Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDU: Die Bedeutung des Internets wird in deutschen Unternehmen trotz der momentanen Marktbereinigung künftig weiter zunehmen

16.10.2001


Anhaltende Pleitewelle der sogenannten Webagenturen öffnet die Augen für eine Reihe von Fehlentwicklungen - An mangelndem Strategie-Know-how gescheitert

Der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V., Rémi Redley, und der Vorsitzende der BDU-Arbeitsgruppe eBusiness, Erwin Lammenett, sehen in der anhaltenden Pleitewelle der sogenannten Webagenturen eine gesunde Marktbereinigung. Konsequenterweise würden jetzt die zahlreichen Fehlentwicklungen in diesem Marktsegment bestraft. "Positiv gesehen haben die Dotcoms die Entwicklung des Internets vorangetrieben. Doch die Vernachlässigung des Nutzenfaktors in Kombination mit der fehlenden klaren Vorstellung über das Erreichen der Profitabilität haben hier schnell für Ernüchterung gesorgt", liegen für Redley die Gründe für den Misserfolg auf der Hand. Hinzugekommen sei die Nichtbeachtung von klassischen Managementregeln bei den Führungskräften der Internet-Firmen, die weder eine professionelle Organisationsentwicklung noch eine vorausschauende Kostenrechnung betrieben hätten. "Die Chancen und Möglichkeiten von Internet und eBusiness sind aber nach wie vor so gewaltig, dass sie in fünf bis sechs Jahren selbstverständlicher Bestandteil vieler Geschäftsprozesse sein werden", ist sich der eBusiness-Spezialist Lammenett sicher.

Für Lammenett liegen die Gründe für die Probleme der einstigen Hoffnungsträger nicht im mangelnden Potenzial von internetbasierten Geschäftsabläufen. "Gerade die expansionswütigen Internetfirmen mit ihrer überschnellen und aggressiven Marktentwicklung zahlen jetzt den Preis für eine nicht zuletzt unverhältnismäßige Unternehmensführung. In der ersten Begeisterung sind riesige Summen versickert", wundert sich der Internetexperte. Zum anderen sei aber auch deutlich geworden, dass nicht alle Geschäftsprozesse auf Online-Anwendungen übertragbar seien. Daher mache er sich für Online-Projekte stark, die bestehende Unternehmensstrategien und -abläufe direkt unterstützen und sich in die vorhandene IT-Infrastruktur problemlos einbinden lassen. Von dieser gesunden Plattform aus, ließen sich dann weitere zukunftsträchtige Online-Angebote entwickeln.

Für BDU-Präsident Redley setzt dies vor allem eine ganzheitliche Betrachtung eines Unternehmens mit allen relevanten Geschäftsabläufen voraus. So müssten beispielsweise Logistik-Ketten, Rechnungsabwicklung oder Beschaffungsprozesse auf den Prüfstand. Darauf abgestimmt könnten dann erst realistische Aussagen zum Umfang des geplanten Online-Angebotes, der Einbindung der vorhandenen IT-Ausstattung sowie die voraussichtliche Höhe der notwendigen Investitionen erfolgen. Redley: "Für die Fehler der Vergangenheit ist hierbei kein Platz mehr. Die eBusiness-Prozesse unterliegen den gleichen Regeln wie klassische Abläufe von Unternehmensgeschäften, um letztlich gewinnorientiert zu sein."

Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 16.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 540 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2000 einen Gesamtumsatz von ca. sechs Milliarden DM (1999: 5,3 Milliarden DM). Der Marktanteil konnte in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut werden und liegt inzwischen bei 25 Prozent.

ots Originaltext: Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.
Klaus Reiners (Pressesprecher)
Zitelmannstraße 22
53113 Bonn
Tel.: 0228/9161-20

| ots

Weitere Berichte zu: Geschäftsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften