Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Lapatinib einen Schritt weiter in der Brustkrebstherapie - Duale Hemmung der Signaltransduktion

11.04.2006


Der neue duale Tyrosinkinaseinhibitor Lapatinib bietet neue Chancen für Patientinnen mit HER2-positivem metastasiertem Brustkrebs. Lapatinib befindet sich bei GlaxoSmithKline (GSK) in der Entwicklung und zeigt erste ermutigende Ergebnisse als primäre Monotherapie, als Monotherapie nach Trastuzumab-Vorbehandlung und in Kombination mit Trastuzumab bei Trastuzumab-Resistenz. Interessante Perspektiven tun sich auch auf in der Therapie von Hirnmetastasen und in der adjuvanten Situation.


„Bei 15-30 % aller invasiven Mammakarzinome findet man eine Erb2-Überexpression, die eine Schlüsselrolle in der onkogenen Transformation und Karzinogenese spielt“, erklärte Prof. José Baselga, Barcelona, auf einem Symposium anlässlich der 5. europäischen Brustkrebskonferenz (EBCC) in Nizza.

Über den Erb-Signalweg wird vermittelt durch die Tyrosinkinase-Rezeptoren eine Signalkaskade angestoßen, die im Zellkern zu einer erhöhten mitotischen Aktivität führt. Es gibt mehrere Wege, in diese Signaltransduktion einzugreifen. Einer davon ist die Hemmung des Tyrosinkinaserezeptors an der intrazellulären Domäne durch small molecules. Lapatinib ist solch ein small molecule und der einzige duale Erb1- und Erb2-Blocker. Die klinische Entwicklung der Substanz hat inzwischen die Phase III erreicht.


Vielfältige neue Optionen

Vorteil der small molecules ist, dass sie oral anwendbar und schnell wirksam sind. Bei HER2-positivem metastasiertem Mammakarzinom bewirkte Lapatinib in klinischen Studien in 30 % der Fälle eine objektive Tumorrückbildung; unter anderem auch bei Trastuzumabrefraktären Patientinnen.

Experimentelle Befunde an Tumorzell-Linien, die synergistische Effekte von Trastuzumab und Lapatinib versprachen, konnten klinisch bestätigt werden: Lapatinib zeigte Aktivität in Kombination mit Trastuzumab bei stark mit dem monoklonalen Antikörper vorbehandelten Patientinnen, die unter dieser Therapie ein Rezidiv erlitten. In einer Phase-I-Studie mit Dosiseskalation kam es bei 26 % der Frauen zu einer objektiven Tumorrückbildung, bei 37 % zu einer Stabilisierung oder Rückbildung. Als optimale Dosis ermittelte diese Studie 1000 mg Lapatinib/Tag. Auch als Monotherapie in der Firstline-Therapie des fortgeschrittenen Brustkrebs war Lapatinib wirksam.

Aktivität gegen Hirnmetastasen

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass zwischen 10 und 16 % der Frauen mit Brustkrebs klinisch manifeste Hirnmetastasen entwickeln. „Bei Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom, die mit Trastuzumab behandelt werden, scheint die Inzidenz von Hirnmetastasen verschiedenen Studien zufolge auf 30 bis 40 % erhöht zu sein“, erklärte Prof. Eric P. Winer, Boston. Mögliche Erklärungen für diese Beobachtung sind ein unterschiedliches Metastasierungsverhalten HER2-positiver Tumore oder die Tatsache, dass Trastuzumab das Überleben verlängert und Hirnmetastasen damit mehr Zeit haben, klinisch manifest zu werden. In jedem Fall bereitet die Häufung von Hirnmetastasen ein besonderes Problem, weil Trastuzumab nicht leicht die Bluthirn-Schranke durchdringt und somit im Gehirn keine Aktivität entfalten kann. Lapatinib jedoch ist als small molecule liquorgängig. Dr. Winer stellte vorläufige Ergebnisse einer Phase-II-Studie mit Lapatinib vor, in der Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs und Hirnmetastasen offen mit 2x 750 mg Lapatinib pro Tag behandelt wurden. Schon nach einer Woche zeigten sich Veränderungen der Fluor-Deoxyglykose–Aufnahme in der Positronen-Emission-Tomographie. „Lapatinib scheint im Gehirn genauso gut zu wirken wie außerhalb“, so Dr. Winer.

Neue Option für die adjuvante Therapie

Prof. Martine J. Piccart-Gebhart, Brüssel, ging auf die Datenlage in der adjuvanten Situation ein. Hier hat die Gabe von Trastuzumab in mehreren Studien (HERA, NSABP-B31, NCCTG N9831, BCIRG 006, FinHer) eine signifikante Verbesserung des krankheitsfreien Überlebens, teilweise auch des Gesamtüberlebens für HER2-positive Frauen ergeben, wobei die optimale Dauer der Behandlung noch nicht geklärt ist. „Das zeigt jedoch, dass ein einzelnes Onkogen eine Schlüsselrolle in einem komplexen Krankheitsprozess spielen kann“, so Piccart-Gebhart. In der geplanten APHRODITE-Studie wird nach dem Modell der HERA-Studie untersucht, ob Lapatinib die Ergebnisse weiter verbessern kann. Die Patienten erhalten in vier Gruppen für ein Jahr folgende Therapien: Trastuzumab, Lapatinib, eine Kombinati-on aus beidem, oder Lapatinib im ersten und Trastuzumab im zweiten Halbjahr. Eine ähnliche Studie (NEO-APHRODITE; BIG 1-06) prüft den Stellenwert von Lapatinib in der neoadjuvanten Therapie, in Kombination mit Paclitaxel sowie mit Trastuzumab und Paclitaxel. Eine dritte Gruppe erhält Trastuzumab und Paclitaxel.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Sonja Luz | GlaxoSmithKline
Weitere Informationen:
http://www.glaxosmithkline.de
http://www.die-forschenden-pharma-unternehmen.de

Weitere Berichte zu: Brustkrebs HER2-positivem Hirnmetastase Lapatinib Trastuzumab

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie