Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiotropium reduziert Exazerbationen und damit verbundene Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe bei COPD-Patienten

08.03.2006


Neue Daten einer gross angelegten Einjahresstudie, die in der aktuellen Ausgabe des European Respiratory Journal veröffentlicht wurden, zeigen, dass Tiotropium im Vergleich zu Placebo Exazerbationen und damit verbundene Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe bei COPD-Patienten deutlich reduziert (1).


Tiotropium (SPIRIVA(R)) ist ein Anticholinergikum zur Erhaltungsbehandlung von Patienten mit COPD(2).

COPD ist eine progressive Atemwegserkrankung, die eine deutliche Verschlechterung der Lungenfunktion und chronische Atemnot verursacht (2). 600 Mio. Personen weltweit leben bereits mit COPD, Prognosen indizieren jedoch eine Erhöhung der Prävalenz mit COPD als weltweit dritthäufigste Todesursache bis 2020(3),(4).


COPD-Exazerbationen, eine der häufigsten Ursachen für Tod und Behinderung, zeichnen sich durch akute Verschlechterung der Symptome aus und beeinträchtigen mit der Zeit die Lungenfunktion(5). Die Vorbeugung und Behandlung von Exazerbationen ist eines der Hauptziele der COPD-Behandlung(2) , da diese die Lebensqualität des Patienten wesentlich beeinträchtigen und oft zusätzliche Medikation und Krankenhausaufenthalte erfordern, was die Kosten der bereits an sich teuren COPD-Behandlung weiter in die Höhe treibt(6).

"Diese Studienergebnisse sind sowohl für Patienten als auch deren Gesundheitsdienstleister gute Neuigkeiten", so Prof. Dusser, Leiter der Pneumologie, Hopital Cochin, Paris, und Studienforschungsleiter. "Eine Behandlung von COPD, welche die Häufigkeit oder den Schweregrad von Exazerbationen und die damit verbundene Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe reduzieren kann, wirkt sich beträchtlich auf die Lebensqualität der Patienten wie auch die Behandlungskosten aus. Diese Studie hat gezeigt, dass wir mit Tiotropium über eine wirksame Behandlungsoption verfügen, um dies zu erreichen."

Bei der Studie handelte es sich um eine einjährige, randomisierte, doppelblinde Studie im Parallelgruppendesign mit 1010 Patienten aus 177 Zentren in Frankreich. Im Vergleich zu Placebo zeigte die Behandlung mit Tiotropium(1):

- eine deutliche zeitliche Verzögerung bis zur ersten Exazerbation um ~100 Tage (p<0,001)

- eine Reduktion des Patientenanteils mit mehr als einer Exazerbation um 17% (p<0,01)

- eine verminderte Anzahl an Exazerbationen um 35% (p<0,001) und Exazerbationstagen um 37% (p<0,001)

- eine geringere Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe, einschliesslich einer Reduktion der Anzahl spontaner Arztbesuche um 41% und telefonische Kontaktierung von Ärzten um 53% (p<0,05) sowie eine Reduktion der gleichzeitigen Einnahme von Atemwegsmedikamenten, Antibiotika und oralen Steroiden (p<0,0001).

Die Behandlung führte zudem im Vergleich zu Placebo zu einer wesentlichen Verbesserung des Luftdurchflusses bei Patienten innerhalb eines Jahres, wie anhand einer wesentlichen Verbesserung beim FEV1 (forciertes Ausatmungsvolumen in 1 Sekunde) vor der Dosis gemessen wurde.

Quellenangabe

1. Dusser D, Bravo M-L, Iacono P on behalf of the MISTRAL study group. Eur Respr J 2006; 27:547-555.

2. Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease. Global Strategy for the Diagnosis, Management and Prevention of Chronic Obstructive Pulmonary Disease. Executive Summary. GOLD website (http://www.goldcopd.com). Aktualisiert 2005.

3. World Health Organization. World Health Report 2004. Statistical Annex. Annex table 2 and 3: 120-131.

4. Murray CJL, Lopez AD. eds. The Global Burden of Disease: a comprehensive assessment of mortality and disability from diseases, injuries, and risk factors in 1990 and projected to 2020. Cambridge; Harvard University Press; 1996.

5. Wedzicha JA, Donaldson GC. Respir Care 2003; 48:1204-1213.

6. Seemungal TAR, Donaldson GC, Bhowmik A et al. Am J Respir Crit Care Med 2000; 161:1608-1613.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.goldcopd.com

Weitere Berichte zu: COPD COPD-Patient Exazerbation Placebo Tiotropium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops