Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV-Infektion und Diseasemanagement

04.02.2002


Das Bundesministerium für Gesundheit möchte im Rahmen des Risikostrukturausgleiches zwischen den Krankenkassen konkrete Diseasemanagementprogramme für Brustkrebs, Diabetes, KHK und Asthma für dieses Jahr auf den Weg bringen. Einige Kassen planen bereits jetzt innerhalb der anlaufenden Diseasemanagementprogramme nach Behandlungserfolg zu bezahlen (Ärzte Zeitung 22.01.02). Dies bedeutet, dass im Rahmen der angespannten Finanzlage im Gesundheitssektor das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird. "Diseasemanagementprogramme dürfen nicht zu einem reinen Kostenkontrollinstrument mutieren", so Dr. med. Heribert Knechten, geschäftsführender Vorsitzender der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e. V. (DAGNÄ).

Einzelne Bausteine eines Diseasemanagementprogrammes hat die DAGNÄ bereits verwirklicht. So wird auf der nächsten HIV-Tagung im Februar ein neues HIV-Dokumentationssystem für das Qualitätsmanagement vorgestellt.

Strukturierte Dokumentation ist ein Kernbereich jedweden Qualitätsmanagements. Auch bei anderen Krankheitsbildern ist die strukturierte Dokumentation Grundlage der Qualitätssicherung. Die DAGNÄ hat eine Dokumentationsmaske entworfen, die in elektronischer Form vorliegt. Hier können Grundparameter, wie Stammdaten, Klinik- und Laborparameter quartalsmäßig erfasst und grafisch dargestellt werden. Die Maske hilft der zunehmend bundesweit geforderten Dokumentationspflicht im Rahmen von HIV-Verträgen nachzukommen. Darüber hinaus ist sie ein effizientes Tool, um Patientenverläufe zu analysieren.

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e. V. (DAGNÄ) ist ein gemeinnütziger Verein, der alle niedergelassenen HIV-Therapeuten umfassend unterstützt. Seit Jahren offeriert die DAGNÄ ein breites Fortbildungs- und Forschungsprogramm, so dass die Mitglieder nach aktuellsten und besten Maßnahmen die Innovationen der HIV-Medizin umsetzen können. Die DAGNÄ ist zentraler Ansprechpartner für jeden Arzt mit Bezug zur HIV-Infektion. Gefördert wird der kontinuierliche Informationsfluß zwischen den Mitgliedern und dem Erfahrungsaustausch zwischen den Kollegen, so Dr. med. Heribert Knechten.

Als Dachverband der regionalen Arbeitsgemeinschaften in der ganzen Bundesrepublik kooperiert die DAGNÄ mit allen relevanten deutschen Institutionen im HIV-Bereich.

Als Antwort auf die Neuerungen im Gesundheitssystem hat die DAGNÄ ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem für die HIV-Medizin konzipiert. Zu den Bausteinen des Qualitätsmanagements als Aufgabe der DAGNÄ gehören: Konzipierung von Leitlinien in Diagnostik und Therapie, Elemente aus Diseasemanagementprogrammen, zertifizierte Fortbildungen, strukturierte HIV-Dokumentation, patientenorientierter Forschungsbereich.

Mit dem Risikostrukturausgleich zwischen Kassen mit Patienten, die geringe Erkrankungshäufigkeiten und Kassen mit Patienten mit hohen Erkrankungshäufigkeiten wurden auch die Diseasemanagementprogramme implementiert. Diejenigen Krankenkassen sollen Finanzmittel aus dem Topf bekommen, die ihren Versicherten solche Programme anbieten.

Armin Goetzenich | ots
Weitere Informationen:
http://www.dagnae.de/

Weitere Berichte zu: HIV-Infektion Qualitätsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops