Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauen und Mädchen können sich künftig durch Impfung vor HPV-bedingtem Gebärmutterhalskrebs schützen

17.10.2006
Neue Wege der Prävention

Tausende von Frauen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Gebärmutterhalskrebs. Hierzulande ist das so genannte Zervixkarzinom die dritthäufigste Krebserkrankung bei Frauen unter 60 Jahren. Mittlerweile ist wissenschaftlich eindeutig gesichert, dass eine andauernde Infektion mit bestimmten Virenarten, den Humanen Papillomviren (HPV) für das Entstehen von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich ist. Ein neuer, im Zulassungsverfahren befindlicher Impfstoff von GlaxoSmithKline (GSK) kann Mädchen und Frauen künftig vor einer Infektion mit den häufigsten krebserregenden Viren, den HPV-Typen 16 und 18, schützen.

Nach aktuellen Schätzungen erkranken in Deutschland etwa 6.500 Frauen jährlich an Gebärmutterhalskrebs, etwa 2.000 Frauen versterben daran.(1) Trotz aller Fortschritte durch Programme der Krebsfrüherkennung ist die Sterberate nach wie vor sehr hoch. Umso bedeutender ist der Stellenwert einer vorbeugenden Impfung, die bald auch in Deutschland zur Verfügung stehen wird. "Die HPV-Impfung ist ein Meilenstein in der Geschichte der Medizin und in etwa vergleichbar mit der ersten Landung auf dem Mond", so Professor Tino F. Schwarz, Stiftung Juliushospital Würzburg, auf dem DGGG-Kongress am 19. September in Berlin. Denn sie ist die erste Impfung, die nachweisbar vor durch HP-Viren ausgelösten Krebs schützen kann, indem sie die andauernde Infektion mit HPV verhindert. Aktuelle klinische Studien belegen, dass der Kandiatimpfstoff von GSK einen 100-prozentigen Schutz vor einer dauerhaften HPV-Infektion mit den krebsauslösenden HPV-Typen 16 und 18 bietet.(2) Ihnen werden 71,5 Prozent aller Gebärmutterhalskrebs-Fälle zugeschrieben. Daneben haben Studien gezeigt, dass der Impfstoff auch vor Infektionen mit den dritt- und vierthäufigsten krebsauslösenden HP-Virentypen 45 und 31 schützt.(3) Gemeinsam sind diese vier Virentypen für 80 Prozent aller Fälle von Gebärmutter-halskrebs verantwortlich.(4)

Innovativer Trägerstoff sorgt für höhere Antikörperspiegel

Das Besondere an dem neuen Impfstoff ist der innovative Zusatzstoff namens AS04. "Dieser neuartige Zusatzstoff induziert eine extrem hohe Immunantwort", so Prof. Torsten Strohmeyer, Leiter Forschung und Medizin bei GlaxoSmithKline. Der Zusatzstoff, medizinisch auch "Adjuvans" genannt, führt dazu, dass die Geimpften schneller und besser Antikörper bilden als bei einem Impfstoff mit dem herkömmlich verwendeten Zusatzstoff Aluminiumsalz.(5) Den Ergebnissen klinischer Studien zufolge ist der neue Impfstoff sowohl bei Mädchen als auch bei Frauen bis zu 55 Jahren wirksam.(6) "Das bedeutet, dass neben jungen Mädchen ab 10 Jahren auch Frauen bis zu 55 Jahren von der Impfung in gleicher Weise profitieren", betont Strohmeyer. Die vorbeugende Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs kann ohne Zweifel als einer der bedeutendsten Fortschritte in der Medizin in den letzten Jahren bezeichnet werden.

Hohe Infektionsrate - starke seelische Belastung

Humane Papillomviren (HPV) werden sexuell übertragen. Im Laufe ihres Lebens infizieren sich schätzungsweise 50-80 Prozent aller Frauen mindestens einmal mit HPV. Diese können an der Schleimhaut des Gebärmutterhalses zu Gewebeveränderungen und schließlich zu Gebärmutterhalskrebs führen. Auch wenn die meisten Zellveränderungen spontan wieder abheilen, rufen die auffälligen Befunde große Unsicherheit bei den Patientinnen hervor. Das Heimtückische ist, dass es im Frühstadium dieser Krebserkrankung keine typischen Beschwerden und damit auch keine Warnsignale gibt. Diese frühen Zellveränderungen werden nur bei den Krebsvorsorgeuntersuchungen erkannt. Übrigens erkranken nicht alle, die sich mit diesen Hochrisiko-Typen infizieren, an Krebs. Normalerweise bekämpft das Immunsystem diese Viren innerhalb kurzer Zeit. Bei etwa zehn Prozent der infizierten Frauen überleben die Viren den Angriff des Immunsystems, verursachen eine andauernde Infektion und bewirken, dass sich Zellen des Gebärmutterhalses langsam zu Krebszellen verändern.

Quellen:

(1) Klug S et al. Zervixkarzinom, HPV-Infektion und Screening. Dtsch. Ärztebl. 2003.100:A132-137 (Heft 3).

(2) Harper DM , Franco EL, Wheeler C, Ferris DG, et al. Efficacy of a bivalent L1 virus-like particle vaccine in prevention of infection with human papillomavirus types 16 and 18 in young women: a randomised controlled trial. Lancet 2004;364:1757-65

(3) Harper, D. et al.: Sustained efficacy up to 4,5 years of a bivalent L1 virus-like particle vaccine against human papillomavirus type 16 and 18: follow-up from a randomized control trial. Lancet: April 2006.

(4) Muñoz N, Bosch FX, Castellsagué X, Diaz M, de Sanjose S, Hammouda D, Shah KV, Meijer CJLM. Against which human papillomavirus types shall we vaccinate and screen? The international perspective. Int J Cancer 2004; 111: 278-285.

(5) Giannini SL et al. Enhanced humoral and memory B cellular immunity using HPV16/18 L1 VLP vaccine formulated with the MPL/aluminium salt combination (AS04) compared to aluminium salt only. Vaccine 2006.

(6) Schwarz TF et al., J Clin Oncol 24 (Suppl): 1008.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arz-neimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Florian Martius | GlaxoSmithKline
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs HPV Impfstoff Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit