Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wine fights heart foe

21.12.2001


Red wine may block a chemical that constricts blood vessels.
© Photodisc


Red wine may suppress one of the main chemical culprits in heart disease

Indulging in a little fine Cabernet Sauvignon this Christmas could well do you good. Red wine blocks a cellular compound thought to be a key factor in heart disease, a new study finds1, bolstering claims that red wine carries more health benefits than other alcoholic beverages.

The finding may help explain why the French, who often drink red wine with meals, appear to have a lower risk of heart disease than people in Britain despite eating a similar amount of saturated fat - a phenomenon known as the ’French paradox’.



Epidemiological studies have suggested that red-wine consumption lowers heart disease risk. How has been a matter of speculation, says Tony Turner, a molecular biologist at the University of Leeds, UK.

"There has been much in the news about the benefits of red wine, but it has been largely hearsay, and much of it contradictory," he says. "This paper provides a first look at a mechanism underlying red wine’s protective effect."

The study suggests that non-alcoholic extracts from red wine inhibit the formation of endothelin-1, a chemical that makes blood vessels constrict. Compounds that block endothelin-1 may reduce the formation of fatty streaks in blood vessels and decrease heart attack risks.

White and rosé© wines had no effect on the production of endothelin-1. This implies that the active ingredients are polyphenols - compounds from grape skins found only in red wines.

Uncovering this mechanism gives researchers a way to calculate the amount of red wine that provides the greatest benefit, says Roger Corder of Queen Mary University of London, a member of the team that performed the study. "If you can measure endothelin synthesis in volunteers after consumption of red wine, you can establish the ideal quantity to consume," he says.

The study was performed on cultured cow heart cells. More research is needed to understand whether the mechanism is important in humans, cautions David Webb, who studies endothelin at the University of Edinburgh.

But, he adds, the study found that even very small amounts of red wine extracts - well within the quantities that a moderate drinker would consume - have a powerful impact on endothelin production. "The potency suggests it might be a real effect in humans," he says.

Heart of the matter

The health benefits of wine have also been attributed to the antioxidant effects of polyphenols. Antioxidants, such as vitamins C and E, are thought to reduce the formation of fatty plaques in blood vessels.

But recent large-scale epidemiological studies have failed to find health benefits from antioxidants. Says Corder: "I think there has been an unnecessary emphasis on antioxidants in red wine."

There is also evidence that red wine dilates blood vessels and stops red blood cells from clumping. These effects may be independent, or they may be a consequence of the newly discovered suppression of endothelin-1, Webb says. "It may be that this is not just another contributory benefit but the heart of the process."

References

  1. Corder, R. et al. Endothelin-1 synthesis reduced by red wine. Nature, 414, 863 - 864, (2001).


ERICA KLARREICH | © Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/011220/011220-13.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie