Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitte September hat das Mbeya Medical Research Programme (MMRP) in Tansania mit der Erprobung einer neuen HIV-Impfung begonnen

26.09.2006
Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin an der Erprobung des ersten „globalen“ HIV-Impfstoffes beteiligt

Das MMRP ist ein Gemeinschaftsprojekt des Klinikums der Universität München (LMU) des Tansanischen Gesundheitsministeriums sowie des Walter Reed Army Institute, USA. Es besteht seit 1996 und beschäftigt sich unter der wissenschaftlichen Leitung von Privatdozent Dr. Michael Hoelscher (Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin, Klinikum der LMU) mit der Erforschung und Bekämpfung der drei wichtigsten Infektionskrankheiten HIV, Tuberkulose und Malaria.

Die neue Impfung richtet sich nicht nur gegen den in USA und Europa verbreiteten Subtyp B von HIV, sondern auch gegen die in Entwicklungsländern vorherrschenden Subtypen A und C. Damit deckt dieser Impfstoff der neuesten Generation erstmals gut 85% der weltweit zirkulierenden HIV-Varianten ab, in Ostafrika sogar 100%. Er wurde am Vaccine Research Center der National Institutes of Health (NIH), USA entwickelt und besteht aus einer synthetischen DNS-Impfung gefolgt von einer gentechnisch hergestellten, abgeschwächten Lebendimpfung mit einer Adenovirus-5 Vektorvakzine.

Die DNS-Impfung besteht aus sechs zirkulären Plasmiden, die die nicht-replikationsfähigen synthetischen HIV-Gene gag, pol, nef und env abbilden. Die Probanden erhalten insgesamt drei dieser Impfungen im Abstand von jeweils vier Wochen. Um eine noch stärkere Immunantwort zu erreichen wird nach sechs Monaten mit einem lebenden, aber abgeschwächtem Adenovirus Typ5 „geboostert“, der die ebenfalls nicht-replikationsfähigen HIV-Gene gag/pol und env enthält.

... mehr zu:
»Impfung »MMRP »Tropenmedizin

Am MMRP wird von Dr. Hölscher und weiteren Mitarbeitern der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin die Wirksamkeit und Verträglichkeit dieser Impfung in einer Placebo-kontrollierten Phase II Studie bei 60 gesunden, nicht HIV-infizierten Erwachsenen untersucht. Die Studie am MMRP ist Teil einer multizentrischen Studie an der zehn Länder in Nord- und Südamerika sowie Afrika teilnehmen, insgesamt werden über 1000 Probanden geimpft.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Thomas Löscher
Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin
Klinikum der Universität München
Leopoldstrasse 5
80802 München
Tel.: 089 / 2180-3517
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 85.000 Patienten stationär und 371.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über etwa 2.400 Betten. Von insgesamt 9000 Beschäftigten sind rund 1800 Mediziner. Jährlich finden zahlreiche medizinische und wissenschaftliche Kongresse und Tagungen, sowie Kurse und Informationsveranstaltungen für Patienten statt. Das Klinikum der Universität München zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und hat im Jahr 2004 mehr als 52 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben. Seit 1. Juni 2006 ist das Klinikum der Universität München eine Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | LMU
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Impfung MMRP Tropenmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie