Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wine fights heart foe

21.12.2001


Red wine may block a chemical that constricts blood vessels.
© Photodisc


Red wine may suppress one of the main chemical culprits in heart disease

Indulging in a little fine Cabernet Sauvignon this Christmas could well do you good. Red wine blocks a cellular compound thought to be a key factor in heart disease, a new study finds1, bolstering claims that red wine carries more health benefits than other alcoholic beverages.

The finding may help explain why the French, who often drink red wine with meals, appear to have a lower risk of heart disease than people in Britain despite eating a similar amount of saturated fat - a phenomenon known as the ’French paradox’.



Epidemiological studies have suggested that red-wine consumption lowers heart disease risk. How has been a matter of speculation, says Tony Turner, a molecular biologist at the University of Leeds, UK.

"There has been much in the news about the benefits of red wine, but it has been largely hearsay, and much of it contradictory," he says. "This paper provides a first look at a mechanism underlying red wine’s protective effect."

The study suggests that non-alcoholic extracts from red wine inhibit the formation of endothelin-1, a chemical that makes blood vessels constrict. Compounds that block endothelin-1 may reduce the formation of fatty streaks in blood vessels and decrease heart attack risks.

White and rosé© wines had no effect on the production of endothelin-1. This implies that the active ingredients are polyphenols - compounds from grape skins found only in red wines.

Uncovering this mechanism gives researchers a way to calculate the amount of red wine that provides the greatest benefit, says Roger Corder of Queen Mary University of London, a member of the team that performed the study. "If you can measure endothelin synthesis in volunteers after consumption of red wine, you can establish the ideal quantity to consume," he says.

The study was performed on cultured cow heart cells. More research is needed to understand whether the mechanism is important in humans, cautions David Webb, who studies endothelin at the University of Edinburgh.

But, he adds, the study found that even very small amounts of red wine extracts - well within the quantities that a moderate drinker would consume - have a powerful impact on endothelin production. "The potency suggests it might be a real effect in humans," he says.

Heart of the matter

The health benefits of wine have also been attributed to the antioxidant effects of polyphenols. Antioxidants, such as vitamins C and E, are thought to reduce the formation of fatty plaques in blood vessels.

But recent large-scale epidemiological studies have failed to find health benefits from antioxidants. Says Corder: "I think there has been an unnecessary emphasis on antioxidants in red wine."

There is also evidence that red wine dilates blood vessels and stops red blood cells from clumping. These effects may be independent, or they may be a consequence of the newly discovered suppression of endothelin-1, Webb says. "It may be that this is not just another contributory benefit but the heart of the process."

References

  1. Corder, R. et al. Endothelin-1 synthesis reduced by red wine. Nature, 414, 863 - 864, (2001).


ERICA KLARREICH | © Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/011220/011220-13.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics