Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiotropium reduziert Exazerbationen und damit verbundene Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe bei COPD-Patienten

08.03.2006


Neue Daten einer gross angelegten Einjahresstudie, die in der aktuellen Ausgabe des European Respiratory Journal veröffentlicht wurden, zeigen, dass Tiotropium im Vergleich zu Placebo Exazerbationen und damit verbundene Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe bei COPD-Patienten deutlich reduziert (1).


Tiotropium (SPIRIVA(R)) ist ein Anticholinergikum zur Erhaltungsbehandlung von Patienten mit COPD(2).

COPD ist eine progressive Atemwegserkrankung, die eine deutliche Verschlechterung der Lungenfunktion und chronische Atemnot verursacht (2). 600 Mio. Personen weltweit leben bereits mit COPD, Prognosen indizieren jedoch eine Erhöhung der Prävalenz mit COPD als weltweit dritthäufigste Todesursache bis 2020(3),(4).


COPD-Exazerbationen, eine der häufigsten Ursachen für Tod und Behinderung, zeichnen sich durch akute Verschlechterung der Symptome aus und beeinträchtigen mit der Zeit die Lungenfunktion(5). Die Vorbeugung und Behandlung von Exazerbationen ist eines der Hauptziele der COPD-Behandlung(2) , da diese die Lebensqualität des Patienten wesentlich beeinträchtigen und oft zusätzliche Medikation und Krankenhausaufenthalte erfordern, was die Kosten der bereits an sich teuren COPD-Behandlung weiter in die Höhe treibt(6).

"Diese Studienergebnisse sind sowohl für Patienten als auch deren Gesundheitsdienstleister gute Neuigkeiten", so Prof. Dusser, Leiter der Pneumologie, Hopital Cochin, Paris, und Studienforschungsleiter. "Eine Behandlung von COPD, welche die Häufigkeit oder den Schweregrad von Exazerbationen und die damit verbundene Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe reduzieren kann, wirkt sich beträchtlich auf die Lebensqualität der Patienten wie auch die Behandlungskosten aus. Diese Studie hat gezeigt, dass wir mit Tiotropium über eine wirksame Behandlungsoption verfügen, um dies zu erreichen."

Bei der Studie handelte es sich um eine einjährige, randomisierte, doppelblinde Studie im Parallelgruppendesign mit 1010 Patienten aus 177 Zentren in Frankreich. Im Vergleich zu Placebo zeigte die Behandlung mit Tiotropium(1):

- eine deutliche zeitliche Verzögerung bis zur ersten Exazerbation um ~100 Tage (p<0,001)

- eine Reduktion des Patientenanteils mit mehr als einer Exazerbation um 17% (p<0,01)

- eine verminderte Anzahl an Exazerbationen um 35% (p<0,001) und Exazerbationstagen um 37% (p<0,001)

- eine geringere Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe, einschliesslich einer Reduktion der Anzahl spontaner Arztbesuche um 41% und telefonische Kontaktierung von Ärzten um 53% (p<0,05) sowie eine Reduktion der gleichzeitigen Einnahme von Atemwegsmedikamenten, Antibiotika und oralen Steroiden (p<0,0001).

Die Behandlung führte zudem im Vergleich zu Placebo zu einer wesentlichen Verbesserung des Luftdurchflusses bei Patienten innerhalb eines Jahres, wie anhand einer wesentlichen Verbesserung beim FEV1 (forciertes Ausatmungsvolumen in 1 Sekunde) vor der Dosis gemessen wurde.

Quellenangabe

1. Dusser D, Bravo M-L, Iacono P on behalf of the MISTRAL study group. Eur Respr J 2006; 27:547-555.

2. Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease. Global Strategy for the Diagnosis, Management and Prevention of Chronic Obstructive Pulmonary Disease. Executive Summary. GOLD website (http://www.goldcopd.com). Aktualisiert 2005.

3. World Health Organization. World Health Report 2004. Statistical Annex. Annex table 2 and 3: 120-131.

4. Murray CJL, Lopez AD. eds. The Global Burden of Disease: a comprehensive assessment of mortality and disability from diseases, injuries, and risk factors in 1990 and projected to 2020. Cambridge; Harvard University Press; 1996.

5. Wedzicha JA, Donaldson GC. Respir Care 2003; 48:1204-1213.

6. Seemungal TAR, Donaldson GC, Bhowmik A et al. Am J Respir Crit Care Med 2000; 161:1608-1613.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.goldcopd.com

Weitere Berichte zu: COPD COPD-Patient Exazerbation Placebo Tiotropium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise