Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen und Mädchen können sich künftig durch Impfung vor HPV-bedingtem Gebärmutterhalskrebs schützen

17.10.2006
Neue Wege der Prävention

Tausende von Frauen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Gebärmutterhalskrebs. Hierzulande ist das so genannte Zervixkarzinom die dritthäufigste Krebserkrankung bei Frauen unter 60 Jahren. Mittlerweile ist wissenschaftlich eindeutig gesichert, dass eine andauernde Infektion mit bestimmten Virenarten, den Humanen Papillomviren (HPV) für das Entstehen von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich ist. Ein neuer, im Zulassungsverfahren befindlicher Impfstoff von GlaxoSmithKline (GSK) kann Mädchen und Frauen künftig vor einer Infektion mit den häufigsten krebserregenden Viren, den HPV-Typen 16 und 18, schützen.

Nach aktuellen Schätzungen erkranken in Deutschland etwa 6.500 Frauen jährlich an Gebärmutterhalskrebs, etwa 2.000 Frauen versterben daran.(1) Trotz aller Fortschritte durch Programme der Krebsfrüherkennung ist die Sterberate nach wie vor sehr hoch. Umso bedeutender ist der Stellenwert einer vorbeugenden Impfung, die bald auch in Deutschland zur Verfügung stehen wird. "Die HPV-Impfung ist ein Meilenstein in der Geschichte der Medizin und in etwa vergleichbar mit der ersten Landung auf dem Mond", so Professor Tino F. Schwarz, Stiftung Juliushospital Würzburg, auf dem DGGG-Kongress am 19. September in Berlin. Denn sie ist die erste Impfung, die nachweisbar vor durch HP-Viren ausgelösten Krebs schützen kann, indem sie die andauernde Infektion mit HPV verhindert. Aktuelle klinische Studien belegen, dass der Kandiatimpfstoff von GSK einen 100-prozentigen Schutz vor einer dauerhaften HPV-Infektion mit den krebsauslösenden HPV-Typen 16 und 18 bietet.(2) Ihnen werden 71,5 Prozent aller Gebärmutterhalskrebs-Fälle zugeschrieben. Daneben haben Studien gezeigt, dass der Impfstoff auch vor Infektionen mit den dritt- und vierthäufigsten krebsauslösenden HP-Virentypen 45 und 31 schützt.(3) Gemeinsam sind diese vier Virentypen für 80 Prozent aller Fälle von Gebärmutter-halskrebs verantwortlich.(4)

Innovativer Trägerstoff sorgt für höhere Antikörperspiegel

Das Besondere an dem neuen Impfstoff ist der innovative Zusatzstoff namens AS04. "Dieser neuartige Zusatzstoff induziert eine extrem hohe Immunantwort", so Prof. Torsten Strohmeyer, Leiter Forschung und Medizin bei GlaxoSmithKline. Der Zusatzstoff, medizinisch auch "Adjuvans" genannt, führt dazu, dass die Geimpften schneller und besser Antikörper bilden als bei einem Impfstoff mit dem herkömmlich verwendeten Zusatzstoff Aluminiumsalz.(5) Den Ergebnissen klinischer Studien zufolge ist der neue Impfstoff sowohl bei Mädchen als auch bei Frauen bis zu 55 Jahren wirksam.(6) "Das bedeutet, dass neben jungen Mädchen ab 10 Jahren auch Frauen bis zu 55 Jahren von der Impfung in gleicher Weise profitieren", betont Strohmeyer. Die vorbeugende Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs kann ohne Zweifel als einer der bedeutendsten Fortschritte in der Medizin in den letzten Jahren bezeichnet werden.

Hohe Infektionsrate - starke seelische Belastung

Humane Papillomviren (HPV) werden sexuell übertragen. Im Laufe ihres Lebens infizieren sich schätzungsweise 50-80 Prozent aller Frauen mindestens einmal mit HPV. Diese können an der Schleimhaut des Gebärmutterhalses zu Gewebeveränderungen und schließlich zu Gebärmutterhalskrebs führen. Auch wenn die meisten Zellveränderungen spontan wieder abheilen, rufen die auffälligen Befunde große Unsicherheit bei den Patientinnen hervor. Das Heimtückische ist, dass es im Frühstadium dieser Krebserkrankung keine typischen Beschwerden und damit auch keine Warnsignale gibt. Diese frühen Zellveränderungen werden nur bei den Krebsvorsorgeuntersuchungen erkannt. Übrigens erkranken nicht alle, die sich mit diesen Hochrisiko-Typen infizieren, an Krebs. Normalerweise bekämpft das Immunsystem diese Viren innerhalb kurzer Zeit. Bei etwa zehn Prozent der infizierten Frauen überleben die Viren den Angriff des Immunsystems, verursachen eine andauernde Infektion und bewirken, dass sich Zellen des Gebärmutterhalses langsam zu Krebszellen verändern.

Quellen:

(1) Klug S et al. Zervixkarzinom, HPV-Infektion und Screening. Dtsch. Ärztebl. 2003.100:A132-137 (Heft 3).

(2) Harper DM , Franco EL, Wheeler C, Ferris DG, et al. Efficacy of a bivalent L1 virus-like particle vaccine in prevention of infection with human papillomavirus types 16 and 18 in young women: a randomised controlled trial. Lancet 2004;364:1757-65

(3) Harper, D. et al.: Sustained efficacy up to 4,5 years of a bivalent L1 virus-like particle vaccine against human papillomavirus type 16 and 18: follow-up from a randomized control trial. Lancet: April 2006.

(4) Muñoz N, Bosch FX, Castellsagué X, Diaz M, de Sanjose S, Hammouda D, Shah KV, Meijer CJLM. Against which human papillomavirus types shall we vaccinate and screen? The international perspective. Int J Cancer 2004; 111: 278-285.

(5) Giannini SL et al. Enhanced humoral and memory B cellular immunity using HPV16/18 L1 VLP vaccine formulated with the MPL/aluminium salt combination (AS04) compared to aluminium salt only. Vaccine 2006.

(6) Schwarz TF et al., J Clin Oncol 24 (Suppl): 1008.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arz-neimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Florian Martius | GlaxoSmithKline
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs HPV Impfstoff Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten