Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Tumortherapie-Zentrum in München

22.11.2001


Interdisziplinäre Zusammenarbeit verbessert Heilungschancen

Mit 890.000 Mark unterstützt die Deutsche Krebshilfe an der Technischen Universität München die Gründung eines interdisziplinären Tumortherapie-Zentrums. Mit modernster Kommunikationstechnik wollen Ärzte verschiedenster Fachrichtungen gemeinsam individuelle Behandlungskonzepte für ihre Krebspatienten entwickeln. Kernstück ist eine tägliche Tumor-Board-Konferenz, eine Konsiliarrunde, bei der Patientenbefunde zusammengeführt und diskutiert werden. Bereiche wie die Psycho-Onkologie, Schmerztherapie und Palliativmedizin sollen organisatorisch fest in die klinischen Abläufe integriert werden.

"Es kann nicht angehen, dass die Behandlung eines Krebspatienten immer noch Ermessenssache eines einzelnen Arztes ist", sagte Frau Professor Dr.-Ing. habil. Dagmar Schipanski, Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, im Rahmen einer Pressekonferenz zur Vorstellung des neuen Tumortherapie-Zentrums am 22. November 2001 in München am Klinikum rechts der Isar. Auch Professor Dr. Dr. h.c. Robert Fischer, Vorsitzender des Medizinischen Beirates der Deutschen Krebshilfe, betonte die Notwendigkeit einer engen und gut organisierten interdisziplinären Zusammenarbeit, um bestmögliche Heilungschancen für Krebspatienten zu ermöglichen: "Eine Krebserkrankung darf nicht aus dem spezifischen Blickwinkel einer einzelnen Fachdisziplin heraus betrachtet werden, sondern die Onkologie ist als ein Querschnittsfach zu begreifen".

Von der Förderung des Modellprojektes "Cancer Center" an der Technischen Universität München verspricht sich die Deutsche Krebshilfe eine wesentliche Verbesserung in der Qualität der Behandlung und der Versorgung von Tumorpatienten. "Die forschungsfreundlichen Koordinierungs- und Betreuungsstrukturen, die wir schaffen wollen, bieten darüber hinaus beste Voraussetzungen für klinische Studien sowie die schnelle Umsetzung von Forschungsergebnissen", sagte Professor Dr. Rüdiger Siewert, Initiator des Projektes und Direktor der Chirurgischen Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar in München. Dadurch könne ein spürbarer Fortschritt in der Krebsbekämpfung erreicht werden.
Kernstück des interdisziplinären Tumortherapie-Zentrums ist die tägliche "Tumor-Board-Konferenz", bei der Patientenbefunde und Untersuchungsergebnisse zusammengeführt und von den beteiligten Fachvertretern diskutiert werden. Gemeinsam entwickeln die Ärzte dann ein individuelles Behandlungskonzept, das in Form einer elektronischen Patientenakte auf allen Stationen abrufbar ist. Zusammenführung von Fachkompetenz und modernste Kommunikationstechnik sollen es ermöglichen, Synergie-Effekte zu nutzen und Wege kurz zu halten. "Ich hoffe, dass alle Beteiligten dabei den betroffenen Menschen niemals aus dem Blickfeld verlieren. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit muss der Patient stehen mit all seinen Bedürfnissen und Erwartungen - und nicht der Krebs", sagte Frau Professor Schipanski.

Die Deutsche Krebshilfe hat daher bereits 1976 nach dem Vorbild der amerikanischen Comprehensive Cancer Centers die Gründung der ersten vier Tumorzentren in Essen, Hamburg, Köln und München mit initiiert. Damit schuf sie eine grundlegende und wesentliche Voraussetzung für eine deutlich bessere Versorgung von Tumorpatienten: ein organisiertes Verbundsystem zwischen Universitätskliniken, den Krankenhäusern der Region sowie den niedergelassenen Ärzten. Ab 1982 übernahm der Bund die Finanzierung der Tumorzentren und baute in den Folgejahren zahlreiche vergleichbare Einrichtungen auf. Heute gibt es allein in Deutschland rund 50 Tumorzentren.

Und doch werden immer wieder Stimmen laut, die beklagen, dass die Tumorzentren in ihrer jetzigen Form ohne Zukunft seien: Die interdisziplinäre Zusammenarbeit sei vielerorts noch nicht weitreichend und strukturiert genug. Um die Effizienz und die Qualität der Tumorzentren zu prüfen, evaluiert die Deutsche Krebshilfe gemeinsam mit der Deutschen Krebsgesellschaft und der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren die bisherige Arbeit der Tumorzentren. "Es wird untersucht, ob diese tatsächlich wie ursprünglich beabsichtigt die Garanten einer qualitativ hochstehenden Versorgung von Krebspatienten darstellen. Anhand der Bestandsaufnahme sollen weitere Überlegungen zur Neuorientierung der Tumorzentren angestellt werden", so Professor Fischer.

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Krebspatient Tumortherapie-Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie