Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDU: Die Bedeutung des Internets wird in deutschen Unternehmen trotz der momentanen Marktbereinigung künftig weiter zunehmen

16.10.2001


Anhaltende Pleitewelle der sogenannten Webagenturen öffnet die Augen für eine Reihe von Fehlentwicklungen - An mangelndem Strategie-Know-how gescheitert

Der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V., Rémi Redley, und der Vorsitzende der BDU-Arbeitsgruppe eBusiness, Erwin Lammenett, sehen in der anhaltenden Pleitewelle der sogenannten Webagenturen eine gesunde Marktbereinigung. Konsequenterweise würden jetzt die zahlreichen Fehlentwicklungen in diesem Marktsegment bestraft. "Positiv gesehen haben die Dotcoms die Entwicklung des Internets vorangetrieben. Doch die Vernachlässigung des Nutzenfaktors in Kombination mit der fehlenden klaren Vorstellung über das Erreichen der Profitabilität haben hier schnell für Ernüchterung gesorgt", liegen für Redley die Gründe für den Misserfolg auf der Hand. Hinzugekommen sei die Nichtbeachtung von klassischen Managementregeln bei den Führungskräften der Internet-Firmen, die weder eine professionelle Organisationsentwicklung noch eine vorausschauende Kostenrechnung betrieben hätten. "Die Chancen und Möglichkeiten von Internet und eBusiness sind aber nach wie vor so gewaltig, dass sie in fünf bis sechs Jahren selbstverständlicher Bestandteil vieler Geschäftsprozesse sein werden", ist sich der eBusiness-Spezialist Lammenett sicher.

Für Lammenett liegen die Gründe für die Probleme der einstigen Hoffnungsträger nicht im mangelnden Potenzial von internetbasierten Geschäftsabläufen. "Gerade die expansionswütigen Internetfirmen mit ihrer überschnellen und aggressiven Marktentwicklung zahlen jetzt den Preis für eine nicht zuletzt unverhältnismäßige Unternehmensführung. In der ersten Begeisterung sind riesige Summen versickert", wundert sich der Internetexperte. Zum anderen sei aber auch deutlich geworden, dass nicht alle Geschäftsprozesse auf Online-Anwendungen übertragbar seien. Daher mache er sich für Online-Projekte stark, die bestehende Unternehmensstrategien und -abläufe direkt unterstützen und sich in die vorhandene IT-Infrastruktur problemlos einbinden lassen. Von dieser gesunden Plattform aus, ließen sich dann weitere zukunftsträchtige Online-Angebote entwickeln.

Für BDU-Präsident Redley setzt dies vor allem eine ganzheitliche Betrachtung eines Unternehmens mit allen relevanten Geschäftsabläufen voraus. So müssten beispielsweise Logistik-Ketten, Rechnungsabwicklung oder Beschaffungsprozesse auf den Prüfstand. Darauf abgestimmt könnten dann erst realistische Aussagen zum Umfang des geplanten Online-Angebotes, der Einbindung der vorhandenen IT-Ausstattung sowie die voraussichtliche Höhe der notwendigen Investitionen erfolgen. Redley: "Für die Fehler der Vergangenheit ist hierbei kein Platz mehr. Die eBusiness-Prozesse unterliegen den gleichen Regeln wie klassische Abläufe von Unternehmensgeschäften, um letztlich gewinnorientiert zu sein."

Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 16.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 540 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2000 einen Gesamtumsatz von ca. sechs Milliarden DM (1999: 5,3 Milliarden DM). Der Marktanteil konnte in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut werden und liegt inzwischen bei 25 Prozent.

ots Originaltext: Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.
Klaus Reiners (Pressesprecher)
Zitelmannstraße 22
53113 Bonn
Tel.: 0228/9161-20

| ots

Weitere Berichte zu: Geschäftsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie