impfstoffes (Collaboration for AIDS Vaccine Discovery, CAVD) wurden durch die Stiftung für die nächsten fünf Jahre insgesamt USD 287 Mio. bereitgestellt.

"Durch die Mitwirkung an der Konzeption und Umsetzung zweier komplementärer Großprojekte kann die internationale und inhaltliche Vernetzung der Arbeitsgruppe erheblich ausgebaut werden", betont Prof. Wagner, Leiter des Bereiches "Molekulare Mikrobiologie und Gentherapie" am Regensburger Uniklinikum. "Zudem erlaubt uns die nachhaltige Förderung die gezielte Weiterentwicklung und Ergänzung von Impfstoffkandidaten, die in unserem Haus entwickelt und derzeit bereits erfolgreich in klinischen Studien der Phase I getestet werden."

... mehr zu:
»Antikörper »Mikrobiologie

In einem strukturierten, zweistufigen Antragsverfahren wurden in der ersten Gutachterrunde 22 Forschungscluster aus insgesamt 63 eingegangenen Voranträgen zur Ausarbeitung eines kompletten Forschungs- und Entwicklungsprogrammes aufgefordert. Am Ende des hochkompetitiven Auswahlverfahrens standen 16 internationale Forschungscluster zur Förderung an, die sich jeweils unmittelbar mit der Entwicklung von HIV-Impfstoffkandidaten beschäftigen. Fünf Initiativen konzentrieren sich auf die Induktion einer Antikörperantwort (VDAC, Vaccine Discovery Antibody Consortia), die vor Infektion mit unterschiedlichsten HIV-Varianten schützen soll; sechs weitere Forschungscluster entwickeln neue Strategien zur Induktion HIV-spezifischer T-Zellen, mit deren Hilfe die infizierten Zellen in HIV-Patienten zerstört werden sollen (VDTC, Vaccine Discovery T-cell Consortia). Die Regensburger Arbeitsgruppe ist in beide Programme eingebunden.

Das T-Zell Vaccine Discovery Consortium PTVDC (Poxvirus T-cell Vaccine Discovery Cluster) mit einer Gesamtfinanzierung von USD 15,3 Mio. konzentriert seine Forschungen auf die Entwicklung von gentechnisch modifizierten Pockenimpfviren, mit deren Hilfe in Geimpften eine HIV-Infektion nachgeahmt werden soll. 14 Arbeitsgruppen aus Europa, USA und Kanada haben sich gemeinsam mit dem Impfstoffhersteller Sanofi-Pasteur zum Ziel gesetzt, die Immunogenität eines bereits klinisch getesteten und ebenfalls mit Regensburger Beteiligung entwickelten Impfstoffes weiter zu verstärken. Die Regensburger Arbeitsgruppe wird sich in diesem Projekt ausschließlich auf eine Verbesserung der durch die modifizierten Pockenimpfviren transportierten HIV-Bestandteile konzentrieren. Dafür erhält die Regensburger Gruppe erhält von der Koordinationsstelle in Lausanne (Centre Hospitalier Universitaire Vaudois, Prof. Dr. Giuseppe Pantaleo) Fördergelder in Höhe von USD 740.000.

Das Antikörper-Konsortium VDAC wird mit einem Betrag von USD 25 Mio. gefördert. Konkret werden in diesem Internationalen Netzwerk monoklonale Antikörper mit besonderen Eigenschaften entwickelt. Idealerweise binden derartige Antikörper an Strukturen der viralen Hüllproteine, die bei allen bekannten HIV-Varianten sehr ähnlich sind und blockieren ("neutralisieren") so die Infektion von T-Helferzellen. Diese hochspezialisierten Antikörper werden derzeit als Schlüsselreagenz auf dem Weg zur Entwicklung aktiver Impfstoffe angesehen: Varianten des HIV-Hüllproteins, die besonders gut an solche Antikörper binden, werden beste Chancen eingeräumt, die Bildung breit neutralisierender Antikörper auszulösen. Fünf der insgesamt 17 im VDAC-Konsortium vereinten Partner, darunter auch Novartis-Chiron, beschäftigen sich mit unterschiedlichen Verfahren zur Entwicklung und Auswahl solcher Hüllprotein-Varianten. Die Regensburger Arbeitsgruppe ist für die Koordination dieses Projektbereichs verantwortlich. Für den Beitrag zur Generierung und Selektion von Hüllprotein-Varianten über eine Bibliothek gentechnisch veränderter HI-Viren erhält der von Prof. Wagner geleitete Arbeitskreis von der Koordinierungsstelle in London (UCL University, Prof. Dr. Robin Weiss) rund USD 1,6 Mio.

Beide Konsortien sind auf eine Laufzeit von zunächst fünf Jahren angelegt. Innerhalb dieses Zeitraumes sollen Impfstoffkandidaten entwickelt und präklinisch erprobt werden. Am Ende der ambitionierten Projekte sollen laut Forschungs- und Entwicklungsplan Impfstoffkandidaten verfügbar sein, die unmittelbar an der Schwelle zur klinischen Prüfung stehen. Die Beteiligung der Firmen Sanofi-Pasteur (PTVDC) und Novartis-Chiron (VDAC) soll den reibungslosen Ablauf bei der Produktion und Zulassung geeigneter Kandidaten für die klinische Testung sicherstellen.

"Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better." Samuel Beckett

Über die Bill und Melinda Gates Stiftung, Seattle:

Die im Jahr 2000 durch Bill und Melinda Gates gegründete Stiftung mit Sitz in Seattle (Washington State) möchte einen wichtigen Beitrag zur Verringerung der globalen Gesundheitsprobleme leisten. Bis August 2006 wurden für den Bereich "Weltweite Gesundheit" mehr als 6 Mrd. USD bereitgestellt, davon flossen nahe zu 2 Mrd. USD in die Bereiche "HIV, TB und Reproduktive Gesundheit", 1,6 Mrd. in den Bereich "Infektionskrankheiten", 2,4 Mrd. USD wurden verwendet für weltweite Gesundheitsstrategien, 4,4 Mio. USD für weltweite Gesundheitstechnologien und 1,7 Mio. USD wurden bereitgestellt für Forschung, Rechtsfragen und Politik.

Über den Bereich "Molekulare Mikrobiologie und Gentherapie", Universität Regensburg:

Die Forschergruppe um Professor Wagner widmet sich der Entwicklung, präklinischen und klinischen Testung von HIV Impfstoffkandidaten.
Aktuelle Forschungsschwerpunkte schließen sowohl epidemiologische Studien, als auch die Aufklärung von HI-viralen Pathogenese- und Replikationsmechanismen ein. Daraus abgeleitete Erkenntnisse liefern zusammen mit der präklinischen und klinischen Analyse von virusspezifischen B- und T-Zell-Antworten die Grundlage für ein rationales Design innovativer Impfstoffe und Gentherapie-Ansätze.

Die Finanzierung erfolgt ausschließlich über nationale und internationale geförderte Drittmittelprojekte, wie z. B. BMBF, EU, sowie unterschiedlicher Stiftungen, darunter auch die Bill & Melinda Gates Stiftung.

Rückfragen und Korrespondenz an:
Prof. Dr. Ralf Wagner
Molekulare Mikrobiologie und Gentherapie
Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene
Universität Regensburg
Franz-Josef-Strauß-Allee 11
93053 Regensburg
Germany
Tel.: 0941-944 6452
Fax: 0941-944 6484
ralf.wagner@klinik.uni-regensburg.de

Dr./M.A. Rudolf F. Dietze | idw
Weitere Informationen:
http://www.ralf-wagner.com
http://www.gatesfoundation.org

Weitere Berichte zu: Antikörper Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau